Donnerstag, 2. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. Dezember 2019 Hämophilie A: Phase-III-Studie zu BIVV001 behandelt ersten Patienten

In der offenen, interventionellen Phase-III-Studie zu BIVV001 (rFVIIIFc-VWF-XTEN) bei Menschen mit schwerer Hämophilie A ist nun der erste Patient behandelt worden (XTEND-1-Studie, NCT04161495) (1). Sobi und Sanofi sind Entwicklungspartner für BIVV001 und die XTEND-1-Studie, die die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer einmal wöchentlichen prophylaktischen Gabe untersucht (1).
Anzeige:
Die Faktor VIII (FVIII)-Substitutionstherapie ist eine Monotherapie, die über verschiedene Behandlungsszenarien hinweg eingesetzt werden kann, einschließlich der Prophylaxe, der akuten Blutungskontrolle und der perioperativen Hämostase. Für FVIII-Substitutionspräparate, die auch bei einmal wöchentlicher Gabe einen verlängerten Blutungsschutz bieten, besteht ein ungedeckter Bedarf für Menschen mit schwerer Hämophilie A.

Gute Wirksamkeit und Verträglichkeit

Finale Ergebnisse der Phase-I-Studie mit wiederholt verabreichten Dosen BIVV001 wurden kürzlich auf der 61. Jahrestagung der amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (American Society of Hematology, ASH) in Orlando, USA, vorgestellt (2). Die Studie untersuchte die Sicherheit und Pharmakokinetik wiederholt verabreichter Dosen von BIVV001 und zeigte, dass mit einer einmal wöchentlichen Gabe beständig hohe Faktor VIII (FVIII)-Spiegel erreicht werden können. Die Studie deutete auch darauf hin, dass BIVV001 sicher und gut verträglich war (2).

Orphan Drug-Status erhalten

BIVV001 hat von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) und der Europäischen Kommission den Orphan Drug-Status erhalten. Diese Anerkennung erleichtert die Entwicklung und Vermarktung von Therapien für seltene Erkrankungen. „Ausgehend von den vielversprechenden Ergebnissen der Phase-I-Studie zu BIVV001 wollen wir jetzt das volle klinische Potenzial dieser experimentellen Substitutionstherapie erforschen. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass diese Therapie weiterhin hohe und beständige Faktorspiegel bei längeren prophylaktischen Dosierungsintervallen aufweist, denn bei Patienten herrscht ein ungedeckter Bedarf an einer solchen Therapie“, sagte Karin Knobe, Sanofi.

Verlängerte Verweildauer im Blut

BIVV001 ist eine neue experimentelle Therapie mit rekombinantem Faktor VIII, die auf die Fc-Fusionstechnologie aufbaut. Dabei wird rFVIIIFc mit einer Domäne des von-Willebrand-Faktors (VWF) und XTEN®-Polypeptiden verbunden, um die Verweildauer im Blut zu verlängern (3). BIVV001 ist die erste VWF-unabhängige Faktortherapie, die entwickelt wurde, um Menschen mit Hämophilie A bei einmal wöchentlicher Faktorgabe eine hohe anhaltende Faktoraktivität anzubieten und den Schutz vor Blutungen zu verlängern.

Quelle: Sobi / Sanofi

Literatur:

(1) Clinical Trials. A phase 3, open-label interventional study of an intravenous recombinant coagulation factor VIII Fc-von Willebrand factor-XTEN fusion protein, BIVV001, in patients with severe hemophilia A (XTEND-1). Online verfügbar unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04161495. Letzter Aufruf: 13.12.2019.
(2) Lissitchkov T, Rice K, Katragadda S, et al. Phase 1 repeat dosing with BIVV001: the first investigational factor VIII product to break through the von Willebrand factor-imposed half-life ceiling. Online verfügbar unter https://ashpublications.org/blood/article-abstract/134/Supplement_1/625/426387/phase-1-repeat-dosing-with-BIVV001-the-first. Letzter Aufruf: 13.12.2019.
(3) Pipe SW, Montgomery RR, Pratt KP, et al. Life in the shadow of a dominant partner: the FVIII-VWF association and its clinical implications for hemophilia A. Blood 2016; 128(16): 2007-16.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie A: Phase-III-Studie zu BIVV001 behandelt ersten Patienten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden