Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2016 Hepatitis-E-Virus-assoziiertes Guillain-Barré-Syndrom

Eine belgische Kohortenstudie konnte nun zeigen, dass eine akute Hepatitis-E-Virus(HEV)-Infektion häufig einem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) vorausgeht. Um die Prävalenz des HEV-assoziierten GBS zu bestimmen, wurden das klinische Spektrum der HEV-assoziierten GBS in dieser Studie untersucht und Schwierigkeiten bei der Diagnose einer akuten HEV-Infektion diskutiert.
Anzeige:
Fachinformation
Hepatitis-E-Virus (© Dr_Kateryna / Fotolia.com)
Hepatitis-E-Virus © Dr_Kateryna / Fotolia.com


Derzeit ist das klinische Spektrum des HEV-assoziierten GBS ist noch nicht ausreichend dokumentiert und die Diagnose einer akuten HEV-Infektion kann eine große Herausforderung darstellen. In einer retrospektiven Kohortenstudie, die Teilnehmer mit GBS oder einer GBS-Variante einschloss, wurde die ie HEV-IgM- und -IgG-Reaktivität bestimmt. In einer Subgruppe wurde eine Polymerasekettenreaktion zum Nachweis des HEV durchgeführt.

Von 73 Patienten im mittleren Alter von 52 Jahren (29 Frauen und 44 Männer) waren 6 (8%) Anti-HEV-IgM-positiv, was auf eine akute HEV-Infektion hinweist. 4 dieser 6 Patienten (67%) zeigten erhöhte Alanin-Aminotransferase(ALT)-Werte von mehr als dem 1,5-fachen des Normalwerts, wohingegen 4 von 22 Patienten (18%) mit erhöhten ALT-Werten HEV-IgM-positiv waren. Serumproben von 2 der 6 HEV-IgM-positiven Patienten wurden zudem positiv auf den Cytomegalie- oder den Epstein-Barr-Virus getestet. Dies deutet auf eine mögliche Kreuzreaktion hin. 2 der 4 Patienten mit akuter HEV-Infektion zeigten eine seltene GBS-Variante.

Zusammenfassend wurden 8% oder 6% der Patienten, abhängig von der Strenge der Definition von HEV-Positivität, positiv getestet. Die Ausprägung von GBS reichte vom klassischen GBS hin zu einer pharyngeal-zervikal-brachialen und einer sensorisch ataktischen Variante. Abnorme ALT-Werte können auf eine HEV-Infektion hinweisen. Der parallel durchgeführte Test auf andere Infektionserreger ist wichtig, um eine Kreuzreaktivität mit dem Cytomegalie- oder dem Epstein-Barr-Virus festzustellen. Die Durchführung von RT-PCR zum Nachweis viraler Nukleinsäuren gestattet nicht immer, endgültige Schlüsse zu ziehen, da die Testergebnisse aufgrund der kurzen Virämie bei einer akuten HEV-Infektion negativ sein können.

(übers. v. ma)

Quelle: JAMA 2016

Literatur:

Olivier Stevens, Kristl G. Claeys et al.
Diagnostic Challenges and Clinical Characteristics of Hepatitis E Virus–Associated Guillain-Barré Syndrome
JAMA Neurol. Published online November 7, 2016. doi:10.1001/jamaneurol.2016.3541
http://jamanetwork.com/journals/jamaneurology/fullarticle/2575851


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis-E-Virus-assoziiertes Guillain-Barré-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden