Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. März 2019 Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Therapie mit PAMORA

In der neuen Praxisleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) zur Opioid-induzierten Obstipation (OIC) (1) wird eine äußerst relevante Nebenwirkung der Schmerztherapie mit Opioiden thematisiert, unterstreicht der DGS-Präsident Dr. med. Johannes Horlemann, Kevelaer. Der Bedarf an valider Information in dieser Hinsicht sei auch deshalb besonders groß, weil dieser Art von Obstipation nicht mit den üblichen Laxanzien zu begegnen sei. Therapeutisch ist hierbei eine Antagonierung der µ-Opioid-Rezeptoren in der Peripherie indiziert.
Anzeige:
Fachinformation
Horlemann wies darauf hin, dass es wichtig ist, zwischen einer habituellen Obstipation und einer OIC zu unterscheiden. Zahlreiche Menschen Menschen leiden bereits vor einer Opioid-Medikation an einer habituellen Obstipation, die etwa mit Laxanzien behandelbar ist. Diese Mittel sind jedoch bei einer OIC weitestgehend unwirksam, weil sie an der Kausalität dieser Art von Verstopfung vorbeigehen.

Symptomatik schwerwiegend

Die gerade bei der Therapie von starken, chronischen Schmerzen so wichtigen Opioide aktivieren systemisch die µ-Opioid-Rezeptoren. Prof. Dr. med. Sven Gottschling, Homburg/Saar, wies auf die multiplen Wirkungen hin, die diese Aktivierung im GI-Trakt auslösen. „Nicht nur der Dünndarm, auch der Magen selbst weist eine verringerte Motilität auf. Im Dickdarm wird vermehrt Flüssigkeit absorbiert. Und auch der Anus-Sphinkter wird tendenziell dysfunktional.“

Dies führt „nicht nur zu einer erniedrigten Stuhlfrequenz, sondern außerdem zu erhärteter Stuhlkonsistenz. Der Patient muss stark pressen, hat zum Teil erhebliche Schmerzen bei der Defäkation und dennoch das Gefühl einer inkompletten Entleerung.“ Die Patienten selbst erleben die „Beeinträchtigung einer OIC als ähnlich gravierend wie einen mittelschweren Schlaganfall oder ein Postatakarzinom im fortgeschrittenen Stadium.“

Arzneimitteltherapie mit PAMORA

Naloxegol (Moventig®) ist der erste orale, peripher wirkende µ-Opioid-Rezeptor-Antagonist. Er gehört zur Substanzklasse der PAMORA (Peripherally Acting µ-Opioid Receptor Antagonist), die eine spezifisch Blockade der Opioid-Rezeptoren im Gastrointestinaltrakt bewirken, und damit die unerwünschte Nebenwirkung der Analgetika, welche µ-Opioid-Rezeptor-Agonisten sind, im GI-Trakt inhibieren. Naloxegol kann als PEGyliertes Naloxon nur limitiert die Blut-Hirn-Schranke passieren.

Gemäß der Untersuchung von Chey und Kollegen, beeinträchtigt Naloxegol weder den täglichen Opioidgebrauch noch die Schmerzscores (2). In zulassungsrelevanten Studien konnte Naloxegol „bei den meisten Patienten mit inadäquatem Ansprechen auf Laxanzien die OIC am ersten Tag lösen“, konstatiert Gottschling (3). Im Schnitt kam es 7,6 Stunden nach Einnahme zu einer spontanen Darmentleerung. Deshalb sollte die Gabe von Naloxegol morgens erfolgen.

Nebenwirkungen

Gerade in der höheren Dosierung (25 mg vs 12,5 mg) kommt es zu Nebenwirkungen im GI-Bereich, wie Bauchschmerzen, Diarrhoe und Übelkeit (2). Ihnen kann eventuell mit Novalgin entgegengewirkt werden.


 

Reimund Freye

Quelle: Pressekonferenz: „Neue DGS-Praxisleitlinie zur Opioid-induzierten Obstipation (OIC)“, im Rahmen des 30. Deutscher Schmerz- und Palliativtags, Frankfurt, 7. März 2019; unterstützt von: Kyowa Kirin

Literatur:

(1) www.dgs-praxisleitlinien.de/oic.
(2) Chey WD et al., N Engl J Med 2014; 370 (25): 2387-96.
(3) Tack J et al., United European Gastroenterol J 2015; 3 (5): 471-80.


Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Therapie mit PAMORA "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.