Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Juli 2019 Katastrophen- und Nothilfe: Interagency Emergency Health Kit aktualisiert

Gesundheitsteams, die in den Einsatz in der Katastrophen- und Nothilfe gehen, haben meist das Interagency Emergency Health Kit (IEHK) der WHO im Gepäck: über 70 Medikamente + Hilfsmittel, verpackt in mindestens 26 Kisten, über eine Tonne schwer. 2017 überarbeitete die WHO das IEHK und tauschte etliche Arzneimittel aus bzw. fügte neue hinzu. Die argentinisch-deutsche Pharmazeutin Carina Vetye hat nun das Manual für dieses sehr spezifische Medikamentensortiment geschrieben.
Anzeige:
Diagnosen im Katastrophenfall

Das Handbuch enthält eine umfangreiche Liste der häufigsten Indikationen/Diagnosen und Krankheiten im Katastrophenfall und die dazu passenden Arzneimittel, alphabetisch gelistet nach Wirkstoffen. Übersichtlich auf nur einer Seite zusammengefasst, lassen sich alle Angaben zu Darreichungsform und Stärke, Therapie und Dauer, klare Dosierungsangaben für Säuglinge/Kinder und Erwachsene/Senioren, Behandlungsmöglichkeiten für Schwangere/Stillende, Einnahmeart, Gegenanzeigen, Wechselwirkungen, Nebenwirkungen, Maßnahmen bei Überdosierung, Lagerungshinweise und nützliche Tipps für Katastrophensituationen finden. Die Autorin Dr. Carina Vetye im Interview:

Wie kamen Sie auf die Idee, das Manual zu schreiben?

Weil ich die Kollegen beim wilden Blättern in vielen Büchern, die widersprüchliche Angaben enthielten oder gar keine, beobachtet habe. Das heißt, man sucht ewig und findet nicht, was man braucht. Und die Patienten müssen warten, obwohl sie dringend schnelle Hilfe benötigen. Eine solche Feldapotheke ist schon ein großer Unterschied zu einer deutschen Apotheke, wie wir sie gewohnt sind. Ich habe selbst nach einem Buch gesucht, dass die passenden Informationen zum IEHK enthält und festgestellt, dass ein solches noch nicht vorhanden ist. Angesichts des großen Leids – der vielen Verletzten und Kranken – und der eh schon großen Belastung der meist ehrenamtlichen Einsatzkräfte in einer Katastrophensituation, fasste ich dann den Entschluss, selbst ein Manual für das IEHK zu schreiben. Patienten sollen schnell versorgt werden, Einsatzkräfte zügig und sicher arbeiten können.

Für wen ist es gedacht?

Für das gesamte Gesundheitspersonal, das in die Nothilfe geht und mit dem Nothilfe-Kit der WHO arbeitet: Ärzte, Apotheker, PTA und Krankenschwestern. Das sind zumeist ehrenamtliche Einsatzkräfte, die wenig Vorbereitungszeit haben und im Alltag nicht mit den in einer Katastrophe auftretenden Krankheiten konfrontiert werden, genauso wenig mit den Arzneimitteln, die dann dafür eingesetzt werden müssen.

Wie lange dauert es, ein solches Handbuch für die Katastrophenpharmazie zu erstellen?

In meinem Fall habe ich 2 Vollzeitjahre investiert. Insgesamt hat es 5 Jahre gedauert, denn ich schrieb das Manual ja nur in meiner Freizeit. Und mir war dann auch schnell klar, warum ein solches Buch bislang nicht existierte: Es ist zeitaufwändig, man muss sehr akribisch sein und eigentlich kann es niemand wirklich gerecht bezahlen. Es ist eine Knochenarbeit. Sehr viel Information muss gefiltert und gegengecheckt werden. Man kann nicht einfach aus den Quellen abschreiben. Ein Beispiel: Albendazol wird hier bei einem nicht häufig vorkommenden Hund- oder Fuchsbandwurmbefall eingesetzt. International hat der Wirkstoff ein breiteres Anwendungsgebiet und damit passen die uns geläufigen Gegenanzeigen und Wechselwirkungen nicht für die Nothilfe. Das führt zu weiterer Recherche und so war es bei vielen Wirkstoffen.

