Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Oktober 2019 Hashimoto Thyreoiditis: Symptomfreiheit durch individualisierte Therapie

Die Hashimoto Thyreoiditis ist die häufigste Ursache für eine Unterfunktion der Schilddrüse in Deutschland. Sie zählt zu den Autoimmunerkrankungen und gilt als nicht heilbar. „Mit einer geeigneten und individuellen Therapie ist es für die meisten Patienten aber möglich, symptomfrei zu leben. Dafür müssen Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen eng zusammenarbeiten“, fordert PD Dr. med. Joachim Feldkamp, Endokrinologe und Tagungspräsident des 24. Henning Symposiums zum Thema „Autoimmunität und Schilddrüse“. Auf dem bundesweit größten Schilddrüsenkongress dreht sich 2019 alles um die Notwendigkeit des interdisziplinären Austauschs bei der Diagnose und Behandlung von Autoimmunerkrankungen, die die Schilddrüse direkt betreffen, wie die Hashimoto Thyreoiditis, oder mit ihr in Verbindung gebracht werden.
Anzeige:
„Hier sind Hausärzte, Endokrinologen, Nuklearmediziner und Chirurgen gleichermaßen in der Verantwortung, zum einen die Erkrankung rechtzeitig zu diagnostizieren und zum andern die richtige Therapie zu wählen“, fasst Feldkamp zusammen. Dabei kommt es sowohl auf die richtige Interpretation der Schilddrüsenwerte als auch auf die individuelle Aufklärung an

Fehlgeleitetes Immunsystem

Die Hashimoto Thyreoiditis stellt nahezu die einzige Ursache für eine bleibende Schilddrüsenunterfunktion bei Erwachsenen dar. Auftreten kann sie sowohl bei Kindern als auch bei Senioren und betrifft etwa 1-2% der Bevölkerung. Frauen erkranken 10mal häufiger als Männer. Das Erkrankungsrisiko liegt erheblich höher, wenn die Krankheit in der näheren Verwandtschaft vorkommt. Je nach Verlauf der Hashimoto Thyreoiditis verändert sich die Form der Schilddrüse – es kommt entweder zu einer Vergrößerung oder einer starken Verkleinerung des Organs. Wieso sich das Immunsystem gegen die Schilddrüse wendet, ist noch nicht genau bekannt. Wissenschaftler haben jedoch bereits einige beteiligte Gene identifiziert, die auch an der Steuerung des Immunsystems beteiligt sind. Die Hashimoto Thyreoiditis ist zurzeit nicht heilbar. So bleibt nur die Behandlung der auftretenden Symptome. Da die Autoimmunerkrankung meist zu einer Unterfunktion der Schilddrüse führt, sind typische körperliche Anzeichen: Müdigkeit, erhöhtes Schlafbedürfnis, Konzentrationsstörungen, depressive Stimmung, Frieren, Verstopfung sowie Haar- und Nagelwuchsstörungen. Dem zugrunde liegt der durch die Schilddrüsenunterfunktion allgemein verlangsamte Stoffwechsel.

Morbus Basedow

Neben der Hashimoto Thyreoiditis gehört der Morbus Basedow zu den bekanntesten Autoimmunerkrankungen, die ebenfalls zu einer Schilddrüsenfunktionsstörung führt. In diesem Fall jedoch zur Überfunktion. Auch hier erkranken Frauen häufiger als Männer. Zudem erhöht Rauchen das Risiko und führt zusätzlich häufig zu einem schlimmeren Verlauf der Krankheit. Auslöser des Morbus Basedow können psychisch belastende Einflüsse sein, zum Beispiel eine Trennung vom Partner, Todesfälle in der Familie oder anderer starker Stress. Meistens treten die typischen Symptome wie innere Unruhe, Schlaflosigkeit, verstärktes Schwitzen und unerklärliche Gewichtsabnahme plötzlich auf. Als erste Maßnahme gilt die Behandlung mit Medikamenten, die jedoch keine Langzeitlösung darstellt.  

Definitive Therapie

Wenn die Behandlung mit Medikamenten nicht zum gewünschten Erfolg führt, sollte über eine endgültige Therapie nachgedacht werden. Im Fall des Morbus Basedow ist das überwiegend die Radiojodtherapie, seltener eine Operation. Bei einer Hashimoto Thyreoiditis ist eine solche Therapie nicht sinnvoll, weshalb bisher ausschließlich Medikamente eingesetzt werden.

Schilddrüsenwerte richtig interpretieren

Die Basis für die Behandlung und auch die vorangehende Diagnose liefern in der Regel die gemessenen Schilddrüsenwerte wie der TSH-Wert (Thyreoidea stimulierendes Hormon). Da dieser natürlicherweise schwankt, nämlich abhängig von Alter, Lebenssituation (Schwangerschaft, Stress) und Tageszeit, spielt die genaue Interpretation der Werte eine zentrale Rolle – besonders um Über- oder Unterdosierungen bei der Schilddrüsenhormongabe zu vermeiden. Ebenso dienen die Antikörperwerte als wichtiges Kriterium bei der Diagnose und Behandlung der jeweiligen Autoimmunerkrankung.

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hashimoto Thyreoiditis: Symptomfreiheit durch individualisierte Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.