Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Juli 2019 HIV: Zulassung für Zweifachregime zur Initialtherapie

Seit Ende Juli 2019 ist das 2-Drug-Regime Dolutegravir/Lamivudin (DTG/3TC) zur Behandlung von Menschen mit einer HIV-Infektion verfügbar. Die Zulassung von DTG/3TC (Dovato®) basiert auf den Daten der GEMINI-Studien, in denen das Zweifachregime im Vergleich mit einem Dolutegravir-basierten Dreifachregime zu Woche 48 virologisch nicht unterlegen war. 
Begleitmedikationen rücken in den Fokus

Die Infektion mit dem HI-Virus ist mittlerweile zu einer chronischen, lebenslang behandlungsbedürftigen Infektion geworden, was die Behandler vor neue Herausforderungen stellt: Langzeitverträglichkeit, Komorbiditäten der Patienten und Begleitmedikationen spielen eine immer wichtigere Rolle. Regime mit nur 2 statt den bisher üblichen 3 antiretroviralen Wirkstoffen könnten deshalb von Vorteil sein.

DTG/3TC virologisch nicht unterlegen

Voraussetzung für den Einsatz von 2-Drug-Regimen ist jedoch ihre vergleichbare Wirksamkeit. Diese konnte für DTG/3TC u.a. in den pivotalen Studien GEMINI-1 und -2, in die mehr als 1.400 HIV-1-infizierte, nicht vorbehandelte Erwachsene eingeschlossen waren, gezeigt werden. In den Studien war DTG/3TC gegenüber einer Dreifachtherapie bestehend aus DTG und den nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) Tenofovirdisoproxilfumarat/Emtricitabin (TDF/FTC) zu Woche 48 virologisch nicht unterlegen (Anteil der Patienten mit Plasma-HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml). In beiden Armen kam es bei keinem Patienten mit virologischem Versagen bis Woche 48 zu einer Resistenzentwicklung.

Alternative zur Dreifachkombination

In den klinischen Studien wurde DTG/3TC gut vertragen, Abbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen waren in den Phase-III-Studien selten. Das Wechselwirkungspotenzial des 2-Drug-Regimes ist vergleichsweise gering. Es gibt keine bekannten Wechselwirkungen mit beispielsweise Kontrazeptiva, Antihypertensiva, Protonenpumpen-Inhibitoren, PDE5-Inhibitoren oder Partydrogen.
DTG/3TC ist in Europa zugelassen zur Behandlung der HIV-1-Infektion bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren und mindestens 40 kg Körpergewicht. Die Patienten dürfen keine bekannten oder vermuteten Resistenzen gegenüber Integrasehemmern oder Lamivudin aufweisen. Das 2-Drug-Regime wird einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten und der Tageszeit eingenommen. In den relevanten Leitlinien wird DTG/3TC als Alternative zu Dreifachkombinationen empfohlen.

Monika Walter

Quelle: Launch-Pressekonferenz Dovato® „Ein starkes Regime – neu formuliert: Dovato stellt sich vor“, 15. Juli 2019,München; Veranstalter: GSK


Das könnte Sie auch interessieren

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Zulassung für Zweifachregime zur Initialtherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.