Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. März 2019 Morbus Crohn: Beobachtungsstudie belegt Nicht-Unterlegenheit des Infliximab-Biosimilars

Bei Patienten mit aktivem Morbus Crohn (MC) ist die anti-TNF-Therapie mit dem Infliximab-Biosimilar CT-P13 (Remsima®) (1) im klinischen Alltag hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung mit Referenz-Infliximab und Adalimumab vergleichbar. Das zeigen die Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie PANTS, die Anfang März 2019 im Rahmen des 14. Kongresses der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) in Kopenhagen, Dänemark, vorgestellt (2) und parallel publiziert wurden (3). Die Daten bestätigen die Vergleichbarkeit der 3 anti-TNFAntikörper in der praktischen Anwendung und unterstreichen die Bedeutung ausreichender Wirkstoffspiegel für den Therapieerfolg (3).
Anzeige:
Die britische prospektive, multizentrische Beobachtungsstudie untersuchte bei 1.610 MC-Patienten, die eine 12-monatige anti-TNF-Behandlung mit Infliximab (Original oder Biosimilar) oder Adalimumab erhalten hatten, die Häufigkeit des primären Therapieversagens nach 14 Wochen, den Verlust des Ansprechens im Laufe der Behandlung (nach Woche 54) sowie die Häufigkeit von Nebenwirkungen, die zum Therapieabbruch führten. Wie Dr. Tariq Ahmad, Exeter, UK, berichtete, wurden 955 Patienten unter einer Therapie mit Infliximab (753 mit dem Original, 202 mit CT-P13) und 655 Patienten unter einer Behandlung mit Adalimumab in die Untersuchung eingeschlossen (2,3).

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit der Antikörper war hinsichtlich aller 3 untersuchten Parameter vergleichbar. Primäres Therapieversagen in Woche 14 wurde laut Ahmad bei 22,7% der Patienten unter dem Infliximab-Original, 18,9% unter CT-P13 und 26,8% unter Adalimumab dokumentiert. Ein ähnliches Bild ergab die Auswertung der Remissionsrate in Woche 54, die für alle 3 Behandlungen ähnlich war – mit einem Trend zugunsten von Infliximab: 37,6% für das Infliximab-Original, 39,7% für CT-P13 und 33,1% für Adalimumab (2,3).

Nebenwirkungen

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen war mit 9% für das Infliximab-Original, 8% für CT-P13 und 6,4% für Adalimumab ebenfalls vergleichbar (2,3). Eine zu niedrige Wirkstoffkonzentration in Woche 14 erwies sich laut Ahmad als der einzige unabhängige Parameter, der mit einem primären Nicht-Ansprechen auf die anti-TNF-Antikörper-Therapie assoziiert war – sowohl für Infliximab (Odds Ratio (OR) 0,35, p=0,00038) als auch für Adalimumab (OR 0,13, p<0,0001). Suboptimale Wirkstoffspiegel gingen ihrerseits mit einer erhöhten Immunogenität einher (2,3).

Die Immunogenität von Infliximab (62,1% Original, 64,5% CT-P13) war zwar insgesamt höher als die von Adalimumab (28,5%), doch konnte durch die gleichzeitige Gabe von Immunmodulatoren wie Thiopurin oder Methotrexat die Bildung von Anti-Drug-Antikörpern deutlich vermindert werden. Wurden anti-TNF-Antikörper und Immunmodulatoren gemeinsam verabreicht, wurde die Immunogenität in allen Behandlungsgruppen gleichermaßen reduziert, doch allein für Infliximab konnte durch die Kombinationsbehandlung die Remissionsrate in Woche 54 signifikant verbessert werden (OR 0,56, p<0,0001) (2,3). Als optimalen Wirkstoffspiegel in Woche 14, der mit primärem Ansprechen und einer langanhaltenden Remission einherging, identifizierten die britischen Wissenschaftler 7 mg/l für Infliximab und 12 mg/l für Adalimumab. Patienten, die in Woche 14 nicht auf die Behandlung angesprochen hatten, profitierten nicht von einer Verlängerung der Behandlung über die Woche 14 hinaus (2,3).

Biosimilar nicht unterlegen

Insgesamt bestätigen die finalen Daten der PANTS-Studie einmal mehr die vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit des Infliximab-Biosimilars CT-P13 gegenüber dem Original-Infliximab. Gleichzeitig konnte gezeigt werden, dass sich die Antikörper Infliximab und Adalimumab in puncto Wirksamkeit und Sicherheit zwar nicht relevant unterscheiden; dennoch deutet auch die vorliegende Studie auf den bereits in anderen Untersuchungen festgestellten Trend einer besseren Remissionsrate unter Infliximab hin (2-4).
 

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Remsima®, Stand März 2018.
(2) Ahmad T: Vortrag beim Celltrion-Symposium „Redesigning the future of IBD treatment with infliximab s.c.“; 14. Congress of the European Crohn’s and Colitis Organization (ECCO) 2019; 7. März 2019..
(3) Kennedy NA et al. Predictors of anti-TNF treatment failure in anti-TNF-naïve patient with active luminal Crohn’s disease: a prospective, multicenter, cohort stud. Online publiziert unter: Lancet Gastroenterol Hepatol 2019 Feb. 26. pii: S2468-1253(19)30012-3. doi: 10.1016/S2468-1253(19) 30012-3.
(4) Gajendran et al. Dis Mon 2018; 64(2): 20-57.


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Crohn: Beobachtungsstudie belegt Nicht-Unterlegenheit des Infliximab-Biosimilars"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.