Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Februar 2019 Patientengefährdung: Therapie-Algorithmen ohne ärztliche Konsultation

Digitale Anwendungen, wie die elektronische Patientenakte oder den eMedikationsplan, hält Professor Josef Hecken für wichtig. Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist aber ausgesprochen skeptisch bei Hilfsmitteln, „die die Gefahr in sich bergen, sich als Instrument vom Arzt zu verselbstständigen“.
Anzeige:
Fachinformation
Viele Nutzer von Apps und modernen Medizinprodukten sind über deren Möglichkeiten schlicht entzückt. Der Chef des G-BA nennt aber auch Risiken.

Entscheidungen ohne Arzt

Hilfsmittel, die Diagnosestellung und Therapie­überwachung erleichtern, sowie helfen, die Adhärenz des Patienten zu verbessern, seien ein Segen. Sie würden aber zur Gefahr, wenn sie ärztliche Verantwortung aushebelten, d.h. „wenn sie Entscheidungen treffen können ohne den Arzt.“ Angesichts selbstlernender Algorithmen und der Unklarheit, welcher medizinische Standard den Entscheidungen zugrunde liegt, sei ihm die Bedrohlichkeit der Situation klar geworden, so Prof. Hecken.

Keine verlässliche Therapientscheidung

Er verwies auf die vom G-BA 2016 als Kassenleistung freigegebene Blutzuckermessung mit Real-Time-Messgeräten (rtCMG). Zweieinhalb Jahre zuvor sei geprüft worden, ob der Sensor den Blutzuckerspiegel genauso gut bestimmen könne wie klassische Technik. „Dennoch gibt es aus unserer Kenntnis bisher kein rtCMG, welches aufgrund seiner Messergebnisse eine verlässliche therapeutische Entscheidung zur Gabe von Insulin zusichert“, sagte Prof. Hecken.

In den Bedienungsanleitungen der Geräte fände sich stattdessen der klare Hinweis, dass ärztliche Entscheidungen nicht auf der Basis dieser Technik getroffen werden dürften, sondern nur aufgrund der herkömmlichen Blutzuckermessung. Das bedeute, so der G-BA-Chef, dass rechtlich betrachtet die Verantwortung entweder beim Arzt bleibt oder beim Patienten.

Verantwortlichkeit

Wie der Jurist weiter erklärte, trägt ein Arzt für verordnete und nicht in seinen Praxisräumen genutzte technische Hilfsmittel keine Überwachungsverantwortung. Auch die Verordnung eines CGM-Geräts, welches selbsttätig aufgrund der Messergebnisse den Insulinspiegel steuert, würde nicht notwendigerweise gegen § 15 Abs. 1 SGB V (ärztliche Behandlung) verstoßen. Allerdings müssten auch solche Geräte aufgrund ihrer Zertifizierung als Medizinprodukt für die selbstständige Dosierung geprüft sein. Bei einer erheblichen Abweichung zur bereits anerkannten kontinuierlichen Glukosemessung sei bei einer solchen Variante des CGM sogar eine neue Methode nach § 135 Abs. 1 Satz 1 SGB V anzunehmen.

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientengefährdung: Therapie-Algorithmen ohne ärztliche Konsultation "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.