Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

15. Oktober 2020 Hepatitis C: Patienten-Ängste und historische Barrieren verhindern Therapie in einkommensstarken Ländern

Viele Länder mit hohem Einkommen liegen bei dem Ziel einer Elimination von Hepatitis C (1) mit ihren Bemühungen weit im Rückstand (2) – obwohl die chronische Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektion heutzutage bei nahezu allen Patienten schnell und gut verträglich heilbar ist (3). Auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität Betroffener wird durch eine DAA-Therapie verbessert – gerade bei Risikogruppen wie Drogengebrauchenden (4). Noch immer gibt es jedoch Barrieren für die zeitnahe Einleitung einer DAA-Therapie (5). Dabei spielen vor allem Ängste der Patienten und historische Barrieren eine Rolle: das ist ein Ergebnis der Studie CURRENT-C 2.0, die anlässlich des Digital International Liver Congress (ILC) 2020 vorgestellt wurde (5). Um die globale Eliminierung von Hepatitis C zu erreichen, ist es notwendig, über den Stellenwert der HCV-Therapie weiter aufzuklären und historische Hindernisse zu überwinden.
Anzeige:
Xarelto
In der nicht-interventionellen, retrospektiven Fall-Kontroll-Studie CURRENT-C 2.0 aus Deutschland wurden erstmals strukturiert Gründe erhoben, warum bei Menschen mit bereits diagnostizierter chronischer HCV-Infektion keine Therapie begonnen wurde (5). Die Studiengruppe erhob Daten bei 793 Patienten und bei Ärzten aus 43 Zentren mit Erfahrung in der HCV-Behandlung. Analysiert wurden Patientenfälle, bei denen der Arzt entschieden hatte, die HCV-Infektion nicht zu behandeln oder die Therapie zu verschieben (n=220; 27,7%). Als Kontrollen dienten die Fälle, bei denen der Arzt in Absprache mit dem Patienten eine medikamentöse Behandlung eingeleitet hatte (n=573; 72,3%) (5).

Ablehnung der Therapie durch den Patienten und vermutete Non-Compliance häufige Gründe für Nichtbehandlung

Der am häufigsten dokumentierte Grund für eine Nichtbehandlung waren Bedenken des Patienten (93/220, 42%) – meist Angst vor der Therapie (38/220, 17%) oder vor Nebenwirkungen (29/220, 13%) und mangelnde Krankheitseinsicht (25/220, 11%). Weitere Gründe gegen einen Therapiestart, die von Ärzten häufig genannt wurden, waren unter anderen aktiver Drogenkonsum (illegale Drogen, Alkohol, Opioid-Substitutionstherapie (OST)) (33/220; 15%), psychiatrische (17/220; 8%) oder andere (33/220; 15%) Komorbiditäten, eine vom Arzt vermutete oder beobachtete mangelnde Compliance (32/220; 15%) und ein hohes Alter des Patienten (24/220; 11%) (5). „Die Ergebnisse zeigen uns, dass eine bessere Aufklärung über eine HCV-Therapie enorm wichtig ist“, sagte Prof. Dr. Christoph Sarrazin, Wiesbaden. Die meisten Patienten mit chronischer Hepatitis C würden von einer gut verträglichen DAA-Therapie profitieren, auch die Lebensqualität der Patienten bessere sich nach einer Therapie deutlich (4) – häufig gerade bei Menschen aus Risikogruppen, wie Suchtpatienten oder Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen, so der Experte. „Wir müssen historische Barrieren abbauen und Patienten gleichzeitig noch besser informieren – Angst vor einer HCV-Therapie muss heute niemand mehr haben“, sagte Sarrazin weiter.  

Untersuchung der demographischen Charakteristika: Drogen- und Alkoholgebrauch sind häufiger assoziiert mit einer Therapie-Verschiebung

Die Studie CURRENT-C 2.0 untersuchte nicht nur die Gründe, warum keine HCV-Therapie initiiert wurde, sondern erfasste auch demographische Charakteristika behandelter und unbehandelter Patienten mit chronischer Hepatitis C. Hierdurch konnte die Population der diagnostizierten Patienten, die keine Behandlung erhalten, sowie die Unterschiede zur Population der behandelten Patienten, strukturiert beschrieben werden. Bei der Betrachtung der demographischen Patienten-Charakteristika zeigte sich insgesamt, dass ein Alter über 60 Jahre, weibliches Geschlecht, psychiatrische Begleiterkrankungen und eine HIV-Koinfektion signifikant häufiger mit einer negativen Therapieentscheidung assoziiert waren (5). Auch bei Patienten mit Alkohol- und Drogengebrauch sowie unter OST zeigte sich signifikant häufiger eine Therapie-Verschiebung auf einen (unbestimmten) späteren Zeitpunkt (5). „Insgesamt sehen wir, dass es uns gelingen muss, mehr Menschen in Therapie zu bringen. Nur wenn wir dies schaffen, bleibt das Ziel einer Elimination der HCV bis 2030 realistisch. Alkohol- und Drogengebrauch sollten beispielsweise kein Hinderungsgrund mehr für eine HCV-Therapie sein“, so Sarrazin abschließend.

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) World Health Organization (2017); Online: https://www.who.int/hepatitis/publications/global-hepatitis-report2017/en/(Letzter Aufruf: 02.09.2020)
(2) Razavi H et al. Global timing of hepatitis C virus elimination in high-income countries: an updated analysis. Präsentiert während des European Association for the Study of the Liver’s Digital International Liver Congress, 27–29 August 2020. Poster THU-365
(3) Sarrazin C et al. S3-Leitlinie „Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektion“. Z Gastroenterol 2018; 56: 756-838
(4) Hüppe D et al. Health-related quality of life (HRQOL) before and after treatment of genotype 1 (GT1) infection with elbasvir/grazoprevir (EBR/GZR): results from the German Hepatitis C-Registry (DHC-R). Präsentiert während des European Association for the Study of the Liver’s Digital International Liver Congress, 27–29 August 2020. Poster THU-413
(5) Buggisch P et al. Barriers to Hepatitis C Virus Elimination in Germany: Why Aren’t Diagnosed Patients Initiating Therapy? Präsentiert während des European Association for the Study of the Liver’s Digital International Liver Congress, 27–29 August 2020. Poster SAT-286


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis C: Patienten-Ängste und historische Barrieren verhindern Therapie in einkommensstarken Ländern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein