Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. April 2019 MS: Individualisierte Behandlungskonzepte

„Beim Management der Multiplen Sklerose entscheiden wir uns nicht für ein bestimmtes Präparat, sondern für ein Behandlungskonzept“, betonte Professor Dr. Heinz Wiendl, Münster, bei der Tagung MScience.MShift in München. Von grundlegender Bedeutung sind bei der Therapiewahl nach seinen Worten das langfristige Therapieziel sowie die Sicherheit der Medikation.
Anzeige:
Fachinformation
Ein wesentliches weiteres Entscheidungskriterium ist die Qualität der Daten, die zu einem MS-Medikament vorliegen. Dazu gehören nach Prof. Dr. Tjalf Ziemssen, Dresden, zum einen die Ergebnisse randomisierter klinischer Studien, zum anderen aber ebenso Real-world-Daten und unbedingt auch die Langzeiterfahrungen zum jeweiligen Arzneimittel. „Es handelt sich bei der MS um eine lebenslange Krankheit, quasi um eine Marathon-Erkrankung“, so Ziemssen. „Eine Marathon-Erkrankung sollte man aber nicht allein auf der Basis von Sprint-Daten behandeln“, unterstrich Ziemssen die Bedeutung von Langzeitdaten zu den in Frage kommenden Therapieoptionen.

Eingriff in gestörte Regulationsprozesse

Entscheidende Fortschritte bei der Therapie der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose (RRMS) beruhen nach Wiendl auf dem besseren Krankheitsverständnis und der Entwicklung moderner Wirkstoffe, die direkt in die gestörten Regulationsprozesse eingreifen. Mit den modernen Therapiemöglichkeiten haben sich nach seinen Ausführungen auch die Behandlungsziele geändert: Es soll die Progression der MS gestoppt und im Fall bereits manifester Behinderungen möglichst eine Wiederherstellung der Funktion und insgesamt eine Regeneration erwirkt werden.    

Reorganisation des Immunsystems

Diese Therapieziele sind in Abhängigkeit von der Krankheitsaktivität durch unterschiedliche Behandlungskonzepte zu erreichen (1). Es ist laut Wiendl dabei grundsätzlich zu unterscheiden, ob eine kontinuierliche Therapie erfolgen soll oder eine Impulstherapie, die darauf abzielt, mit wenigen Behandlungen nachhaltig regulierend in das Krankheitsgeschehen einzugreifen. Dass dies möglich ist, zeigt das Beispiel von Alemtuzumab (Lemtrada®). Bei diesem Wirkprinzip besteht die Chance, durch die Depletion von T- und B-Zellen mit nur 2 Anwendungen bei der Mehrzahl der Patienten eine dauerhafte Stabilisierung der MS infolge einer Reorganisation des Immunsystems zu erwirken. „Das ist derzeit mit keinem anderen Therapieprinzip zu erreichen“, so Wiendl.

Langfristige Krankheitsstabilisierung

Mit Alemtuzumab, das sich seit nunmehr 5 Jahren bei der aktiven RRMS bewährt hat, wurden inzwischen mehr als 23.000 Patienten behandelt, davon mehr als 3.000 MS-Patienten in Deutschland. Aus der Extensionsphase randomisierter kontrollierter Studien liegen mittlerweile Daten über 8 Jahre vor. Auch in Jahr 8 zeigte sich in der CARE-MS I-Studie insgesamt eine sehr niedrige jährliche Schubrate von 0,14% und 78% der Patienten zeigten eine Verbesserung oder Stabilisierung des EDSS (Expanded Disability Status Scale) (2). Bei nur 1,1% der Patienten kam es innerhalb von 6 Jahren zu einer Konversion der RRMS zur SPMS (sekundär progrediente MS) (3).

Zwar sind randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) nach Ziemssen der Goldstandard beim Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit einer Substanz, sie spiegeln jedoch nur bedingt die Effektivität und langfristige Sicherheit einer Medikation im klinischen Alltag wider. Hierzu sind Real-world-Daten wichtig, wie sie für Alemtuzumab unter anderem in der nicht interventionellen Langzeitstudie Treat-MS4 erhoben werden. Eine erste Interimsanalyse der Studie hat laut Ziemssen die niedrige Schubrate nach der Behandlung mit Alemtuzumab und die bei der Mehrzahl der Patienten anhaltende Krankheitsstabilisierung bestätigt. Demnach trat bei 85% der Patienten ein Jahr nach der 2.Behandlungsphase kein weiterer Krankheitsschub auf. Es resultierte ferner ein anhaltend stabiler EDSS und es gab keine neuen Sicherheitssignale.

Konsistentes Sicherheitsprofil

Auch die RCT-Langzeitdaten dokumentieren ein konsistentes Sicherheitsprofil mit kontrollierbaren Nebenwirkungen, wobei die Häufigkeit der Nebenwirkungen über die Zeit abnahm (2,5-7). Die häufigsten Nebenwirkungen unter Alemtuzumab sind infusionsbedingte Reaktionen (wie Ausschlag, Kopfschmerzen und Fieber) sowie Infektionen von leichtem bis mittlerem Schweregrad. Zudem können sekundäre Autoimmunereignisse wie Schilddrüsenerkrankungen, eine idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP) und Nephropathien auftreten (8). Nach der Zulassung wurden die Autoimmunereignisse im Allgemeinen seltener berichtet als durch die klinischen Studien erwartet wurde. Die Sicherheit von Alemtuzumab wird durch ein zeitlich begrenztes Monitoring-Programm dokumentiert und unterstützt. Nebenwirkungen sind damit frühzeitig zu erkennen und somit in der Regel behandelbar (8).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Sospedra M et al., Annu Rev Immunol 2005; 23: 683-747.
(2) Comi G et al., Mult Scler 2018; 24 (S2) 530-737, P1235.
(3) Horakova D et al., Mult Scler 2017; 23 (S3) 427-679, P 1195.
(4) Akgün K et al., Mult Scler 2018; ECTRIMS, P952.
(5) Havrdova E et al., Neurology 2017; 89 (11): 1107-1116.
(6) Coles AJ et al., Neurology 2017; 89 (11): 1117-1126.
(7) Singer BA et al., Mult Scler 2018; 24 (S2) 328-529, P913.
(8) Fachinformaton LEMTRADA®, Stand Oktober 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS: Individualisierte Behandlungskonzepte "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.