Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. Juli 2019 Neurodegenerative Erkrankungen: Eisenchelator-Medikament reduziert toxisches Eisen

Eine Studie mit 89 Patienten mit Pantothenat-Kinase-assoziierter Neurodegeneration (PKAN) in Europa und den USA ergab, dass toxisches Eisen im Gehirn durch ein Eisenchelator-Medikament deutlich reduziert werden kann, und dass dadurch das Fortschreiten dieser oft schweren genetischen Erkrankung etwas verlangsamt werden kann. Die Ergebnisse sind in „The Lancet Neurology“ erschienen.
Anzeige:
Die Studie wurde im Rahmen von TIRCON („Treat Iron-Related Childhood-Onset Neurodegeneration“) durchgeführt, einem großen EU-geförderten internationalen Projekt unter der Leitung von Prof. Thomas Klopstock, München, dem korrespondierenden Autor der Studie.  „Obwohl der klinische Nutzen für PKAN-Patienten relativ klein war, ist jede Verlangsamung des Krankheitsverlaufs bei dieser schweren Erkrankung ein wichtiger Schritt“, sagt Klopstock. „Darüber hinaus lernen wir aus der Studie vieles über den natürlichen Verlauf von PKAN, was das Design zukünftiger Studien bei dieser ultra-seltenen Krankheit entscheidend verbessern wird.“

Symptomatik 

PKAN ist eine Erkrankung aus der Krankheitsgruppe "Neurodegeneration with Brain Iron Accumulation (NBIA)", die durch übermäßige Ansammlung von Eisen im Gehirn gekennzeichnet ist und zu generalisierter Dystonie, Spastik und anderen Symptomen führt. Die Erkrankung beginnt häufig schon vor dem 6. Lebensjahr (klassisches PKAN) und verläuft dann besonders schwer, mit deutlich reduzierter Lebenserwartung. Ungefähr ein Viertel der Fälle beginnt später (atypisches PKAN) und verläuft etwas langsamer.
 
Behandlung mit Eisenchelator
 
Im randomisierten Teil der Studie wurden 89 PKAN-Patienten über 18 Monate mit dem Eisenchelator Deferipron oder mit Placebo behandelt. Darauf folgte eine 18-monatige Open-Label-Extensions-Studie (TIRCON-EXT), bei der alle Patienten den Eisenchelator erhielten. In der Kernspintomographie des Gehirns zeigte sich, dass das Medikament tatsächlich effektiv Eisen aus dem Gehirn der Patienten entfernen konnte. Zudem reduzierte sich die Zahl der Patienten, die zusätzliche Medikamente zur Kontrolle ihrer Dystonie benötigten, unter Deferipron (11%) im Vergleich zu Placebo (21%).
Die Verlangsamung des Fortschreitens der Dystonie im randomisierten Teil der Studie war statistisch signifikant für die Patienten mit atypischem PKAN; für die Gesamtheit aller Patienten lag sie knapp unterhalb der Signifikanz-Grenze. In der Extensions-Studie kam es unter dem Eisenchelator zu einer deutlichen Verlangsamung der Krankheitsprogression bei den Patienten, die zuvor Placebo erhalten hatten.
 
„Dies ist die erste Therapie-Studie zu dieser Krankheit. Sie eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten und gibt den Familien Hoffnung, die an dieser tragischen neurodegenerativen Erkrankung leiden“, sagt Elliot Vichinsky, USA, Letztautor der Studie. „Ich hoffe, dass die vielversprechenden Ergebnisse dieser Studie die Aufmerksamkeit und die Forschung für diese schwere genetische Erkrankung stärken werden.“
 
Auswirkungen auf Therapien gegen Parkinson, Alzheimer und Multiple Sklerose möglich
 
PKAN wird durch Mutationen im Pantothenat-Kinase 2-Gen (PANK2) verursacht. Das kodierte Pank2-Enzym spielt eine entscheidende Rolle in der Synthese von Coenzym A aus Vitamin B5. Hauptsächlicher Pathomechanismus der Erkrankung ist der Mangel an Coenzym A, aber die übermäßige Ansammlung von toxischem Eisen trägt wahrscheinlich zum Fortschreiten der Erkrankung bei.

 „Der Befund, dass toxisches Eisen im Gehirn durch einen Chelator deutlich gesenkt werden kann, könnte auch für altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen wie die Parkinson-Erkrankung wichtige Auswirkungen haben“, sagt Klopstock. Die Ergebnisse dieser Studie könnten zudem auch mögliche Therapien gegen Alzheimer und Multiple Sklerose eröffnen, da diese Erkrankungen auch mit überschüssigem Eisen im Gehirn assoziiert sind.

Quelle: Klinikum der Universität München


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neurodegenerative Erkrankungen: Eisenchelator-Medikament reduziert toxisches Eisen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.