Mittwoch, 20. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. Januar 2019 Malaria vivax: Medikament soll Leberparasiten verhindern

Malaria vivax ist eine schwere Krankheit, die mit mit hohem Fieber einhergeht und unbehandelt Betroffene wochen- oder monatelang bettlägerig machen kann.  Aber auch nach einer erfolgreichen Behandlung bestehen weiterhin Probleme: Obwohl die derzeit verwendeten Medikamente das Blutstadium von Malaria vivax erfolgreich behandeln, können sie nicht verhindern, dass Malaria-Parasiten in die Leber eindringen und die Krankheit über viele Jahre wiederholt auftritt . Eine internationale, multizentrische Forschungsgruppe, mit großer Beteiligung der MedUni Wien, hat nun in einer Phase-III-Studie gezeigt, dass eine einzige Dosis des Medikaments Tafenoquin ausreicht, um zu verhindern, dass sich dieses „trojanische Pferd“ in der Leber festsetzt.
Die Studie wurde unter anderem im Rahmen einer engen Zusammenarbeit zwischen der Medizinischen Universität Wien und den Krankenhäusern in Gondar und Jimma in Äthiopien durchgeführt, wo kürzlich 2 neue, von der MedUni Wien unterstützte, Forschungszentren eröffnet wurden.

„Es ist wichtig, dass die Behandlung nur eine einzige Dosis umfasst“, betont Harald Nödl, Leiter der Arbeitsgruppe Experimentelle Tropenmedizin und Feldforschung, Wien. „Obwohl wirksame Medikamente zur Verfügung standen, mussten sie 14 Tage nach dem Ende des Malaria-Anfalls täglich eingenommen werden. Bei der Einnahme der Medikamente mangelt es an Therapietreue. Daher tritt die Krankheit in den meisten Fällen viele Jahre lang immer wieder auf.“

Plasmodium vivax gewinnt an Bedeutung

In weiten Teilen Asiens und Südamerikas ist  Malaria vivax bereits die häufigste Form von Malaria. In Afrika dagegen sind ausschließlich die Länder am Horn von Afrika, insbesondere Äthiopien, betroffen. Allein in Äthiopien gibt es jährlich hunderttausende Fälle. Obwohl Malaria vivax selten tödlich endet, spielt sie im Zyklus von Armut und Krankheit eine zunehmend wichtige Rolle. Das Medikament, das jetzt getestet wurde und vermutlich in naher Zukunft für den klinischen Einsatz verfügbar sein wird, bietet die „echte Hoffnung, dass wir eines Tages in vielen Ländern die Vivax-Malaria ausrotten können. Das ist eine riesige Chance“, betont Nödl.

Übersetzung sm

Quelle: Medizinische Universität Wien


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malaria vivax: Medikament soll Leberparasiten verhindern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.