Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2016 Hepatitis-E-Virus-assoziiertes Guillain-Barré-Syndrom

Eine belgische Kohortenstudie konnte nun zeigen, dass eine akute Hepatitis-E-Virus(HEV)-Infektion häufig einem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) vorausgeht. Um die Prävalenz des HEV-assoziierten GBS zu bestimmen, wurden das klinische Spektrum der HEV-assoziierten GBS in dieser Studie untersucht und Schwierigkeiten bei der Diagnose einer akuten HEV-Infektion diskutiert.
Anzeige:
Hepatitis-E-Virus (© Dr_Kateryna / Fotolia.com)
Hepatitis-E-Virus © Dr_Kateryna / Fotolia.com


Derzeit ist das klinische Spektrum des HEV-assoziierten GBS ist noch nicht ausreichend dokumentiert und die Diagnose einer akuten HEV-Infektion kann eine große Herausforderung darstellen. In einer retrospektiven Kohortenstudie, die Teilnehmer mit GBS oder einer GBS-Variante einschloss, wurde die ie HEV-IgM- und -IgG-Reaktivität bestimmt. In einer Subgruppe wurde eine Polymerasekettenreaktion zum Nachweis des HEV durchgeführt.

Von 73 Patienten im mittleren Alter von 52 Jahren (29 Frauen und 44 Männer) waren 6 (8%) Anti-HEV-IgM-positiv, was auf eine akute HEV-Infektion hinweist. 4 dieser 6 Patienten (67%) zeigten erhöhte Alanin-Aminotransferase(ALT)-Werte von mehr als dem 1,5-fachen des Normalwerts, wohingegen 4 von 22 Patienten (18%) mit erhöhten ALT-Werten HEV-IgM-positiv waren. Serumproben von 2 der 6 HEV-IgM-positiven Patienten wurden zudem positiv auf den Cytomegalie- oder den Epstein-Barr-Virus getestet. Dies deutet auf eine mögliche Kreuzreaktion hin. 2 der 4 Patienten mit akuter HEV-Infektion zeigten eine seltene GBS-Variante.

Zusammenfassend wurden 8% oder 6% der Patienten, abhängig von der Strenge der Definition von HEV-Positivität, positiv getestet. Die Ausprägung von GBS reichte vom klassischen GBS hin zu einer pharyngeal-zervikal-brachialen und einer sensorisch ataktischen Variante. Abnorme ALT-Werte können auf eine HEV-Infektion hinweisen. Der parallel durchgeführte Test auf andere Infektionserreger ist wichtig, um eine Kreuzreaktivität mit dem Cytomegalie- oder dem Epstein-Barr-Virus festzustellen. Die Durchführung von RT-PCR zum Nachweis viraler Nukleinsäuren gestattet nicht immer, endgültige Schlüsse zu ziehen, da die Testergebnisse aufgrund der kurzen Virämie bei einer akuten HEV-Infektion negativ sein können.

(übers. v. ma)

Quelle: JAMA 2016

Literatur:

Olivier Stevens, Kristl G. Claeys et al.
Diagnostic Challenges and Clinical Characteristics of Hepatitis E Virus–Associated Guillain-Barré Syndrome
JAMA Neurol. Published online November 7, 2016. doi:10.1001/jamaneurol.2016.3541
http://jamanetwork.com/journals/jamaneurology/fullarticle/2575851


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatitis-E-Virus-assoziiertes Guillain-Barré-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.