Donnerstag, 20. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. März 2019 Famulatur

Die Famulatur ist das zweite Praktikum im Medizinstudium (zuvor: Pflegepraktikum). Es muss nach dem Physikum und vor Beginn des praktischen Jahres abgeleistet werden. Es sind 4 Famulaturen von jeweils 30 Tagen Dauer nachzuweisen, also insgesamt 120 Tage, und zwar in der vorlesungsfreien Zeit.
2 Famulaturen müssen im Bereich der stationären Patientenversorgung abgeleistet werden. Dafür bieten sich Krankenhäuser an. Alternativ kann aber auch eine stationäre Rehabilitationseinrichtung ausgewählt werden. Eine Famulatur muss im Bereich ambulanter Patientenversorgung erfolgen, wozu Arztpraxen zählen, aber auch Polikliniken, Ambulanzen und Notaufnahmen. Eine weitere Famulatur ist im Bereich der hausärztlichen Patientenversorgung abzuleisten. Hierzu zählen Allgemein- und Kinderärzte sowie Internisten, die ohne spezifischen Schwerpunkt arbeiten.

Der Nachweis über die Famulatur wird für die Anmeldung zum Praktischen Jahr benötigt.

sm

Quelle: rs media GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Famulatur"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.