Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. März 2019 Multiple Sklerose: Fertigpen vereinfacht Medikation

Ziel bei der Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) ist es, eine langfristige und auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Therapie zu finden. Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit spielen dabei eine entscheidende Rolle. Daneben sind alltagsrelevante und adhärenzsteigernde Aspekte von besonderer Bedeutung. Mit einem neuartigen Fertigpen für Patienten mit schubförmig remittierender MS steht eine Medikation zur Verfügung, die die 3 Mal wöchentliche subkutane Gabe vom bewährten Original-Immunmodulator Glatirameracetat 40 mg/ml vereinfacht (1).
Anzeige:
Fachinformation
Die flexible und einfache Anwendung ermöglicht jedem MS-Patienten eine schnelle und einfache Durchführung der Selbstinjektion. Die Adhärenz und somit der Therapieerfolg können durch den neuen COPAXONE PEN® 40 mg gefördert werden.

Bessere Adhärenz

Die Herausforderung bei der oft lebenslangen Behandlung der Multiplen Sklerose ist, eine langfristige Therapieoption zu finden, die sich gut in den Alltag des Patienten integrieren lässt. Hier gibt es vielfältige Ansprüche: Maßnahmen sollten adhärenzfördernd und Anwendungen benutzerfreundlich sein. Unter Berücksichtigung der Wünsche von MS-Patienten, MS-Schwestern und Ärzten wurde der Injektor entwickelt, um die Behandlung zu vereinfachen und damit den Therapieerfolg zu steigern.

Einfache Handhabung

Ein großer Vorteil des Injektors ist die einfache, schnelle und benutzerfreundliche Handhabung, die eine diskrete und flexible Anwendung in allen Lebenssituationen erlaubt. Die Injektion erfolgt durch das Aufsetzen des Injektors auf die Haut ohne Betätigung eines Auslöseknopfes. Durch die verdeckte Nadel wird eine sichere Handhabung gewährleistet. 2 akustische Klicks bestätigen den Anfang und das Ende der Injektion, und eine sichtbare Verfärbung des Displays auf dem Pen signalisiert dem Patienten anschließend die abgeschlossene Injektion. Auch Angehörige sind aufgrund der einfachen Handhabung in der Lage, Betroffene bei der Gabe des Wirkstoffs zu unterstützen. Der COPAXONE PEN® 40 mg ist bereits mit einer Einzeldosis von 1 ml Glatirameracetat 40 mg vorgefüllt und sofort einsatzbereit. Nach der Verwendung kann der Pen problemlos im Hausmüll entsorgt werden. Der Fertigpen ist in der 40 mg-Dosis unter der PZN 13694949 (12 x 1 ml) und 13694955 (36 x 1 ml) ab sofort verfügbar.

 

Quelle: Teva

Literatur:

(1) Teva. Fachinformation COPAXONE PEN® 40 mg Injektionslösung im Fertigpen. Stand: Februar 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiple Sklerose: Fertigpen vereinfacht Medikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.