Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. April 2020 Migräne: Außerbudgetäre Verordnung von Galcanezumab möglich

Im Rahmen des abgeschlossenen AMNOG-Verfahrens wurde Galcanezumab (Emgality®) zum 01.04.2020 der Status einer bundesweiten Praxisbesonderheit zuerkannt (1). Bereits zum 01.02.2020 wurde der Preis für Galcanezumab um 28% gesenkt. Eine bundesweite Praxisbesonderheit gemäß § 130b Abs. 2 SGB V kann insbesondere für die Patienten langfristig hilfreich sein, die an einer chronischen Erkrankung leiden und einen erhöhten Therapiebedarf haben.
Anzeige:
Für die Praxis bedeutet das, dass die Verordnungskosten nicht Bestandteil des Budgets des verordnenden Arztes sind. Wobei hinsichtlich der Budgetbereinigung regionale Unterschiede bestehen, die durch die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung geregelt werden. Die Anerkennung als bundesweite Praxisbesonderheit gilt meist für eine definierte Patientengruppe und nicht zwangsläufig für alle Patienten, für die das Arzneimittel zugelassen ist.

Nur für Patientengruppe mit beträchtlichem Zusatznutzen gemäß G-BA-Beschluss

Eine bundesweite Praxisbesonderheit (1) gilt für Galcanezumab ab dem ersten Behandlungsfall ausschließlich für die Patientengruppe mit einem beträchtlichen Zusatznutzen gemäß G-BA-Beschluss nach § 35a Abs. 3 SGB V vom 19.09.2019 (2). Dies gilt für Erwachsene mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat, die bei keiner der folgenden medikamentösen Therapien/Wirkstoffklassen ansprechen, für diese nicht geeignet sind oder sie nicht vertragen: Metoprolol, Propranolol, Flunarizin, Topiramat, Amitriptylin, Valproinsäurea, Clostridium botulinum Toxin Typ A (bei chronischer Migräne). Alle anderen Patienten sind hiervon ausdrücklich nicht umfasst (1).

Darüber hinaus gilt die Anerkennung als Praxisbesonderheit nach § 106 Abs. 5a SGB V nicht, wenn Galcanezumab außerhalb der gesetzlich bestimmten Bedingungen im Rahmen eines nicht bestimmungsgemäßen Gebrauchs („off label use“) angewendet wird (1). Bei der Verordnung durch den Arzt sind die Vorgaben der Fachinformation (3) zu berücksichtigen (1). Der Behandlungserfolg sollte 3 Monate nach Behandlungsbeginn beurteilt werden (1).

Wirtschaftlichkeit ist weiterhin geboten

Bei der Verordnung eines bestimmten Präparates entbindet der Status einer bundesweiten Praxisbesonderheit den Arzt nicht von den einzuhaltenden
Vorgaben zum Wirtschaftlichkeitsgebot aus § 12 SGB V und § 9 der Arzneimittelrichtlinie (1).

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/arzneimittel/amnog_praxisbesonderheiten/19025pb20200401.pdf
(2) https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/450/#beschluesse
(3) Fachinformation Emgality®, Stand März 2020.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne: Außerbudgetäre Verordnung von Galcanezumab möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden