Donnerstag, 2. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

20. Februar 2020 Mitochondrien: Dynamischer Anpassungsprozess nachgewiesen

Mitochondrien sind als Kraftwerke und Energiespeicher essentielle Bestandteile von nahezu allen Zellen in Pflanzen, Pilzen und Tieren. Bisher nahm man an, dass diese Funktionen einem statischen Aufbau der mitochondrialen Membranen zu Grunde liegen. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der University of California Los Angeles (UCLA) haben nun herausgefunden, dass die Innenmembranen der Mitochondrien keineswegs statisch sind, sondern ihre Struktur ständig, und zwar alle paar Sekunden, in lebenden Zellen ändern. Dieser dynamische Anpassungsprozess erhöht noch einmal die Leistungsfähigkeit unserer zellulären Kraftwerke.
Anzeige:
„Diese Erkenntnis ändert nach unserer Einschätzung grundsätzlich die Sichtweise, wie unsere zellulären Kraftwerke funktionieren und wird vermutlich die Lehrbücher verändern“, sagt Prof. Dr. Andreas Reichert, Institut für Biochemie und Molekularbiologie I der HHU. Die Ergebnisse sind aktuell in EMBO Reports beschrieben.

Dynamische Anpassung

Mitochondrien sind extrem wichtige Bestandteile von Zellen, da sie unter anderem für die geregelte Umwandlung von Energie aus der Nahrung in chemische Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP) notwendig sind. ATP ist die Energiewährung der Zellen und pro Tag produziert und verbraucht ein erwachsener Mensch circa 75 Kilogramm ATP. Dabei wird ein Molekül ATP pro Tag circa 20.000-mal produziert und anschließend wieder zur Energieverwertung verbraucht. Diese immense Syntheseleistung erfolgt in der Innenmembran der Mitochondrien, die zahlreiche Einfaltungen aufweist. Diese nennen sich Cristae und man ging bisher davon aus, dass je nach Zelltyp ein bestimmter statischer Aufbau der Cristae die Synthese von ATP gewährleistet. Ob und inwieweit Cristae-Membranen ihre Struktur dynamisch in lebenden Zellen anpassen oder ändern können und welche Proteine dafür notwendig sind, war bisher unbekannt.

Verbesserung des MICOS-Komplexes

Dem Forscherteam von  Reichert mit Dr. Arun Kondadi und Dr. Ruchika Anand vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie I der HHU in Kooperation mit dem Forschungsteam um Prof. Dr. Orian Shirihai und Prof. Dr. Marc Liesa von der UCLA (USA) gelang es erstmals zu zeigen, dass Cristae-Membranen in lebenden Zellen kontinuierlich, im Rahmen von Sekunden, ihre Struktur dynamisch innerhalb der Mitochondrien ändern. Sie konnten zudem nachweisen, dass dafür ein erst kürzlich identifizierter Proteinkomplex, der MICOS-Komplex, notwendig ist. Fehlfunktionen des MICOS-Komplexes können zu diversen schweren Erkrankungen führen, wie Morbus Parkinson und einer Form der mitochondrialen Enzephalopathie mit Leberschädigung. Nach der Identifikation der ersten Proteinkomponente dieses Komplexes (Fcj1/Mic60) vor circa 10 Jahren durch Reichert und seine Arbeitsgruppe, ist dies ein weiterer wichtiger Baustein die Funktion des MICOS-Komplexes besser zu verstehen.

Resfusionierung der Cristae

„Unsere nun publizierten Beobachtungen führen zu dem Modell, dass Cristae nach Membranabschnürungen auch kurzzeitig als isolierte Vesikel innerhalb von Mitochondrien existieren und dann wieder mit der Innenmembran refusionieren können. Dies erlaubt eine optimale und extrem schnelle Anpassung an energetische Anforderungen in einer Zelle“, sagt Reichert.

Quelle: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf


Das könnte Sie auch interessieren

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mitochondrien: Dynamischer Anpassungsprozess nachgewiesen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden