Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix

Medizin

17. September 2020 HCV: 8-Wochen-Therapie mit Glecaprevir/Pibrentasvir zeigt gute Verträglichkeit und Wirksamkeit

Die 8-Wochen-Therapie mit Glecaprevir/Pibrentasvir für therapienaive Patienten mit chronischer Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektion ohne/mit kompensierter Zirrhose ist hoch wirksam und gut verträglich. Das ist das Ergebnis einer aktuellen gepoolten Analyse der Daten aus 8 Phase II- oder Phase-III-Studien, die während des ILC 2020 präsentiert wurde (1). Seit der EU-Zulassungsänderung im März 2020 können therapienaive Patienten mit einer chronischen HCV-Infektion aller klinisch relevanten Genotypen (GT1–6) ohne/mit kompensierter Zirrhose in 8 Wochen mit Maviret behandelt werden (2). Die gepoolte Analyse zeigte nun, dass nahezu alle (99,3%; n= 218/1226) der teilnehmenden Patienten in der mITT-Population mit der 8 Wochen-Therapie eine virologische Heilung erreichen konnten (1).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Hepatitis C ist heute bei nahezu allen Patienten schnell und gut verträglich heilbar. Einfache Therapien mit kurzer Behandlungsdauer und gutem Sicherheitsprofil können die Compliance und den Behandlungserfolg bei Hepatitis C unterstützen. So können moderne Therapieoptionen wie Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®) dazu beitragen, das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (3) zu erreichen, HCV als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit bis 2030 zu eliminieren.

Über die gepoolte Analyse

In der gepoolten Analyse wurden die Daten aus 8 Phase-II oder Phase-III-Studien von therapienaiven Patienten mit HCV-Infektionen aller klinisch relevanter Genotypen (GT1–6) ohne/mit kompensierter Zirrhose zusammengeführt, die 8 Wochen lang Glecaprevir/Pibrentasvir erhielten (1). Von 1.248 Patienten hatten die meisten eine HCV-Infektion des Genotyps 1 (47%) oder des Genotyps 3 (22%), 343 (27%) hatten eine kompensierte Zirrhose; das mittlere Alter betrug 54 Jahre. Die Gesamtraten des anhaltenden virologischen Ansprechens 12 Wochen nach Behandlungsende betrugen 97,6% (n=1.218/1.248) in der Intention-to-treat-Gruppe (ITT) und 99,3% (n=1.218/1.226) in der modifizierten ITT-Population (mITT. Die hohen SVR12-Raten waren unabhängig vom Zirrhose-Status und wurden über die verschiedenen Subpopulationen hinweg gezeigt (darunter bei Menschen mit aktuellem Alkoholkonsum oder Alkoholkonsum in der Vergangenheit, einer Opioid-Substitutionstherapie, aktuellem oder ehemaligem intravenösen Drogenkonsum oder schwerer Nierenschädigung).

Insgesamt gab es in der ITT-Population bei einem Patienten virologisches Versagen unter Behandlung, bei 7 Patienten kam es zum einem Relapse. Bei 58% der Patienten traten therapiebedingt unerwünschte Ereignisse (adverse events, AEs) auf, darunter am häufigsten Kopfschmerzen (12%) und Fatigue (12%). Schwerwiegende AEs wurden bei 2% und AEs, die zum Abbruch der Behandlung führten bei weniger als 1% der Patienten berichtet. Keines der schwerwiegenden AEs wurde als therapiebedingt erachtet (1).

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Zuckerman E et al. Integrated Efficacy and Safety Analysis of GT1–6 Treatment-Naïve, Non-Cirrhotic and Compensated Cirrhotic Patients Who Received 8 Weeks of Glecaprevir/Pibrentasvir. Präsentiert während des European Association for the Study of the Liver’s Digital International Liver Congress, 27–29 August 2020. Poster 406
(2) Fachinformation Maviret®, Stand April 2020.
(3) World Health Organization. Global Hepatitis Report, 2017.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCV: 8-Wochen-Therapie mit Glecaprevir/Pibrentasvir zeigt gute Verträglichkeit und Wirksamkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein