Montag, 21. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

03. Dezember 2018 HIV: Umfrage offenbart Wissenslücken

Die meisten Deutschen wissen, dass HIV bisher nicht heilbar ist und unter anderem über Geschlechtsverkehr übertragen werden kann. Unsicher sind jedoch Einige bei der Übertragung beim Küssen oder gemeinsam genutzten Toiletten. Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson veröffentlicht zum Welt-AIDS-Tag die Ergebnisse einer Umfrage*, die zum Leben mit HIV in Deutschland durchgeführt wurde. Das forschende Pharmaunternehmen setzt sich für die Aufklärung zu HIV ein, um der Diskriminierung von Menschen mit HIV entgegenzuwirken. Nun hat Janssen die repräsentative forsa-Umfrage in Auftrag gegeben, um den aktuellen Bedarf an Aufklärung in Deutschland abzufragen.
Durch jahrelange Aufklärungskampagnen wie „Gib AIDS keine Chance“ ist bei einem Großteil der Bevölkerung bekannt, dass ungeschützter Geschlechtsverkehr – oder beispielsweise das Teilen von Spritzen – zur Infektion führen kann. Doch fast jeder Zweite hält auch Tränen, Speichel und Urin für infektiös und jeder Dritte meint, er könne sich beim Küssen anstecken. 8% sagen eine Ansteckung über Anniesen oder Anhusten, 6% über die gemeinsame Nutzung von Gläsern, Tellern oder Besteck, sei möglich. Falsche Annahmen wie diese führen noch heute zu Diskriminierung von Menschen mit HIV am Arbeitsplatz, im öffentlichen Leben und in der Freizeit.

Mit HIV-Therapie langes Leben und geringes Ansteckungsrisiko

Schätzungsweise infizierten sich im Jahr 2017 in Deutschland ca. 2.700 Menschen mit HIV und etwa 3.300 erhielten eine HIV-Erstdiagnose (1). Aktuell wissen allerdings schätzungsweise mehr als 11.400 Menschen in Deutschland nichts von ihrer Infektion (1), die unbehandelt für sie selbst, aber auch für Sexualpartner ein Risiko darstellt. Um Neuinfektionen zu vermeiden ist es daher wichtig, sich bei Geschlechtsverkehr zu schützen, bei Unsicherheit zur Ansteckung einen HIV-Test durchzuführen und sich bei einer Ansteckung mit dem HI-Virus unbedingt zur zeitnahen Therapie beraten zu lassen.

Etwa 80% der Menschen mit HIV in Deutschland erhalten bereits eine antiretrovirale Therapie (1), durch die sie nahezu die gleiche Lebenserwartung haben wie nicht HIV-infizierte Menschen. Ein heute mit 20 Jahren diagnostizierter Patient erreicht mit einer HIV-Therapie die in Deutschland durchschnittliche Lebenserwartung von 80 Jahren – nur knapp 20% hätten das auch geschätzt.

Medikation

Große Unsicherheit herrscht auch zu der Frage, wie viele verschiedene Medikamente gegen HIV wohl in Deutschland zugelassen sind. Über die Hälfte (52%) tippen auf 10 oder weniger – nur 7% ahnen, dass tatsächlich über 20 Medikamente zur Auswahl stehen. Die Vielzahl der Medikamente ist wichtig, um Patienten eine individuelle Therapie ermöglichen zu können. Gleichzeitig nehmen über 70% der Befragten an, dass Patienten am Tag mindestens 2, wenn nicht 3 oder mehr Tabletten einnehmen müssen. Tatsächlich gibt es seit einigen Jahren Medikamente, die mehrere Wirkstoffe in einer Tablette vereinen. Viele Patienten können so mit nur einer Tablette am Tag auskommen – nur 13% der Befragten haben das gewusst.

Die medizinische Forschung zum HI-Virus mag auf dem besten Stand sein – Unwissenheit und damit Vorurteile sind jedoch noch immer präsent.

* Die von der Janssen-Cilag GmbH beauftragte, repräsentative forsa-Umfrage bezog 1.008 Menschen über 18 Jahren ein.
Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe 1987-2016.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin 47/2018.

 


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für Pflegende umfasst 16 Stunden und kostet 275 Euro. Vermittelt werden vor allem Kompetenzen, um die Pflegeanamnese und die Pflege- bzw. Maßnahmenplanung diabetesbezogen zu erheben bzw. zu gestalten. Zudem geht es darum, Notfälle, Komplikationen und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer Diabeteserkrankung zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Umfrage offenbart Wissenslücken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.