Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Januar 2020 HIV: Langanhaltende Wirksamkeit von Doravirin

Der NNRTI* Doravirin (DOR) ist sowohl als Einzeltablette (Pifeltro®) in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten als auch als Fixdosiskombination (Delstrigo®) zusammen in einer Tablette mit den beiden NRTIs** Tenofovirdisoproxilfumarat und Lamivudin (DOR/TDF/3TC) zur HIV-Behandlung zugelassen (1, 2). Basis der Zulassung waren unter anderem auch die 48-Wochen-Daten der Phase-III-Studie DRIVE-FORWARD, in der bei therapienaiven HIV-Patienten die Wirksamkeit und Verträglichkeit von DOR mit dem Ritonavir-geboosterten PI*** Darunavir (DRV/r) – jeweils in Kombination mit 2 NRTIs - verglichen wurde (3). Kürzlich wurden deren 96-Wochen-Daten in der Fachzeitschrift „Lancet HIV“ publiziert (4). Zu Woche 96 hatten 73% der Patienten im DOR-Arm im Vergleich zu 66% der Patienten im DRV/r-Arm eine Viruslast unter der Nachweisgrenze von <‍ 50 HIV-RNA-Kopien/ml.
Anzeige:
In der randomisierten, kontrollierten, doppelblinden Nichtunterlegenheits-Studie DRIVE-FORWARD erhielten therapienaive HIV-1-infizierte Erwachsene entweder einmal täglich DOR (n=383) oder DRV/r (n=383), jeweils in Kombination mit Tenofovir/Emtricitabin (TDF/FTC) oder Abacavir/Lamivudin (ABC/3TC). Nach 48 Wochen war der NNRTI DOR dem PI/r DRV/r beim primären Endpunkt – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 48 – nicht unterlegen (84% vs. 80%) (3). Die Studie über 96 Wochen beendeten 292 Patienten aus der DOR-Gruppe und 273 Patienten aus der DRV/r-Gruppe. Den sekundären Endpunkt zur virologischen Wirksamkeit – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 96 – erreichte mit 73% (n=277/382) ein höherer Anteil der Patienten im DOR-Arm im Vergleich zu 66% im DRV/r-Arm (n=248/383). Die virologische Wirksamkeit war hinsichtlich der Baseline-Charakteristika ähnlich und unabhängig von der Höhe der Viruslast und der CD4-Zellzahl zu Studienbeginn.
Therapieassoziierte Resistenzen traten nur selten auf (DOR 1% (2/383) und DVR/r < 1% (1/383)) (4).

Unerwünschte Ereignisse

Unter der DOR-basierten Therapie sanken das LDL-Cholesterin -0,4 mg/dl versus +14,0mg/dl unter der DRV/r-basierten Therapie (Differenz -14,6; 95%-KI: -18,2 bis -11,0), und für nicht-HDL-Cholesterin -0,5 für DOR vs. +17,7 mg/dL für DRV/r (Differenz -18,4; 95%-KI: -22,5, 14,3).
Unerwünschte Ereignisse (UEs) jeglicher Ursache traten zu Woche 96 in beiden Gruppen vergleichbar häufig auf (DOR 85% vs. DRV/r 83%). Auch die Anzahl der Patienten, die aufgrund eines UEs die Studie vorzeitig beendeten, war vergleichbar (DOR n=6/2%) und DRV/r n=13/3%). Therapieassoziiert waren davon 5 (1 %) UEs in der DOR-Gruppe und 8 (2%) UEs in der DRV/r-Gruppe. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥ 5%) von Baseline bis Woche 96 waren Diarrhoe (DOR 17% vs. DRV/r 24%), Übelkeit (12% vs. 14%), Kopfschmerzen (15% vs.12%), Infektionen der oberen Atemwege (13% vs. 8%) und virale Infektionen der oberen Atemwege (11% vs. 13%) (4).

Leitlinie empfiehlt Doravirin

Doravirin ist als Einzeltablette (Pifeltro®) und als Fixdosiskombination (Delstrigo®) für die Behandlung HIV-1-infizierter Erwachsener zugelassen, deren HI-Viren keine Mutationen aufweisen, die bekanntermaßen mit einer Resistenz gegen die Substanzklasse der NNRTI assoziiert sind (1, 2). Mittlerweile empfehlen die Leitlinien der Deutsch-Österreichischen AIDS-Gesellschaft und der European AIDS Clinical Society Doravirin als Einzeltablette und als Fixdosiskombination für die initiale HIV-Therapie (5, 6).

*NNRTI=nicht-nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
 **NRTI=nukleos(t)idaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
     ***PI=Proteaseinhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Pifeltro®; aktueller Stand.
(2) Fachinformation Delstrigo®; aktueller Stand.
(3) Molina JM et al. Doravirine versus ritonavir-boosted darunavir in antiretroviral-naive adults with HIV-1 (DRIVE-FORWARD): 48-week results of a randomised, double-blind, phase 3 non-inferiority trial. Lancet HIV 2018; published online March 25, 2018 http://dx.doi.org/10.1016/S2352-3018(18)30021-3
(4) Molina JM et al. Doravirine versus ritonavir-boosted darunavir in antiretroviral-naive adults with HIV-1 (DRIVE-FORWARD): 96-week results of a randomised, double-blind, non-inferiority, phase 3 trial. Lancet HIV 2019; Published Online November 15, 2019 https://doi.org/10.1016/S2352-3018(19)30336-4
(5) Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion; https://daignet.de
(6) EACS Guidelines Version 10.0 November 2019; https://www.eacsociety.org


Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Langanhaltende Wirksamkeit von Doravirin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.