Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. April 2019 Parkinson: Jeder fünfte Patient erhält keine Medikamente

„Gut jeder fünfte deutsche Parkinson‐Patient wird nicht medikamentös behandelt. Offensichtlich gibt es einen Bruch in der Versorgung, wenn die Patienten vom eigenen Zuhause ins Pflegeheim kommen“, sagte Prof. Dr. Dirk Woitalla, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) e.V. Um solche Versorgungslücken zu schließen, forderte er eng verzahnte, regionale Versorgungsstrukturen zwischen Haus‐ und Fachärzten, stationären Pflegeheimen und Spezialkliniken.
Anzeige:
Fachinformation
„Bei langjährigen Patienten verändert sich die Symptomatik oder die Medikamentenwirksamkeit lässt nach. Ein stationärer Aufenthalt in einer auf Parkinson spezialisierten Klinik ermöglicht es dann, gleichzeitig Diagnostik und Therapie durchzuführen, nicht motorische Störungen zu behandeln und bei geeigneten Patienten eventuell invasive Therapieformen anzuwenden“, ergänzte Prof. Dr. Rüdiger Hilker‐Roggendorf, ebenfalls DPG‐Vorstandsmitglied. Dafür seien die Klinikärzte auf die Expertise und Kooperation von Haus‐ und niedergelassenen Fachärzten angewiesen. Laut aktuellen Hochrechnungen leben in Deutschland bis zu 400.000 Parkinson‐Erkrankte, mit steigender Tendenz.

Teilweise mangelhafte Versorgung

Sie alle jetzt und in Zukunft zu versorgen, ist laut Prof. Dr. Woitalla, Chefarzt der Klinik für Neurologie am St. Josef Krankenhaus in Essen, eine gewaltige Herausforderung. „In Deutschland haben wir allgemein gute Versorgungsstrukturen. Dennoch nutze ich diesen Anlass, um auf die teils mangelhafte Versorgung älterer Patienten hinzuweisen. Viele Parkinson‐Erkrankte in Seniorenheimen sehen zu selten oder nie einen Neurologen“, so Woitalla. 22% aller Patienten erhielten dadurch beispielsweise keine Medikamente, obwohl ihre Krankheit diagnostiziert sei (1).

Telemedizin unterstützt Vernetzung

Ein Facharzt‐Besuch ist für viele Heimbewohner schwierig zu realisieren. Hier können neue Versorgungskonzepte ansetzen: Mit Hilfe von Videosprechstunden oder permanenter Dokumentation der Symptome per Apps oder Wearables kann ein Facharzt zu Rate gezogen werden, ohne den Patienten aufwendig zu transportieren.  

Stationäre Behandlung für Diagnostik und Therapie

Mit fortschreitender Krankheit nimmt die Ausprägung der Symptome oft zu, die Symptomatik verändert sich oder die Medikamentenwirksamkeit lässt nach: Dann ist der Besuch beim Parkinson‐Experten vonnöten. Nicht nur in Notfällen, auch bei Diagnose und Therapie, kann ein stationärer Aufenthalt in einer Klinik erforderlich werden (2). „Die Erstdiagnostik ist in vielen Fällen ambulant möglich. Doch gibt es Symptome wie beispielsweise Psychosen, Depressionen oder schwere Schlaf‐ und Impulskontrollstörungen, bei denen eine interdisziplinäre Behandlung in einer mit dem Krankheitsbild erfahrenen Klinik erfolgen muss “, berichtete Prof. Dr. Hilker‐Roggendorf aus seiner Erfahrung als Chefarzt der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie am Klinikum Vest in Recklinghausen.  Das gilt auch beim Einsatz moderner Diagnose‐ oder Therapieverfahren: Werden beispielsweise Pumpen implantiert, die automatisch die Wirkstoffe unter die Haut oder in den 12-Fingerdarm abgeben, sei ein stationärer Aufenthalt zwingend. Auch die Tiefe Hirnstimulation (THS) erfordert die Expertise einer spezialisierten Klinik, insbesondere im Fachgebiet der Neurochirurgie.

Wenn Medikamente nicht mehr ausreichen, um die Bewegungsstörungen zu kontrollieren, helfen bei bestimmten Symptomen, wie beispielsweise Tremor, Mikroelektroden, die in das Gehirn implantiert werden (3). „Das Spektrum der Therapien ist in den vergangenen Jahren beständig größer geworden und hat die Lebensqualität der Patienten erhöht“, schloss Hilker‐Roggendorf. „Um die Versorgung weiter zu verbessern, brauchen wir die Qualität in der flächendeckenden Grundversorgung ebenso wie in den hochspezialisierten Kliniken.“
 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen e.V.

Literatur:

(1) Heinzel S et al.: Do We Need to Rethink the Epidemiology and Healthcare Utilization of Parkinson’s Disease in Germany? Front Neurol. 2018 Jun 29; 9:500. doi: 10.3389/fneur.2018.00500.
(2) Jost W: Sollte man Parkinson‐Patienten überhaupt stationär behandeln? DNP – Der Neurologe & Psychiater 2016; 17 (12) 3.
(3) Lhommée E et al.: Behavioural outcomes of subthalamic stimulation and medical therapy versus medical therapy alone for Parkinson’s disease with early motor complications (EARLYSTIM trial): secondary analysis of an open‐label randomised trial. Lancet Neurol. 2018 Mar; 17(3): 223‐231.doi: 10.1016/S1474‐4422 (18) 30035‐8.


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Parkinson: Jeder fünfte Patient erhält keine Medikamente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.