Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. September 2019 Hypoglykämie: Hohe Belastung für Angehörige

64% der Angehörigen von Menschen mit Diabetes empfinden Ängste und Sorgen in Bezug auf Hypoglykämien. Zu diesem Ergebnis kam eine internationale Studie, für die 4.300 Angehörige von Menschen mit Diabetes in 9 Ländern befragt wurden (1). Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Diabetes Therapy veröffentlicht. Die Analyse zeigt zudem, dass offene Gespräche über das Thema Hypoglykämien einen positiven Einfluss auf das Leben der Diabetes-Patienten haben können (1).
64% der Angehörigen von Menschen mit Diabetes, die im Rahmen der TALK-HYPO Studie befragt wurden, gaben an, besorgt oder ängstlich aufgrund von Hypoglykämien zu sein. 66% machen sich mindestens einmal im Monat Sorgen über das Risiko einer Hypoglykämie bei ihrem Familienmitglied mit Diabetes. Außerdem wenden 74% der Umfrageteilnehmer weniger Zeit für Aktivitäten wie Hobbys, Urlaub oder die Pflege von sozialen Kontakten auf, bzw. verzichten gänzlich darauf, um ihre Angehörigen im Fall einer Hypoglykämie unterstützen zu können (1).

Hypoglykämien häufig kein Thema beim Arztbesuch

„Bisher wurde kaum untersucht, wie groß die Belastung durch Hypoglykämien sein kann – nicht nur für die Patienten mit Diabetes selbst, sondern auch für deren Familienmitglieder“, sagt Dr. Stewart Harris, Prof. für Familienmedizin an der Schulich School of Medicine and Dentistry, Kanada, Vorsitzender der Canadian Diabetes Association und Leiter der TALK-HYPO Studie. „So wichtig sie in der klinischen Praxis auch sind, werden Hypoglykämien manchmal im Verlauf eines regulären Arztbesuchs übersehen“, so Harris Einschätzung. „Die Ergebnisse der TALK-HYPO Studie zeigen jedoch eindeutig, wie wichtig es ist, über das Thema zu reden.“ So sind 76% der Befragten der Ansicht, dass häufigere Gespräche über Hypoglykämien einen positiven Einfluss auf das Leben ihrer Angehörigen mit Diabetes haben können (1).

Gespräche über Hypoglykämien gehen häufig von Angehörigen aus

Wenn Gespräche über Hypoglykämien stattfinden, ergreifen in fast der Hälfte der Fälle (45%) die Angehörigen die Initiative. 43% der befragten Familienmitglieder berichten, dass die Unterhaltungen in erster Linie daran scheitern, dass ihre Angehörigen mit Diabetes nicht über das Thema sprechen möchten. 78% der Befragten ermutigen ihre Familienmitglieder mit Diabetes, Hypoglykämien im Gespräch mit dem Arzt zu thematisieren (1).
Über 80% der befragten Familienmitglieder sind zudem der Ansicht, dass Gespräche über Hypoglykämien sie und ihre Angehörigen mit Diabetes wieder näher zusammenbringen können. Ein ähnlich hoher Anteil berichtet, dass die Gespräche ihnen dabei helfen, besser zu verstehen, wie sie sich im Fall einer Hypoglykämie verhalten sollen. Außerdem geben die Befragten an, durch die Gespräche einen besseren Einblick in die Gefühlswelt ihrer Familienmitglieder mit Diabetes zu bekommen (1).

Über die TALK-HYPO Studie (1)
 
  • Die von Novo Nordisk finanzierte Studie TALK-HYPO hat das Ziel, auf die Belastung von Hypoglykämien für Familienmitglieder von Menschen mit Diabetes aufmerksam zu machen und ein Verständnis dafür zu entwickeln, welchen Beitrag Gespräche über Hypoglykämien mit Angehörigen und Ärzten bei der Diabetesbehandlung leisten können.
  • Der 47 Punkte umfassende Online-Fragenkatalog wurden von 4.300 Angehörigen von Menschen mit Diabetes (Typ 1 oder Typ 2 Diabetes, Einnahme von Insulin und/oder Sekretagoga) in neun Ländern ausgefüllt.
  • Die in der Studie befragten Familienmitglieder waren nicht auf eine bestimme Art der Beziehung beschränkt. Beim Großteil der Befragten handelte es sich um Eltern/Stiefeltern (37%) oder Ehepartner/Partner (18%). Das durchschnittliche Alter der Teilnehmer betrug 46,6 Jahre.
  • Die Verteilung zwischen Männern (48%) und Frauen (52%) war ausgeglichen.

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Ratzki-Leewing A, Parvaresh Rizi E and Harris SB. Family Members: The Forgotten Players in the Diabetes Care Team (The TALK-HYPO Study). Diabetes Ther 2019; https://doi.org/10.1007/s13300-019-00687-y.


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämie: Hohe Belastung für Angehörige "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.