Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. April 2019 Morbus Crohn: Nicht-Unterlegenheit von Infliximab-Biosimilar CT-P13 bestätigt

Das Infliximab-Biosimilar CT-P13 konnte in der Phase-III-Studie PLANETCD bei 220 Patienten mit aktivem Morbus Crohn (MC) seine therapeutische Nicht-Unterlegenheit gegenüber dem Referenz-Infliximab unter Beweis stellen (1). Die positiven Ergebnisse der randomisierten, kontrollierten Studie untermauern die vorhandene Evidenz zu CTP13 bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), die bislang aus der Extrapolation von Daten aus anderen Indikationen (2,3) sowie Real-world-Erfahrungen und Beobachtungsstudien (4-7) stammte.
Anzeige:
Fachinformation
Im Jahr 2015 wurde CT-P13 (Remsima®) in der EU für den Einsatz bei Patienten mit MC eingeführt (8), nachdem in randomisierten Studien in den Indikationen rheumatoide Arthritis (9) und ankylosierende Spondylitis (10) Bioäquivalenz hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit zum Referenz-Infliximab (RIX) gezeigt werden konnte. Die Zulassung von CT-P13 für den Einsatz bei CED basierte auf Extrapolation – einem Prozess, der die Zulassung eines Biosimilars aufgrund der verfügbaren Gesamt-Evidenz auch bei nicht klinisch geprüften Indikationen erlaubt (2,11). Nun wurde die Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX erstmals in einer Phase-III-Studie bei Patienten mit MC überprüft (1).

Studiendesign

In diese randomisierte, multizentrische, doppelblinde, Phase-III-Nichtunterlegenheitsstudie wurden Patienten aufgenommen, die nicht auf eine Basisbehandlung angesprochen oder diese nicht vertragen hatten und noch Biologika-naiv waren. Die Patienten erhielten nach 1:1:1:1-Randomisierung zunächst entweder CT-P13, nach 30 Wochen gefolgt von CT-P13 selbst (CT-P13→CT-P13) oder RIX (CTP13→RIX) bzw. zunächst RIX, nach 30 Wochen gefolgt von RIX selbst (RIX→RIX) oder CT-P13 (RIX→CT-P13). CT-P13 und RIX wurden jeweils in der Dosierung 5 mg/kg in den Wochen 0, 2, 6 und dann alle 8 Wochen bis Woche 54 verabreicht (1).

Nicht-Unterlegenheit nachgewiesen

Primärer Studienendpunkt war der Anteil der Patienten, die binnen 6 Wochen einen Rückgang von mindestens 70 Punkten im Crohn's Disease Activity Index (CDAI) erreicht hatten. Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX galt als nachgewiesen, wenn der untere Wert für das 95%-KI der Behandlungsdifferenz größer als -20 war (1). Die CDAI-70-Ansprechraten in Woche 6 waren für CT-P13 (77/111; 69,4%, 95%-KI 59,9 bis 77,8) und RIX ähnlich (81/109; 74,3%, 95%-KI 65,1 bis 82,2) (Differenz –4,9% (95%-KI -16,9 bis 7,3). Damit konnte die Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX nachgewiesen werden (1). Auch in Hinblick auf die dokumentierten Nebenwirkungen gab es keine relevanten Unterschiede zwischen den Patienten, die zu Beginn CT-P13 oder RIX erhalten hatten, unabhängig davon, ob in Woche 30 ein Switch auf den jeweils anderen Antikörper erfolgte oder nicht. Im gesamten Untersuchungszeitraum trat bei 67% aller Patienten mindestens ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis auf (64% in der CT-P13→CTP13-Gruppe, 62% in der CT-P13→RIX-Gruppe, 69% in der RIX→RIX-Gruppe und 73% in der RIX→CTP13-Gruppe) (1).

Insgesamt hatte der Switch von CT-P13 auf RIX im Langzeitverlauf keine klinisch relevanten Auswirkungen auf die CDAI-70- und CDAI-100 Ansprechraten, die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik sowie die Immunogenität, jeweils ermittelt in Woche 54. Auch in Hinblick auf die von den Patienten selbst berichteten Behandlungsergebnisse (PRO) zeigten sich in Woche 54 keine nennenswerten Unterschiede zwischen den 4 Behandlungsgruppen CT-P13→CT-P13, CTP13→RIX, RIX→RIX und RIX→CT-P13 (1).

Zusammenfassend konnte die therapeutische Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX bei Patienten mit aktivem MC nun erstmals im Rahmen einer Phase-III-Studie bestätigt werden. Es wurden keine relevanten Unterschiede hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit/Verträglichkeit und Immunogenität zwischen CT-P13 und RIX dokumentiert. Die Phase-III-Studie PLANETCD ergänzt damit die vorliegende Evidenz zum Einsatz von CT P13 bei CED1-7 und validiert gleichzeitig das wissenschaftliche Prinzip der Extrapolation (2,11).

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Ye BD et al. Lancet 2019 Mar 28. pii: S0140-6736(18)32196-2. doi: 10.1016/S0140-6736(18)32196-2.
(2) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Infliximab, EPAR Assessment Report: Remsima®, EMA/589317/2013. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/remsima-epar-public-assessment-report_en.pdf, aufgerufen am 03.04.2019.
(3) Fachinformation Remsima®, Stand Dezember 2018.
(4) Komaki Y et al. Aliment Pharmacol Ther 2017; 45: 1043-1057.
(5) Jacobs I et al. BioDrugs 2016; 30: 525-570.
(6) Kennedy NA et al. Predictors of anti-TNF treatment failure in anti-TNF-naïve patient with active luminal Crohn’s disease: a prospective, multicenter, cohort stud. Online publiziert unter: Lancet Gastroenterol Hepatol 2019 Feb 26. pii: S2468-1253 (19) 30012-3. doi: 10.1016/S2468-1253 (19) 30012-3.
(7) Gajendran M et al. Dis Mon 2018; 64 (2): 20-57.
(8) Lauer-Taxe, Stand 15.04.2019.
(9) Yoo DH et al. Ann Rheum Dis 2013; 72 (10): 1613-1620.
(10) Park W et al. Ann Rheum Dis. 2013; 72 (10): 1605-12.
(11) Weise M et al. Blood 2012; 120: 5111-5117.


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Crohn: Nicht-Unterlegenheit von Infliximab-Biosimilar CT-P13 bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.