Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Juli 2019 Hämophilie A und B: Umstellung auf Efmoroctocog / Eftrenonacog alfa senkt ABRs

Die Umstellung von einer Bedarfsbehandlung auf die Prophylaxe mit Elocta® (Efmoroctocog alfa, rFVIIIFc) oder Alprolix® (Eftrenonacog alfa, rFIXFc) kann das Behandlungsergebnis für Patienten mit Hämophilie A bzw. B anhaltend verbessern, einschließlich der Lebensqualität und der jährlichen Blutungsraten (ABRs) (1,2). Dies zeigen Studienergebnisse, die vor Kurzem auf dem 27. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase (ISTH) in Melbourne vorgestellt wurden. Auch bei einem Wechsel des Faktorpräparats innerhalb des prophylaktischen Behandlungsregimes berichteten Ärzte von positiven Effekten: Nach der Umstellung von einem herkömmlichen Faktorpräparat auf Elocta® oder Alprolix® wurden unter anderem eine gesteigerte Lebensqualität, Therapieadhärenz und Krankheitskontrolle sowie eine verringerte Krankheitslast beobachtet (3,4).
Anzeige:
Fachinformation
Verbesserte Gelenkgesundheit

In einer Subgruppenanalyse wurden Langzeitdaten von Patienten mit schwerer Hämophilie A bzw. B ausgewertet, die innerhalb der Zulassungs- und Folgestudien A-LONG und ASPIRE (Elocta®) bzw. B-LONG und B-YOND (Alprolix®) von einer On-Demand-Therapie auf eine Prophylaxe mit Elocta® oder Alprolix® umgestellt worden waren (1,2). Von den in der Analyse berücksichtigten Studienteilnehmern aus A-LONG/ASPIRE (n=70) setzten 96% (n=67) die Prophylaxe mit Elocta® für ≥ 6 Monate fort, bei einer medianen Behandlungsdauer von 4,8 Jahren. Von Beginn bis Ende des Follow-ups war die mediane wöchentliche Dosis stabil, während sich das mediane Injektionsintervall von 3,5 Tagen auf 5,0 Tage verlängerte. Die mediane Gesamt-ABR betrug unter Bedarfsbehandlung 30,0; unter Prophylaxe lag sie über die Zeit stabil bei 1,5. Darüber hinaus wirkte sich die Umstellung auf Elocta® positiv auf die Gelenkgesundheit aus: Bei 29% der Patienten ging die Anzahl schmerzender Gelenke zurück (1). Der Gelenkstatus, gemessen als mHJHS (modified Haemophilia Joint Health Score), verbesserte sich bis zum Zeitpunkt der letzten Erhebung um -4,0 Punkte (1).

Verbesserte Lebensqualität

Auch 96% (n=50) der Studienteilnehmer, die in B-LONG/B-YOND von einer Bedarfsbehandlung auf eine prophylaktische Therapie mit Alprolix® wechselten (n=52), setzten diese für ≥ 6 Monate fort. Die mediane Behandlungsdauer betrug bei ihnen 3,6 Jahre. Die mediane wöchentliche Dosis und das Dosisintervall waren von Beginn der Prophylaxe bis zum Ende des Follow-ups stabil. Die mediane Gesamt-ABR lag unter der Prophylaxe mit Alprolix® kontinuierlich bei 2,0 gegenüber 24,2 unter Bedarfsbehandlung (2). Ebenso reduzierte sich die mediane spontane Gelenk-ABR auf 0,4 (versus 10,5 unter On-Demand-Therapie). Sowohl bei den Patienten aus A-LONG und ASPIRE als auch B-LONG und B-YOND wurde eine Verbesserung der Lebensqualität beobachtet. Am stärksten ausgeprägt war diese in den Bereichen Sport, Freizeit und körperliche Gesundheit (1,2).

Reduktion der Injektionsfrequenz

Durch die Fc-Domäne erreichen die Fusionsproteine Elocta® und Alprolix® eine 1,5-fach bzw. 4,8-fach verlängerte Plasmahalbwertszeit (EHL) als herkömmlicher Faktor VIII bzw. IX (5,6). Welche Vorteile die Umstellung von der Prophylaxe mit einem herkömmlichen auf ein EHL-Faktorpräparat haben kann, wurde ebenfalls auf dem diesjährigen ISTH präsentiert: Ärzte aus 5 europäischen Ländern wurden mittels eines Online-Fragebogens zu Behandlungsmethoden, der Verordnung von Faktorpräparaten und der Umstellung auf EHL-Präparate in ihren Zentren befragt. Die teilnehmenden Ärzte aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien (n=37) gaben dabei Auskunft zu Patienten, die von einer Prophylaxe mit einem herkömmlichen FVIII- bzw. FIX-Präparat zu Elocta® (n=113) bzw. Alprolix® (n=36) wechselten (3,4). Die Auswertung zeigt, dass sich die wöchentliche Dosis, die Injektionsfrequenz und die geschätzte ABR nach der Therapieumstellung reduzierten (3,4). Darüber hinaus berichtete ein Großteil der befragten Ärzte bei Hämophilie A von einer verbesserten Lebensqualität, Adhärenz und Krankheitskontrolle sowie einer reduzierten Therapielast nach der Umstellung auf Elocta® (3). Bei ihren Patienten mit Hämophilie B beobachteten die meisten Ärzte nach dem Wechsel auf Alprolix® eine reduzierte Therapie- und Krankheitsbelastung, weniger Schmerzen sowie eine verbesserte Lebensqualität und Adhärenz (4).

Quelle: Sobi

Literatur:

(1) Álvarez Román MT, Shapiro AD, Barnowski C, et al. Long-term outcomes after switch from on-demand treatment to prophylaxis with rFVIIIFc: longitudinal subgroup analysis of the A-LONG and ASPIRE study population. ISTH 2019, Poster PB1410.
(2) Chambost H, Ragni MV, Barnowski C, et al. Long-term outcomes after switch from on-demand treatment to prophylaxis with rFIXFc: longitudinal subgroup analysis of the B-LONG and B-YOND study population. ISTH 2019, Poster PB0693.
(3) van der Sluijs M, Tawil S, Castelnuovo E. A survey of physicians’ treatment switching practice in long-term prophylaxis for people with haemophilia A in five European countries. ISTH 2019, Poster PB0692.
(4) Tawil S, van der Sluijs M, Castelnuovo E. A survey of physicians’ treatment switching practice in long-term prophylaxis for people with haemophilia B in five European countries. ISTH 2019, Poster PB0208.


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie A und B: Umstellung auf Efmoroctocog / Eftrenonacog alfa senkt ABRs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.