Donnerstag, 17. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Februar 2019 Krankentransport: Überarbeitetes Verordnungsformular 4 gilt ab 1. April 2019

Ab 1. April 2019 gilt ein überarbeitetes Verordnungsformular zur Krankenbeförderung. Die Gliederung wurde übersichtlicher strukturiert, sodass das Ausfüllen leichter wird. Auch Nachfragen durch die zuständigen Krankenkassen und Transportunternehmen sollen dadurch künftig vermieden werden. Vor allem aber soll die Beförderung pflegebedürftiger und schwerbehinderter Patienten (Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“) zur ambulanten Behandlung und zurück nach Hause, beziehungsweise ins Heim, erleichtert werden. Die Änderungen folgen den Anpassungen in der Krankentransport-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses.
Anzeige:
Zum Stichtag des 1. April 2019 dürfen keine älteren Formulare mehr verwendet werden. Die überarbeitete Version wird in den Praxisverwaltungssystemen zur Verfügung stehen. Unabhängig von der Überarbeitung gilt weiterhin, dass nur bei Patienten mit Pflegegrad oder Schwerbehinderung keine Genehmigung durch die Krankenkasse eingeholt werden muss.

Pflegegrade 3, 4 und 5

Patienten, die der Pflegestufe 3, 4 oder 5 angehören, müssen seit dem Jahreswechsel die ärztlich verordneten Krankenfahrten mit Taxi oder Mietwagen nicht mehr von ihrer Krankenkasse genehmigen lassen. Im Sinne des Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetzes soll dadurch der Transport pflegebedürftiger und schwerbehinderter Menschen unkomplizierter möglich sein.

Das neue Musterformular 4 ist folgendermaßen gegliedert:

Beförderungsgrund

Im Feld „Grund der Beförderung“ kann der zuständige Arzt oder Psychotherapeut eine Krankenbeförderung verordnen. Wie auf den ersten Blick ersichtlich, wird hierbei zwischen einem genehmigungspflichtigen und einem genehmigungsfreien Transport unterschieden, was besonders für den betroffenen Patienten mehr Transparenz bedeutet.

Behandlungszeitraum

Im Feld „Behandlungstag / Behandlungsfrequenz“ ist das Datum der Behandlung einzutragen, bzw. bei wiederholten Terminen, wie oft pro Woche eine Beförderung nötig sein wird. Für den Ort, an dem die Behandlung vorgenommen werden soll, steht ein Freifeld zur Verfügung.

Beförderungsart

Bei der „Art der Beförderung“ kann zwischen „Taxi / Mietwagen“ und „KTW“ (Krankentransportwagen) gewählt werden. Ersteres erlaubt zusätzlich die Wahl zwischen einer Beförderung im Rollstuhl, im Tragestuhl oder liegend. Zweiteres verlangt eine medizinische Begründung, die im Freifeld angegeben werden kann.

Notarzt- und Rettungswagen

In lebensbedrohlichen Situationen oder für den Fall, dass während der Beförderung die Vitalfunktion aufrecht zu erhalten ist, können die Felder „NAW/NEF“ (Notarztwagen / Notarzteinsatzfahrzeuge) und „RTW“ (Rettungswagen) ausgefüllt werden.

Sonstige Angaben

Am Ende des Formulars findet sich ein weiteres Freifeld für „Sonstige Angaben“. Hier kann auf gewünschte Wartezeiten oder spezielle Bedürfnisse des Patienten eingegangen werden.


 

Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss


Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankentransport: Überarbeitetes Verordnungsformular 4 gilt ab 1. April 2019"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.