Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. Februar 2019 HIV: Impfstoff dringend benötigt

Die Erfolge der Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor HIV-Infektion lassen den ausbleibenden Durchbruch in der Entwicklung eines HIV-Impfstoffs nur scheinbar in den Hintergrund treten. Allein aus der Versorgungsperspektive ist ein Impfstoff weiterhin dringend notwendig.
Die Erfolge der HIV-Therapie sind spektakulär: Von einer innerhalb kurzer Zeit tödlich verlaufenden Krankheit hat sich die HIV-Infektion zu einer chronischen Erkrankung entwickelt, die in vielen Fällen mit einer Tablette pro Tag behandelt werden kann und die Lebenserwartung des Betroffenen nur noch gering einschränkt. „Die Heilung rückt in greifbare Nähe“, sagte Dr. Heribert Knechten, Aachen, der seit 1992 eine Praxis mit HIV-Schwerpunkt betreibt.

Prä-Expositionsprophylaxe

Trotz aller Anstrengungen, die in den vergangenen 30 Jahren in die HIV-Forschung gesteckt worden sind, ist es bisher nicht gelungen, einen ausreichend wirksamen Impfstoff gegen HIV zu entwickeln. Seit 2016 ist jedoch in Deutschland die sehr wirksame Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) zugelassen – sie reduziert das Infektionsrisiko um 86% bei einer NNT von 13 -18, sagte Dr. Knechten auf einem Pipeline-Workshop der Janssen-Cilag GmbH. Entsprechend ist in Regionen, in denen die PrEP weit verbreitet ist, die Neuinfektionsrate stark gesunken. Da die PrEP jedoch teuer ist und nicht von der GKV finanziert wird, steht sie nicht allen Infektionsgefährdeten zur Verfügung. Außerdem, so unterstrich Dr. Stefan Scholten, Inhaber einer HIV-Schwerpunktpraxis in Köln, ist die PrEP mit einem hohen medizinischen und Betreuungsaufwand verbunden, der durch die bestehenden Praxen und Zentren kaum zu leisten sei. „Die leitliniengerechte und flächendeckende Versorgung mit PrEP ist nicht nachhaltig sicherzustellen“, mahnte Scholten.

Impfstoff-Zulassung noch nicht absehbar

Aktuelle Daten zur Impfstoffentwicklung präsentierte Prof. Dr. Hendrik Streeck, Institut für HIV-Forschung der Universität Essen. Er stellte zudem die Frage, ob eine HIV-Vakzine angesichts des Erfolges der PrEP überhaupt noch klinisch gegen Placebo getestet werden kann.

Die verfügbaren aktuellen Studiendaten zeigen, dass zwar ermutigende Ansätze zu erkennen sind, aber noch einige Zeit bis zur Zulassung eines Impfstoffs vergehen wird. Die Ergebnisse der im Herbst 2017 gestarteten ersten groß angelegten Wirksamkeitsstudie (IMBOKODO-Studie), in der mit 2.600 Frauen aus Ländern südlich der Sahara ein mosaikbasierter Impfstoff geprüft wird, werden 2021 erwartet. Der dort eingesetzte, von Janssen entwickelte neue HIV 1-Impfstoff mit tetravalentem mosaikviralem Vektor löste die Formulierung mit einem trivalenten Vektor ab. Bis zur Zulassung des mosaikbasierten HIV 1-Impfstoffs werden jedoch auch nach Abschluss der IMBOKODO-Studie noch mehrere umfangreiche Studien erforderlich sein.

Dr. Barbara Voll

Quelle: Presse-Workshop, „Janssen in der Infektiologie – Aktuelle Studiendaten zur HIV-Impfung“, 14.11.2018, Düsseldorf; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Impfstoff dringend benötigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.