Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. August 2018 Mukoviszidose: Bakterielle Evolution bei chronischer Lungeninfektion

Das in der Umwelt weit verbreitete Bakterium Pseudomonas aeruginosa ist für gesunde Menschen in der Regel harmlos. Doch bei geschwächtem Immunsystem kann es schwere akute Infektionen auslösen, so dass das Bakterium zu einem der bedeutendsten Krankenhauskeime zählt. Wenn es die Atemwege von Patienten mit der angeborenen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose besiedelt – wie es bei 80% der jugendlichen und erwachsenen Betroffenen der Fall ist – führt dies zu chronischen Infektionen, stark geschädigtem Lungengewebe und verminderter Lungenfunktion. Die Behandlung wird umso schwieriger, je erfolgreicher sich das Bakterium an die Lunge anpasst. Im Laufe der zum Teil über Jahrzehnte andauernden chronischen Infektion erfolgt dabei auch eine Evolution von Pseudomonas aeruginosa in der Lunge.
Anzeige:
Ein Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat nun diese bakterielle Evolution über Zeiträume von bis zu 30 Jahren analysiert. Dazu hat es die Erbinformationen (Genome) von Pseudomonas-Isolaten sequenziert, also von Populationen, die in den Lungen leben. Die Isolate stammen aus einer einmaligen, inzwischen rund 6.000 Bakterienstämme umfassenden Sammlung, die in Zusammenarbeit mit dem MHH-Institut für Medizinische Mikrobiologie entstanden ist. Dazu sind seit 1983 kontinuierlich Atemwegsisolate von Mukoviszidose-Patienten der MHH zusammengetragen worden.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entdeckten, dass sich die Bakterien je nach Schwere der Lungenfunktion anders entwickeln: „Bei den schwer erkrankten Patienten setzte sich ein einziger Pseudomonas-Stamm durch, wohingegen die Bakterien in den Lungen der weniger betroffenen Patienten ständig neue überlebensfähige Varianten bildeten“, sagt Professor Dr. Burkhard Tümmler aus der MHH-Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie. Zudem scheint es unterschiedliche Evolutionsmechanismen zu geben: Die Bakterien der schwer erkrankten Patienten wiesen viel drastischere Änderungen im Erbmaterial auf als die Bakterien der nur mild erkrankten Patienten.

„Mit Hilfe dieser Kenntnis über die Entwicklung der Bakterien kann künftig die Behandlung besser individuell auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt werden“, sagt Professor Tümmler. Die wissenschaftliche Fachzeitschrift American Journal of Respiratory Cell and Molecular Biology veröffentlichte die Ergebnisse des Teams, zu dem Dr. Nina Cramer, Dr. Jens Klockgether und Dr. Sebastian Fischer gehören. Gefördert wurde das Projekt durch den Sonderforschungsbereich 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle“.
 
Dr. Nina Cramer, Dr. Jens Klockgether und Dr. Sebastian Fischer zeigen Röhrchen mit Bakterien aus der Stammsammlung. Foto: MHH/Kaiser
Stammammlung

Stefan Zorn

Quelle: Medizinische Hochschule Hannover


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mukoviszidose: Bakterielle Evolution bei chronischer Lungeninfektion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.