Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Dezember 2019 NMOSD: Positive Phase-III-Studienergebnisse für Satralizumab

Die Wirksamkeitsdaten der Phase-III-Studie SAkuraSky haben ergeben, dass unter Satralizumab in Kombination mit Immunsuppressiva das Schubrisiko über 144 Wochen signifikant reduziert wurde. 74% der mit Satralizumab behandelten Patienten waren zu diesem Zeitpunkt schubfrei.
Satralizumab inhibiert Interleukin-6 (IL-6), welches ein potenzieller Schlüsselfaktor der Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD, Neuromyelitis optica spectrum disorders) ist. Unter NMOSD sind seltene, chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems zusammengefasst, welche zu Sehstörungen, motorischen Behinderungen und sogar Tod führen können. Die Daten der Phase-III-Zulassungsstudie SAkuraSky zum Prüfpräparat Satralizumab für die Therapie von NMOSD wurden in der Online-Ausgabe des New England Journal of Medicine (NEJM) vom 27. November 2019 veröffentlicht.
„Die positiven Phase-III-Ergebnisse der Zulassungsstudie SAkuraSky für Satralizumab sind ein Durchbruch, denn sie lassen auf einen neuen, spezifisch für die NMOSD entwickelten, wirksamen Behandlungsansatz hoffen“, sagte Prof. Dr. Ingo Kleiter, Studienleiter der SAkuraSky-Studie und Ärztlicher Leiter der Marianne-Strauß-Klinik in Berg. „Die Studienergebnisse erlauben erstmals die Schlussfolgerung, dass die Hemmung der Interleukin-6-Signalgebung den Entzündungsprozess stoppen kann. Satralizumab, in Kombination mit einer Basistherapie verabreicht, zeigte in der Studie eine überzeugende Wirksamkeit bei einer breiten Patientenpopulation, die über 144 Wochen anhielt.“

Häufige Fehldiagnose als MS

Bei Patienten mit NMOSD kommt es zu unvorhersehbaren schweren Schüben, welche direkt kumulative, irreversible neurologische Schäden und Behinderungen verursachen. Die Erkrankung wird häufig als Multiple Sklerose fehldiagnostiziert. Satralizumab hemmt die IL-6-Signalgebung, die eine Schlüsselrolle im Entzündungsprozess bei NMOSD-Patienten spielt. Satralizumab kann alle 4 Wochen eigenständig durch subkutane Injektion verabreicht werden.

Weniger Schübe unter Satralizumab

Die im NEJM publizierten Ergebnisse zeigen: Unter Satralizumab in Kombination mit Immunsuppressiva erlitten 8 der 41 Patienten (20%) einen im Prüfplan definierten Schub, verglichen mit 18 der 42 Patienten (43%), welche mit Placebo in Kombination mit Immunsuppressiva therapiert worden waren (HR: 0,38, 95%-KI: 0,16-0,88; p=0,02). Hierbei waren nach 48 Wochen 89%, nach 96 Wochen 78% und nach 144 Wochen 74% der mit Satralizumab behandelten Patienten schubfrei, im Vergleich zu 66% nach 48 Wochen, 59% nach 96 Wochen und 49% nach 144 Wochen unter Placebo. Insbesondere die untersuchte Intention-to-Treat (ITT)-Studienpopulation enthielt sowohl Aquaporin-4 (AQP4-IgG)-seropositive als auch -seronegative Patienten, welche eine Real-World-Population von Jugendlichen und Erwachsenen (12-74 Jahre) mit NMOSD widerspiegelte.
In der Subgruppe der AQP4-IgG-seropositiven Patienten, erlitten 3 der 27 Satralizumab-Patienten (11%) einen erneuten Schub, im Vergleich mit 12 der 28 Patienten (43%) der Placebo-Gruppe (HR: 0,21; 95%-KI: 0,06-0,75). In der AQP4-IgG-seronegativen Subgruppe trat bei 5 der 14 mit Satralizumab behandelten Patienten (36%) ein Schubereignis auf, verglichen mit 6 der 14 Patienten (43%) unter Placebo (HR: 0,66; 95%-KI: 0,20-2,24).

Leichte bis moderate unerwünschte Zwischenfälle

Insgesamt war der Anteil der Patienten mit schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen zwischen den Gruppen, die mit Satralizumab bzw. mit Placebo zusätzlich zur Basistherapie behandelt wurden, vergleichbar. Bei mit Satralizumab behandelten Patienten konnte eine niedrigere Infektionsrate (einschließlich schweren Infektionen) im Vergleich zu der Placebo-Gruppe beobachtet werden. Die meisten unerwünschten Zwischenfälle waren leicht bis moderat. In der Satralizumab-Gruppe traten vor allem Infektionen der oberen Atemwege, Nasopharyngitis und Kopfschmerzen auf. Die aktuellen Studiendaten zeigen für die Anwendung in Kombination mit der Basistherapie im Vergleich zu Placebo ein gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil für den monoklonalen IgG2-Antikörper Satralizumab.

Zulassungsentscheidung für 2020 erwartet

Im Oktober 2019 hat die europäische Arzneimittelzulassungsbehörde EMA (European Medicines Agency) und die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) den Zulassungsantrag für Satralizumab für die Behandlung von NMOSD angenommen und für die EU ein beschleunigtes Verfahren gewährt. Die Entscheidungen der EMA und der FDA werden für 2020 erwartet.

Quelle: Roche

Literatur:

Takashi Y et al. Trial of Satralizumab in Neuromyelitis optica spectrum disorder, N Engl J Med 2019; 381: 2114-2124; doi: 10.1056/NEJMoa1901747


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NMOSD: Positive Phase-III-Studienergebnisse für Satralizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.