Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. April 2019 MS: Individualisierte Behandlungskonzepte

„Beim Management der Multiplen Sklerose entscheiden wir uns nicht für ein bestimmtes Präparat, sondern für ein Behandlungskonzept“, betonte Professor Dr. Heinz Wiendl, Münster, bei der Tagung MScience.MShift in München. Von grundlegender Bedeutung sind bei der Therapiewahl nach seinen Worten das langfristige Therapieziel sowie die Sicherheit der Medikation.
Anzeige:
Fachinformation
Ein wesentliches weiteres Entscheidungskriterium ist die Qualität der Daten, die zu einem MS-Medikament vorliegen. Dazu gehören nach Prof. Dr. Tjalf Ziemssen, Dresden, zum einen die Ergebnisse randomisierter klinischer Studien, zum anderen aber ebenso Real-world-Daten und unbedingt auch die Langzeiterfahrungen zum jeweiligen Arzneimittel. „Es handelt sich bei der MS um eine lebenslange Krankheit, quasi um eine Marathon-Erkrankung“, so Ziemssen. „Eine Marathon-Erkrankung sollte man aber nicht allein auf der Basis von Sprint-Daten behandeln“, unterstrich Ziemssen die Bedeutung von Langzeitdaten zu den in Frage kommenden Therapieoptionen.

Eingriff in gestörte Regulationsprozesse

Entscheidende Fortschritte bei der Therapie der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose (RRMS) beruhen nach Wiendl auf dem besseren Krankheitsverständnis und der Entwicklung moderner Wirkstoffe, die direkt in die gestörten Regulationsprozesse eingreifen. Mit den modernen Therapiemöglichkeiten haben sich nach seinen Ausführungen auch die Behandlungsziele geändert: Es soll die Progression der MS gestoppt und im Fall bereits manifester Behinderungen möglichst eine Wiederherstellung der Funktion und insgesamt eine Regeneration erwirkt werden.    

Reorganisation des Immunsystems

Diese Therapieziele sind in Abhängigkeit von der Krankheitsaktivität durch unterschiedliche Behandlungskonzepte zu erreichen (1). Es ist laut Wiendl dabei grundsätzlich zu unterscheiden, ob eine kontinuierliche Therapie erfolgen soll oder eine Impulstherapie, die darauf abzielt, mit wenigen Behandlungen nachhaltig regulierend in das Krankheitsgeschehen einzugreifen. Dass dies möglich ist, zeigt das Beispiel von Alemtuzumab (Lemtrada®). Bei diesem Wirkprinzip besteht die Chance, durch die Depletion von T- und B-Zellen mit nur 2 Anwendungen bei der Mehrzahl der Patienten eine dauerhafte Stabilisierung der MS infolge einer Reorganisation des Immunsystems zu erwirken. „Das ist derzeit mit keinem anderen Therapieprinzip zu erreichen“, so Wiendl.

Langfristige Krankheitsstabilisierung

Mit Alemtuzumab, das sich seit nunmehr 5 Jahren bei der aktiven RRMS bewährt hat, wurden inzwischen mehr als 23.000 Patienten behandelt, davon mehr als 3.000 MS-Patienten in Deutschland. Aus der Extensionsphase randomisierter kontrollierter Studien liegen mittlerweile Daten über 8 Jahre vor. Auch in Jahr 8 zeigte sich in der CARE-MS I-Studie insgesamt eine sehr niedrige jährliche Schubrate von 0,14% und 78% der Patienten zeigten eine Verbesserung oder Stabilisierung des EDSS (Expanded Disability Status Scale) (2). Bei nur 1,1% der Patienten kam es innerhalb von 6 Jahren zu einer Konversion der RRMS zur SPMS (sekundär progrediente MS) (3).

Zwar sind randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) nach Ziemssen der Goldstandard beim Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit einer Substanz, sie spiegeln jedoch nur bedingt die Effektivität und langfristige Sicherheit einer Medikation im klinischen Alltag wider. Hierzu sind Real-world-Daten wichtig, wie sie für Alemtuzumab unter anderem in der nicht interventionellen Langzeitstudie Treat-MS4 erhoben werden. Eine erste Interimsanalyse der Studie hat laut Ziemssen die niedrige Schubrate nach der Behandlung mit Alemtuzumab und die bei der Mehrzahl der Patienten anhaltende Krankheitsstabilisierung bestätigt. Demnach trat bei 85% der Patienten ein Jahr nach der 2.Behandlungsphase kein weiterer Krankheitsschub auf. Es resultierte ferner ein anhaltend stabiler EDSS und es gab keine neuen Sicherheitssignale.

Konsistentes Sicherheitsprofil

Auch die RCT-Langzeitdaten dokumentieren ein konsistentes Sicherheitsprofil mit kontrollierbaren Nebenwirkungen, wobei die Häufigkeit der Nebenwirkungen über die Zeit abnahm (2,5-7). Die häufigsten Nebenwirkungen unter Alemtuzumab sind infusionsbedingte Reaktionen (wie Ausschlag, Kopfschmerzen und Fieber) sowie Infektionen von leichtem bis mittlerem Schweregrad. Zudem können sekundäre Autoimmunereignisse wie Schilddrüsenerkrankungen, eine idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP) und Nephropathien auftreten (8). Nach der Zulassung wurden die Autoimmunereignisse im Allgemeinen seltener berichtet als durch die klinischen Studien erwartet wurde. Die Sicherheit von Alemtuzumab wird durch ein zeitlich begrenztes Monitoring-Programm dokumentiert und unterstützt. Nebenwirkungen sind damit frühzeitig zu erkennen und somit in der Regel behandelbar (8).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Sospedra M et al., Annu Rev Immunol 2005; 23: 683-747.
(2) Comi G et al., Mult Scler 2018; 24 (S2) 530-737, P1235.
(3) Horakova D et al., Mult Scler 2017; 23 (S3) 427-679, P 1195.
(4) Akgün K et al., Mult Scler 2018; ECTRIMS, P952.
(5) Havrdova E et al., Neurology 2017; 89 (11): 1107-1116.
(6) Coles AJ et al., Neurology 2017; 89 (11): 1117-1126.
(7) Singer BA et al., Mult Scler 2018; 24 (S2) 328-529, P913.
(8) Fachinformaton LEMTRADA®, Stand Oktober 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS: Individualisierte Behandlungskonzepte "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.