Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. März 2019 Multiple Sklerose: Fertigpen vereinfacht Medikation

Ziel bei der Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) ist es, eine langfristige und auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Therapie zu finden. Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit spielen dabei eine entscheidende Rolle. Daneben sind alltagsrelevante und adhärenzsteigernde Aspekte von besonderer Bedeutung. Mit einem neuartigen Fertigpen für Patienten mit schubförmig remittierender MS steht eine Medikation zur Verfügung, die die 3 Mal wöchentliche subkutane Gabe vom bewährten Original-Immunmodulator Glatirameracetat 40 mg/ml vereinfacht (1).
Anzeige:
Die flexible und einfache Anwendung ermöglicht jedem MS-Patienten eine schnelle und einfache Durchführung der Selbstinjektion. Die Adhärenz und somit der Therapieerfolg können durch den neuen COPAXONE PEN® 40 mg gefördert werden.

Bessere Adhärenz

Die Herausforderung bei der oft lebenslangen Behandlung der Multiplen Sklerose ist, eine langfristige Therapieoption zu finden, die sich gut in den Alltag des Patienten integrieren lässt. Hier gibt es vielfältige Ansprüche: Maßnahmen sollten adhärenzfördernd und Anwendungen benutzerfreundlich sein. Unter Berücksichtigung der Wünsche von MS-Patienten, MS-Schwestern und Ärzten wurde der Injektor entwickelt, um die Behandlung zu vereinfachen und damit den Therapieerfolg zu steigern.

Einfache Handhabung

Ein großer Vorteil des Injektors ist die einfache, schnelle und benutzerfreundliche Handhabung, die eine diskrete und flexible Anwendung in allen Lebenssituationen erlaubt. Die Injektion erfolgt durch das Aufsetzen des Injektors auf die Haut ohne Betätigung eines Auslöseknopfes. Durch die verdeckte Nadel wird eine sichere Handhabung gewährleistet. 2 akustische Klicks bestätigen den Anfang und das Ende der Injektion, und eine sichtbare Verfärbung des Displays auf dem Pen signalisiert dem Patienten anschließend die abgeschlossene Injektion. Auch Angehörige sind aufgrund der einfachen Handhabung in der Lage, Betroffene bei der Gabe des Wirkstoffs zu unterstützen. Der COPAXONE PEN® 40 mg ist bereits mit einer Einzeldosis von 1 ml Glatirameracetat 40 mg vorgefüllt und sofort einsatzbereit. Nach der Verwendung kann der Pen problemlos im Hausmüll entsorgt werden. Der Fertigpen ist in der 40 mg-Dosis unter der PZN 13694949 (12 x 1 ml) und 13694955 (36 x 1 ml) ab sofort verfügbar.

 

Quelle: Teva

Literatur:

(1) Teva. Fachinformation COPAXONE PEN® 40 mg Injektionslösung im Fertigpen. Stand: Februar 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiple Sklerose: Fertigpen vereinfacht Medikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.