Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. Februar 2020 Orphan Diseases: Aufbau einer globalen Division

Chiesi hat bekanntgegeben, dass mit Chiesi Global Rare Diseases eine neue Geschäftseinheit gegründet wird. Die neue Geschäftseinheit wird in Zukunft die Ressourcen der gesamten Chiesi Gruppe nutzen, um die Forschung und Produktentwicklung für seltene und sehr seltene Erkrankungen voranzutreiben. Die Einheit hat ihren Hauptsitz in Boston, Massachusetts, USA, und konzentriert sich zunächst auf die Forschung und Produktentwicklung im Bereich der lysosomalen Speicherkrankheiten sowie der seltenen hämatologischen und ophthalmologischen Erkrankungen.
Anzeige:
„Chiesi blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte in der Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung innovativer Therapien zurück, um die ungedeckten Bedürfnisse von Menschen mit seltenen Krankheiten zu erfüllen. Mit dem Geschäftsbereich Chiesi Global Rare Diseases setzen wir neue Maßstäbe, um Menschen und Familien mit seltenen Erkrankungen auf der ganzen Welt zu unterstützen“, sagte Giacomo Chiesi, Leiter von Chiesi Global Rare Diseases. „Wir eröffnen die Division offiziell im Vorfeld des WORLDSymposiums, einer der wichtigsten Jahrestagungen mit dem Fokus auf seltene Erkrankungen. Wir freuen uns im Rahmen der Tagung mit Vertretern von Organisationen für lysosomale Speicherkrankheiten und weiteren Gesellschaften seltener Erkrankungen in Kontakt zu treten, um unsere Hoffnungen und Ziele für den neuen Geschäftsbereich zu teilen und Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit in der Forschung und Patientenvertretung zu identifizieren.“

Therapien für lyosomale Speicherkrankheiten

Die Chiesi Gruppe vertreibt Therapien für die lysosomalen Speicherkrankheiten Alpha-Mannosidose und nephropathische Cystinose in ausgewählten Märkten außerhalb der USA. Das Unternehmen entwickelt parallel weitere innovative Therapien für die Behandlung von lysosomalen Speicherkrankheiten und anderen seltenen Krankheiten. Chiesi erwarb zudem im Jahr 2018 die Vermarktungsrechte für Pegunigalsidase alfa (oder PRX-102), eine derzeit in der Entwicklung befindliche Forschungstherapie zur möglichen Behandlung von Morbus Fabry. Im Februar 2019 trat Chiesi auch dem Corporate Council der National Organization for Rare Disorders (NORD) bei.

Mehr als 7.000 seltene Erkrankungen

„Wir sind sehr erfreut über die positiven Reaktionen von Behandlern und Fürsprechern auf die Gründung der neuen Abteilung. Wir sind bestrebt, schnelle Forschungs- und Entwicklungsfortschritte zu erzielen und ein aktiver Partner bei der Unterstützung von Patienten und Familien zu sein“, so Chiesi. „Es gibt mehr als 7.000 seltene Erkrankungen und für die große Mehrheit gibt es keine Therapieoption. Wir freuen uns sehr, dass wir die jahrzehntelange Erfahrung von Chiesi in der Arzneimittelentwicklung und das Engagement für die Patienten nutzen können, um in den kommenden Jahren einen positiven Beitrag zur Behandlung vieler seltener Krankheiten zu leisten.“

Quelle: Chiesi


Das könnte Sie auch interessieren

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orphan Diseases: Aufbau einer globalen Division"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden