Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. Juni 2019 Niemann-Pick-Krankheit Typ C: Marktzulassung für Miglustat-Präparat

Das patentfreie Miglustat-Präparat hat die Marktzulassung zur Therapie der Niemann-Pick-Krankheit Typ C (NP-C), einer sehr seltenen, genetisch bedingten neurodegenerativen Erkrankung, von der EMA erhalten. Miglustat ist ein Arzneistoff, der in der Europäischen Union ausschließlich zur Behandlung der NP-C und zur Behandlung des Morbus Gaucher Typ 1 zugelassen ist, für das Medikament bereits seit März 2017 die Zulassung hat. Es handelt sich bei dem Arzneistoff um einen Iminozucker und ein n-Butyl-Derivat des Moranolins. Rationale für die Behandlung von NP-C mit Miglustat ist die hemmende Wirkung von Miglustat auf die Glukosylzeramidsynthase, die für den ersten Schritt in der Synthese der meisten körpereigenen Glykolipide verantwortlich ist. Somit ist es möglich, das Fortschreiten der neurodegenerativen Symptome zu verlangsamen.
Anzeige:
Mit einer Prävalenz von 1:130.000 gehört NP-C zu den sehr seltenen Erkrankungen. Die Niemann-Pick Krankheit, die zu den lysosomalen Speicherkrankheiten zählt, wird autosomal-rezessiv vererbt.

Ursache

Dem Niemann-Pick-Syndrom liegt ein genetischer Enzymdefekt zugrunde. Betroffen ist das Enzym Sphingomyelinase, das für die Spaltung von Sphingomyelin zuständig ist. Durch den Enzymdefekt kommt es zu einer vermehrten Speicherung von Sphingomyelinen in den Lysosomen von Milz, Leber, Knochenmark und Gehirn. Bei NP-C ist zusätzlich der Cholesterolstoffwechsel beeinträchtigt. Hier lagern sich neben den Sphingomyelinen auch Cholesterine und andere Stoffwechselprodukte in den Körperzellen ab. Ursache der Krankheit sind Mutationen in den Genen NPC1 und NPC2. Normalerweise kodieren sie Proteine, die am Transport von Cholesterin innerhalb der Zelle beteiligt sind. Der Ausfall hat eine Ablagerung von Cholesterin in den Lysosomen zur Folge.

Symptome der Erkrankung

Betroffen sind neben Leber und Milz (Splenomegalie oder Hepatosplenomegalie) vor allem das Gehirn. Die Speicherstörung hat neurologische Ausfälle und schließlich eine Demenz zur Folge. Meistens manifestiert sich die Erkrankung bereits im Kleinkindalter und endet dann nach wenigen Jahren tödlich. Die Verschlechterung neurologischer Funktionen ist ein Hauptkennzeichen der Krankheit.

Sie kann sich in schwerfälligen Körperbewegungen, Gleichgewichtsproblemen, Dysarthrie, Schluckstörungen und Krampfanfällen äußern. Darüber hinaus geht die Krankheit meist mit Nachlassen der intellektuellen Fähigkeiten einher und zeigt sich zudem als Augenbewegungsstörung, die im Sinne einer vertikalen Blickparese mit begleitendem Kopfheben und -senken beim Blick nach oben oder unten auftritt. In den Endstadien der Erkrankung ist das Kind oder der junge Erwachsene bettlägerig, hat kaum Muskelkontrolle und ist geistig behindert. Die Diagnose der Krankheit kann sich infolge ihres seltenen Auftretens und der unterschiedlichen Symptome und deren Ausprägung als schwierig und sehr langwierig erweisen. Bei den ersten Symptomen oder Anzeichen ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen, um dem Fortschreiten der Erkrankung möglichst früh entgegenzuwirken.

Medikamentöse Therapie

Dr. Ines Bohn, Country Manager Germany/Austria, Piramal Critical Care: „Wir freuen uns sehr, dass Yargesa® nun auch als patentfreies Arzneimittel für die seltene lysosomale Speicherkrankheit Niemann-Pick C zur Verfügung steht. Somit können die Behandlungskosten gesenkt und Patienten die notwendige Therapie ermöglicht werden.“

Yargesa® ist in Kapselform verfügbar. Eine Kapsel enthält 100 mg Miglustat. Die empfohlene Anfangsdosis ist 3-mal täglich eine Kapsel für Morbus Gaucher bei Erwachsenen und 3-mal täglich je 2 Kapseln für Niemann-Pick C bei Erwachsenen und Kindern, bei Kindern unter 12 Jahren wird der Arzt die Dosis anpassen.

Quelle: Piramal Critical Care


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niemann-Pick-Krankheit Typ C: Marktzulassung für Miglustat-Präparat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden