Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

20. Februar 2019 Patientengefährdung: Therapie-Algorithmen ohne ärztliche Konsultation

Digitale Anwendungen, wie die elektronische Patientenakte oder den eMedikationsplan, hält Professor Josef Hecken für wichtig. Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist aber ausgesprochen skeptisch bei Hilfsmitteln, „die die Gefahr in sich bergen, sich als Instrument vom Arzt zu verselbstständigen“.
Anzeige:
Fachinformation
Viele Nutzer von Apps und modernen Medizinprodukten sind über deren Möglichkeiten schlicht entzückt. Der Chef des G-BA nennt aber auch Risiken.

Entscheidungen ohne Arzt

Hilfsmittel, die Diagnosestellung und Therapie­überwachung erleichtern, sowie helfen, die Adhärenz des Patienten zu verbessern, seien ein Segen. Sie würden aber zur Gefahr, wenn sie ärztliche Verantwortung aushebelten, d.h. „wenn sie Entscheidungen treffen können ohne den Arzt.“ Angesichts selbstlernender Algorithmen und der Unklarheit, welcher medizinische Standard den Entscheidungen zugrunde liegt, sei ihm die Bedrohlichkeit der Situation klar geworden, so Prof. Hecken.

Keine verlässliche Therapientscheidung

Er verwies auf die vom G-BA 2016 als Kassenleistung freigegebene Blutzuckermessung mit Real-Time-Messgeräten (rtCMG). Zweieinhalb Jahre zuvor sei geprüft worden, ob der Sensor den Blutzuckerspiegel genauso gut bestimmen könne wie klassische Technik. „Dennoch gibt es aus unserer Kenntnis bisher kein rtCMG, welches aufgrund seiner Messergebnisse eine verlässliche therapeutische Entscheidung zur Gabe von Insulin zusichert“, sagte Prof. Hecken.

In den Bedienungsanleitungen der Geräte fände sich stattdessen der klare Hinweis, dass ärztliche Entscheidungen nicht auf der Basis dieser Technik getroffen werden dürften, sondern nur aufgrund der herkömmlichen Blutzuckermessung. Das bedeute, so der G-BA-Chef, dass rechtlich betrachtet die Verantwortung entweder beim Arzt bleibt oder beim Patienten.

Verantwortlichkeit

Wie der Jurist weiter erklärte, trägt ein Arzt für verordnete und nicht in seinen Praxisräumen genutzte technische Hilfsmittel keine Überwachungsverantwortung. Auch die Verordnung eines CGM-Geräts, welches selbsttätig aufgrund der Messergebnisse den Insulinspiegel steuert, würde nicht notwendigerweise gegen § 15 Abs. 1 SGB V (ärztliche Behandlung) verstoßen. Allerdings müssten auch solche Geräte aufgrund ihrer Zertifizierung als Medizinprodukt für die selbstständige Dosierung geprüft sein. Bei einer erheblichen Abweichung zur bereits anerkannten kontinuierlichen Glukosemessung sei bei einer solchen Variante des CGM sogar eine neue Methode nach § 135 Abs. 1 Satz 1 SGB V anzunehmen.

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientengefährdung: Therapie-Algorithmen ohne ärztliche Konsultation "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden