Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Januar 2020 Neuerungen 2020 – Teil III: Liposuktion und biomarkerbasierte Testung werden Kassenleistung

Mit dem Neuen Jahr 2020 wird es für niedergelassene Ärzte einige Veränderungen geben. Journalmed.de hat für Sie die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst. Lesen Sie heute Teil III „Liposuktion und biomarkerbasierte Testung werden Kassenleistung“!
Anzeige:
Liposuktion beim Lipödem

Seit dem 1. Januar werden die Kosten für eine Liposuktion bei einem Lipödem im Stadium III von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Pro Operation erhalten Ärzte bis zu 763 Euro, zuzüglich der Kosten für die Lokalanästhesie und die eingesetzte Absaugkanüle.
Für die Durchführung benötigen Ärzte eine Genehmigung zum ambulanten Operieren. Um über die setzlichen Kassen abzurechnen, müssen Sie außerdem über Erfahrung in der Liposuktion verfügen. Die Kostenübernahme ist zunächst auf 5 Jahre beschränkt, bis Erkenntnisse aus einer Erprobungsstudie zur Wirkung der Liposuktion vorliegen.

Mammakarzinom: biomarkerbasierter Test

Zur Ermittlung des Rezidivrisikos bei einer bestimmten Form von frühem Brustkrebs wird seit dem 1. Januar ein biomarkerbasierter Test von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Damit soll die Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie unterstützt werden.
Der Test kann ausschließlich bei Patientinnen mit einem primären Hormonrezeptor-positiven, HER2/neu-negativen, nodalnegativen und nicht metastasierten Mammakarzinom angewendet werden, sofern die Empfehlung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie beim primären Mammakarzinom aufgrund klinischer und pathologischer Kriterien allein nicht eindeutig getroffen werden kann. Bislang war der kostenintensive Test ist nur in den USA möglich.

Lesen Sie hierzu auch: 

Quelle: KBV


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuerungen 2020 – Teil III: Liposuktion und biomarkerbasierte Testung werden Kassenleistung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.