Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2018 LipiDiDiet-Studie bei prodromalem Alzheimer

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass die Gabe einer medizinischen Trinknahrung, die den speziellen Fortasyn Connect-Nährstoffkomplex enthält, einen positiven Einfluss auf die Gedächtnisleistung und die Synapsenaktivität bei leichter Alzheimer-Demenz haben kann (1,2). Die Ergebnisse der Vollpublikation der LipiDiDiet-Studie lassen nun die Annahme zu, dass anhand einer möglichst frühen Intervention mit Fortasyn Connect – bereits im prodromalen Stadium der Erkrankung – ein konkreter Nutzen leichter erzielt werden kann, als wenn erst zu einem späteren Zeitpunkt mit einer Therapie begonnen wird. Positive Effekte zeigten sich v.a. in der Fähigkeit zur Bewältigung alltäglicher Aufgaben sowie in Bezug auf die hippocampale Atrophie (3).
Anzeige:
Die Ernährung gilt als ein beeinflussbarer Risikofaktor bei der Alzheimer-Demenz (AD). Inwiefern ein Fortschreiten der Erkrankung durch die Gabe einer speziellen medizinischen Trinknahrung mit dem Nährstoffkomplex Fortasyn Connect beeinflusst werden kann, wurde im Rahmen der Langzeitstudie LipiDiDiet mit Alzheimer-Patienten im prodromalen Krankheitsstadium (definiert nach International Working Group (IWG)-1 Kriterien) untersucht. Fortasyn Connect (enthalten in Souvenaid®) besteht aus den Omega-3-Fettsäuren Docosahexaen- (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), Uridinmonophosphat, Cholin, den Vitaminen B6, B12, C und E sowie Folsäure, Phospholipiden und Selen. Zwei frühere Studien haben bereits einen positiven Effekt bei 3- bis 6-monatiger Gabe von Fortasyn Connect in Bezug auf die Gedächtnisleistung sowie die Synapsenaktivität bei leichter AD nachgewiesen (1,2). Ziel der LipiDiDiet-Studie war es herauszufinden, inwiefern eine frühe Ernährungsintervention bereits im prodromalen Stadium der AD von Vorteil sein kann.

Signifikant geringere Verschlechterung bei klinischer Einschätzung des AD-Schweregrades

Die 24-monatige multizentrische, randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Studie wurde an 11 europäischen Kliniken in Deutschland, Finnland, den Niederlanden und Schweden durchgeführt. 311 Probanden mit prodromaler AD und einem Durchschnittsalter von 71 Jahren wurden in eine Interventionsgruppe (n=153), die 1x täglich 125 ml einer medizinischen Trinknahrung mit dem Fortasyn Connect-Nährstoffkomplex zu sich nahm, und eine  Kontrollgruppe (n=158), die ebenfalls 1x täglich eine isokalorische Kontrollnahrung erhielt, randomisiert.

Für den primären Endpunkt der Studie – die Verlangsamung des Abfalls der kognitiven Leistungsfähigkeit, gemessen mit einer Neuropsychologischen Testbatterie (NTB) bestehend aus Einzeltests wie Category Fluency und Letter Digit Substitution Test – wurde kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen festgestellt. Die durchschnittlichen Veränderungen bei der Interventionsgruppe lagen hier bei -0,028 (SD: 0,453) und innerhalb der Kontrollgruppe bei -0,108 (SD: 0,528). Der geschätzte mittlere Behandlungsunterschied betrug 0,098 (95%-KI: -0,041; 0,237; p=0,166). Jedoch fiel der kognitive Abfall beider Gruppen insgesamt deutlich geringer aus als durch die Vorstudie erwartet, sodass für den primären Endpunkt der Studie keine optimale Aussagekraft besteht.

Für 2 der sekundären Endpunkte konnten dagegen signifikante Ergebnisse gezeigt werden. Durch die Gabe von Fortasyn Connect nahm – gemessen mittels struktureller Bildgebung (MRI) – das hippocampale Gehirnvolumen in der Interventionsgruppe weniger ab (26%, p=0,005), während das ventrikuläre Volumen weniger zunahm (16%, p=0,046). Darüber hinaus ließ sich eine um 45% geringere Verschlechterung bei der klinischen Einschätzung des Schweregrades der Demenz (Clinical dementia rating sum of boxes; CDR-SB) feststellen (p=0,0005). Außerdem ergab sich in Bezug auf den sekundären NTB-Score zwar kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen, dafür war in der Subgruppenanalyse aber ein positiver Trend beim episodischen Gedächtnis erkennbar. Die medizinische Trinknahrung mit Fortasyn Connect wurde über den gesamten Behandlungszeitraum gut vertragen und es traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf, die im Zusammenhang  mit der Studie standen.

Frühe Intervention mit Fortasyn Connect sinnvoll

Die Vollpublikation der LipiDiDiet-Studie bestätigt, dass die Gabe von Fortasyn Connect signifikante Vorteile beim CDR-SB-Test und damit zur funktionellen Leistung im Alltag mit sich bringt. Die geringere hippocampale Atrophie kann zudem als positiver Einfluss auf das Fortschreiten der AD betrachtet werden. Insgesamt stützen die Ergebnisse von LipiDiDiet die Hypothese, dass durch die Gabe von Fortasyn Connect im frühen Stadium der Alzheimer-Demenz ein konkreter Nutzen leichter erzielt werden kann als bei später einsetzender Therapie.

Quelle: Nutricia

Literatur:

(1) Schelten P et al. Efficacy of a medical food in mild Alzheimer‘s disease: A randomized, controlled trial. Alzheimer’s & Dementia 2010;6:1-10.
(2) Scheltens P et al. Efficacy of Souvenaid in Mild Alzheimer’s Disease: Results from a Randomized, Controlled Trial. Journal of Alzheimer’s Disease 2012;31:225-236.
(3) Soininen H et al. 24-month intervention with a specific multinutrient in people with prodromal Alzheimer’s disease (LipiDiDiet): a randomised, double-blind, controlled trial. Lancet Neurol 2017;16:965-75.


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"LipiDiDiet-Studie bei prodromalem Alzheimer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.