Über welche Quellen haben Sie sich die nötigen Informationen beschafft?

Ich habe mit der WHO-Literatur, den Büchern der Ärzte ohne Grenzen und den internationalen Fachinformationen gearbeitet.

Waren Sie selbst schon im Katastropheneinsatz?

Ja und ich schule zudem seit Jahren Einsatzkräfte für die Nothilfe; zusätzlich berate ich ehrenamtlich Kollegen, die ihre Apotheken für den Notfall vorbereiten müssen.

Enthält das Interagency Emergency Health Kit Ihrer Meinung nach wirklich die wesentlichen Wirkstoffe oder vermissen Sie bestimmte Medikamente?

Es ist eine sehr gute Basisselektion – ausbauen kann man immer. Ein weiteres Antibiotikum und ein Antihistaminikum wären hilfreich. Wenn man aber den Einsatz dieser Arzneimittel beherrscht, weil man es vorher trainiert hat oder sich die nötigen Informationen besorgt hat, dann kann man auch mit dieser spartanischen Ausrüstung sehr gute Arbeit leisten.

Das Manual 2017 wurde im Juli veröffentlicht. Haben Sie es vorher schon von Einsatzkräften testen lassen?

Ja, die vorhergehende Version, das Manual für das IEHK 2011/15, war bei den Katastrophenhilfseinsätzen der Apotheker ohne Grenzen dabei, u.a. beim Erdbeben Nepal 2015 sowie nach dem Hurrikan Matthew 2016 auf Haiti und bei der Hochwasserkatastrophe in Mosambik im Frühjahr 2019. Die Kollegen sind begeistert und dankbar; die Durchlaufgeschwindigkeit der Patienten hat sich enorm gesteigert und sie fühlen sich sicherer im Umgang mit diesen Wirkstoffen.

Warum gibt es das Manual nur auf Papier und nicht digital?

Weil die Arbeit in der Katastrophe für Papier spricht. Man hat nicht immer ausreichend Strom für eine Version auf dem Tablet zur Verfügung. Die Kollegen arbeiten häufig im Freien, dann spiegeln die Bildschirme und man kann nur schlecht lesen. Feuchtigkeit, Staub und hohe Temperaturen sind schlecht für Handys, Laptops und Tablets. Die Geräte können auch entwendet werden. Und man sieht die Informationen auf einer Seite auf dem Papier schneller als wenn man erst umständlich scrollen muss. Die Kollegen, die wiederum hier mit Pocketversionen von relevanten Büchern arbeiten, schimpfen immer, dass die Schrift so klein ist und man nichts erkennen kann. Deshalb habe ich mich für Papier und ein A4-Format entschieden, das ist gut lesbar, auch wenn man im Stehen arbeitet.

Kann man mit dem Manual gleich loslegen, wenn der nächste Emergency Call kommt?

Es ist selbsterklärend aufgebaut, allerdings sollte man zu dem Arzneimittelsortiment mindestens eine kurze Einführung gehabt haben. Ganz einfach deshalb, weil man im Einsatz keine Zeit investieren sollte in Dinge, die man vorher schon vorbereiten kann – die Patienten warten ja. Als internationales Hilfspersonal haben wir auch die Verpflichtung, geschult in den Einsatz zu gehen.

Wenn Hilfsorganisationen interessiert sind, Sie für eine Schulung einzuladen, wie kann man Sie erreichen?

Am besten über den ThinkTank-Verlag. Er koordiniert meine Termine, wenn ich Argentinien bin und in Buenos Aires in der Slum-Apotheke arbeite.

Quelle: ThinkTank Verlag


Das könnte Sie auch interessieren

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Katastrophen- und Nothilfe: Interagency Emergency Health Kit aktualisiert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.