Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Mai 2019 Idiopathische Lungenfibrose: Pirfenidon zeigt höhere Adhärenz und Persistenz als Vergleichsmedikation

Laut einer aktuellen Analyse zeigen Patienten unter einer IPF-Therapie mit Pirfenidon eine statistisch signifikant höhere Adhärenz und Persistenz als unter der antifibrotischen Vergleichsmedikation Nintedanib (1). In einer weiteren Studie wird den Behandlern eine Möglichkeit aufgezeigt, wie sie die Entwicklung der IPF anhand der forcierten Vitalkapazität (FVC) zusammen mit der 6-Minute-Walk-Distance (6MWD) abschätzen können (2).
Vergleichsstudie Esbriet vs. Nintedanib

Zurzeit sind 2 antifibrotische Substanzen zur Behandlung der IPF zugelassen: Pirfenidon (Esbriet®) und Nintedanib. In einer retrospektiven Beobachtungsstudie wurden in den USA Patienten unter einer Therapie mit Esbriet (n=2.082) bzw. Nintedanib (n=1.464) in Hinblick auf ihre Adhärenz und Persistenz verglichen (1). Adhärenz wurde als Proportion of Days Covered (PDC) gemessen und ein Wert von ≥0,8 wurde als adhärent gewertet (1). Die Persistenz gab die Kontinuität an, also eine Therapie ohne Unterbrechung von ≥60 Tagen (1). Der Follow-up-Zeitraum ohne Therapieabbruch oder Wechsel betrug 204 Tage für Esbriet vs. 189 Tage für Nintedanib (1). 

Signifikant höhere Persistenz-Daten unter Esbriet

75,4% der Esbriet-Patienten gegenüber 70,9% der Vergleichsgruppe mit Nintedanib nahmen kontinuierlich das entsprechende Präparat ein. Unterbrochen wurde die Therapie im Esbriet-Arm bei 19,5% der Patienten, in der Vergleichsgruppe mit Nintedanib waren es dagegen 26,0% (1). Adhärent (PDC ≥0,8) waren 65,8% der Esbriet-Patienten und 60,5% der Vergleichsgruppe (1). Im Ergebnis waren die Adhärenz- und Persistenz-Daten unter einer Esbriet-Therapie statistisch signifikant höher als die unter Nintedanib (p=0,001 bzw. p<0,001) (1).

Neues Beurteilungsinstrument zur Abschätzung des IPF-Verlaufs

Neben einer guten Adhärenz bzw. Persistenz in der Therapie trägt eine valide Einschätzung über die Entwicklung der IPF zu einer optimalen Behandlung bei. Ein Parameter dafür ist u. a. die forcierte Vitalkapazität (FVC) zur Beurteilung der Lungenfunktion. Doch Schwankungen bei den FVC-Messungen der einzelnen Patienten bei den Arztbesuchen machen IPF-Therapieentscheidungen unsicher und schwierig (2). Die gepoolte Analyse der 3 Studien ASCEND, CAPACITY und GIPF-001 gab Hinweise darauf, dass die in einem 3-Monats-Beobachtungszeitraum vorhandenen Schwankungen bei der FVC mit gleichzeitigen Veränderungen bei der 6MWD zusammenhängen (2). Die Analyse von 1.321 Beobachtungen (n=624 Patienten) zur FVC und 6MWD ergab bei einer Abnahme des FVC-Wertes (ml) von mehr als 4%, dass die Wahrscheinlichkeit für eine weitere FVC-Abnahme beim nächsten Besuch höher war, wenn gleichzeitig die 6MWD abnahm (2). Aufgrund dessen kann eine Aussage über die Entwicklung der idiopathischen Lungenfibrose getroffen werden (2).

Verringerung der Gehstreckenabnahme

Einer Gehstreckenabnahme kann durch Esbriet entgegengewirkt werden, was zu einer Verbesserung der Lebensqualität beiträgt. Durch Esbriet konnte in der gepoolten Analyse (n=1.247) der beiden CAPACITY-Studien und der ASCEND-Studien für den 6-Minuten-Gehtest die Gehstreckenabnahme nach 52 Wochen im Vergleich zu Placebo signifikant um 26,7 m (p<0,001) verringert werden (3). Dieser Parameter ist ein Zeichen für die Verlangsamung des Fortschreitens der Krankheit aufgrund der antifibrotischen Therapie.

Höhere Adhärenz

Die Daten des ATS-Kongresses bestätigen, dass IPF-Patienten insbesondere im Therapiemanagement von den Vorteilen der Esbriet-Therapie profitieren. So zeigen Patienten unter Esbriet eine signifikant höhere Adhärenz und Persistenz als unter einer antifibrotischen Vergleichsmedikation (1).  Von therapeutischem Nutzen sind auch neue Erkenntnisse zur Abschätzung der weiteren Entwicklung der IPF in Bezug auf die Abnahme der FVC in Zusammenhang mit der 6MWD. Dadurch haben Ärzte ein besseres Beurteilungsinstrument für das Therapiemanagement (2). Durch eine Esbriet-Therapie kann letztendlich auch die Gehstreckenabnahme positiv beeinflusst und so die Lebensqualität verbessert werden (3).  

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Corral M et al., ATS 2019; A4094 / 116.
(2) Nathan SD et al., ATS 2019; A7134 / 108.
(3) King TE et al., N Engl J Med 2014; 370 (22): 2083-92 (Analyse gepoolter Daten der ASCEND/CAPACITY-Studien).


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Idiopathische Lungenfibrose: Pirfenidon zeigt höhere Adhärenz und Persistenz als Vergleichsmedikation "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.