Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Januar 2019 Forschung: Studie zu Hypophosphatämie

Eine neue kontrollierte und randomisierte Studie zeigt einen signifikanten Unterschied zwischen Eisen(III)-Derisomaltose und Eisencarboxymaltose in der Entwicklung einer Hypophosphatämie. Auf der 60. Jahrestagung der ‚American Society of Hematology‘ wurden die Ergebnisse der Studie vorgestellt, die das Auftreten einer Hypophosphatämie nach der Gabe von hohen Dosen intravenösen Eisens erforschte.
Die Studie „HOMe aFers“ untersuchte Frauen mit gynäkologischen Blutungsereignissen und Eisenmangelanämie. Den Studienteilnehmerinnen wurden dabei hohe Dosen an intravenösem Eisen verabreicht. Sie erhielten entweder Eisen(III)-Derisomaltose oder Eisencarboxymaltose, um den Eisenmangel zu beheben. Schon in früheren Studien wurde berichtet, dass Eisencarboxymaltose eine Hypophosphatämie auslösen kann (1). Die unabhängige Studie stand unter der Leitung von Prof. Dr. Gunnar Heine, Frankfurt. Ziel war es zu untersuchen, ob das Auftreten von Hypophosphatämie vom Präparat abhängt oder ein genereller Zusammenhang mit der Verabreichung von hohen Dosen intravenösen Eisens besteht.

Studienverlauf

In die Studie eingeschlossen waren Frauen mit Eisenmangelanämie infolge starker Menstruationsblutungen und Normophosphatämie. Jede Teilnehmerin erhielt randomisiert entweder 1.000 mg Eisen(III)-Derisomaltose oder 1.000 mg Eisencarboxymaltose. Primärer Endpunkt war eine Hypophosphatämie, definiert als Plasmaphosphat < 2,0 mg/dl zu mind. einem von 3 vordefinierten Zeitpunkten nach der Infusion (nach 1, 8 oder 35 Tagen). Eine Interimsanalyse von 25 Patientinnen, die bis zu der darauf erfolgten Beendigung an der Studie teilnahmen, ergab, dass 9 von 12 Frauen (75%), die FCM erhalten hatten, eine Hypophosphatämie entwickelten, aber nur eine (1 von 13; 7,7%) aus der Eisen(III)-Derisomaltose-Gruppe. Zudem waren die Plasmaphosphat-Werte zu jedem Zeitpunkt nach der Infusion in der Eisencarboxymaltose-Gruppe (1.8 ± 0.3 mg/dl) signifikant niedriger im Vergleich zur Eisen(III)-Derisomaltose-Gruppe (2.7 ± 0.6 mg/dl) (p < 0.001). Wie erwartet, zeigten beide Gruppen nach der Eiseninfusion einen Anstieg der Hämoglobin- und Ferritin-Werte und es gab keine weiteren schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse.

Prof. Dr. Gunnar Heine, der Leiter der „HOMe aFers“-Studie, sagte: „Diese Studie weist deutlich darauf hin, dass eine durch i.v. Eisen ausgelöste Hypophosphatämie nicht allgemein auf eine Hochdosis-Eiseninfusion zurückzuführen ist, sondern substanzspezifisch bei Eisencarboxymaltose auftritt.“ Dr. med. Lars Lykke Thomsen, Chief Medical Officer von Pharmacosmos, sagte: „Die Ergebnisse bestätigen unsere eigenen Studien, dass Eisen(III)-Derisomaltose im Gegensatz zu Eisencarboxymaltose keine tiefergreifende Auswirkung auf den Phosphatspiegel hat. Sie legen nahe, dass Eisen(III)-Derisomaltose zur Behandlung eines Eisenmangels verabreicht werden kann, ohne das Risiko eine signifikante Hypophosphatämie auszulösen.



 

Quelle: Pharmacosmos

Literatur:

(1) Zoller et al. Curr Opin Nephrol Hypertens 2017; 26(4): 266-275.


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung: Studie zu Hypophosphatämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.