Freitag, 17. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Juli 2019 Hämophilie A und B: Umstellung auf Efmoroctocog / Eftrenonacog alfa senkt ABRs

Die Umstellung von einer Bedarfsbehandlung auf die Prophylaxe mit Elocta® (Efmoroctocog alfa, rFVIIIFc) oder Alprolix® (Eftrenonacog alfa, rFIXFc) kann das Behandlungsergebnis für Patienten mit Hämophilie A bzw. B anhaltend verbessern, einschließlich der Lebensqualität und der jährlichen Blutungsraten (ABRs) (1,2). Dies zeigen Studienergebnisse, die vor Kurzem auf dem 27. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase (ISTH) in Melbourne vorgestellt wurden. Auch bei einem Wechsel des Faktorpräparats innerhalb des prophylaktischen Behandlungsregimes berichteten Ärzte von positiven Effekten: Nach der Umstellung von einem herkömmlichen Faktorpräparat auf Elocta® oder Alprolix® wurden unter anderem eine gesteigerte Lebensqualität, Therapieadhärenz und Krankheitskontrolle sowie eine verringerte Krankheitslast beobachtet (3,4).
Verbesserte Gelenkgesundheit

In einer Subgruppenanalyse wurden Langzeitdaten von Patienten mit schwerer Hämophilie A bzw. B ausgewertet, die innerhalb der Zulassungs- und Folgestudien A-LONG und ASPIRE (Elocta®) bzw. B-LONG und B-YOND (Alprolix®) von einer On-Demand-Therapie auf eine Prophylaxe mit Elocta® oder Alprolix® umgestellt worden waren (1,2). Von den in der Analyse berücksichtigten Studienteilnehmern aus A-LONG/ASPIRE (n=70) setzten 96% (n=67) die Prophylaxe mit Elocta® für ≥ 6 Monate fort, bei einer medianen Behandlungsdauer von 4,8 Jahren. Von Beginn bis Ende des Follow-ups war die mediane wöchentliche Dosis stabil, während sich das mediane Injektionsintervall von 3,5 Tagen auf 5,0 Tage verlängerte. Die mediane Gesamt-ABR betrug unter Bedarfsbehandlung 30,0; unter Prophylaxe lag sie über die Zeit stabil bei 1,5. Darüber hinaus wirkte sich die Umstellung auf Elocta® positiv auf die Gelenkgesundheit aus: Bei 29% der Patienten ging die Anzahl schmerzender Gelenke zurück (1). Der Gelenkstatus, gemessen als mHJHS (modified Haemophilia Joint Health Score), verbesserte sich bis zum Zeitpunkt der letzten Erhebung um -4,0 Punkte (1).

Verbesserte Lebensqualität

Auch 96% (n=50) der Studienteilnehmer, die in B-LONG/B-YOND von einer Bedarfsbehandlung auf eine prophylaktische Therapie mit Alprolix® wechselten (n=52), setzten diese für ≥ 6 Monate fort. Die mediane Behandlungsdauer betrug bei ihnen 3,6 Jahre. Die mediane wöchentliche Dosis und das Dosisintervall waren von Beginn der Prophylaxe bis zum Ende des Follow-ups stabil. Die mediane Gesamt-ABR lag unter der Prophylaxe mit Alprolix® kontinuierlich bei 2,0 gegenüber 24,2 unter Bedarfsbehandlung (2). Ebenso reduzierte sich die mediane spontane Gelenk-ABR auf 0,4 (versus 10,5 unter On-Demand-Therapie). Sowohl bei den Patienten aus A-LONG und ASPIRE als auch B-LONG und B-YOND wurde eine Verbesserung der Lebensqualität beobachtet. Am stärksten ausgeprägt war diese in den Bereichen Sport, Freizeit und körperliche Gesundheit (1,2).

Reduktion der Injektionsfrequenz

Durch die Fc-Domäne erreichen die Fusionsproteine Elocta® und Alprolix® eine 1,5-fach bzw. 4,8-fach verlängerte Plasmahalbwertszeit (EHL) als herkömmlicher Faktor VIII bzw. IX (5,6). Welche Vorteile die Umstellung von der Prophylaxe mit einem herkömmlichen auf ein EHL-Faktorpräparat haben kann, wurde ebenfalls auf dem diesjährigen ISTH präsentiert: Ärzte aus 5 europäischen Ländern wurden mittels eines Online-Fragebogens zu Behandlungsmethoden, der Verordnung von Faktorpräparaten und der Umstellung auf EHL-Präparate in ihren Zentren befragt. Die teilnehmenden Ärzte aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien (n=37) gaben dabei Auskunft zu Patienten, die von einer Prophylaxe mit einem herkömmlichen FVIII- bzw. FIX-Präparat zu Elocta® (n=113) bzw. Alprolix® (n=36) wechselten (3,4). Die Auswertung zeigt, dass sich die wöchentliche Dosis, die Injektionsfrequenz und die geschätzte ABR nach der Therapieumstellung reduzierten (3,4). Darüber hinaus berichtete ein Großteil der befragten Ärzte bei Hämophilie A von einer verbesserten Lebensqualität, Adhärenz und Krankheitskontrolle sowie einer reduzierten Therapielast nach der Umstellung auf Elocta® (3). Bei ihren Patienten mit Hämophilie B beobachteten die meisten Ärzte nach dem Wechsel auf Alprolix® eine reduzierte Therapie- und Krankheitsbelastung, weniger Schmerzen sowie eine verbesserte Lebensqualität und Adhärenz (4).

Quelle: Sobi

Literatur:

(1) Álvarez Román MT, Shapiro AD, Barnowski C, et al. Long-term outcomes after switch from on-demand treatment to prophylaxis with rFVIIIFc: longitudinal subgroup analysis of the A-LONG and ASPIRE study population. ISTH 2019, Poster PB1410.
(2) Chambost H, Ragni MV, Barnowski C, et al. Long-term outcomes after switch from on-demand treatment to prophylaxis with rFIXFc: longitudinal subgroup analysis of the B-LONG and B-YOND study population. ISTH 2019, Poster PB0693.
(3) van der Sluijs M, Tawil S, Castelnuovo E. A survey of physicians’ treatment switching practice in long-term prophylaxis for people with haemophilia A in five European countries. ISTH 2019, Poster PB0692.
(4) Tawil S, van der Sluijs M, Castelnuovo E. A survey of physicians’ treatment switching practice in long-term prophylaxis for people with haemophilia B in five European countries. ISTH 2019, Poster PB0208.


Das könnte Sie auch interessieren

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie A und B: Umstellung auf Efmoroctocog / Eftrenonacog alfa senkt ABRs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.