Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

21. Mai 2020 Photosensibilisierung – Sichere Pharmakotherapie auch im Sommer

Die Liste der photosensibilisierenden Wirkstoffe auf dem deutschen Markt umfasst etwa 300 Arzneimittel – darunter beispielsweise nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Diuretika sowie Antiarrhythmika (1). Eine 2019 publizierte Analyse zeigt, dass in Deutschland und Österreich NSAR und Diuretika für den größten Teil der Exposition mit photosensibilisierenden Pharmaka verantwortlich sind (2).
Anzeige:
Medical Cloud
 
Wenn es um die Therapie von Depressionen geht, wird fast immer ein photosensibilisierendes Potenzial bei Johanniskraut-Präparaten genannt. Dies führt zur Verunsicherung von Ärzten und Patienten – im Sommer wird die Behandlung mit Johanniskraut deshalb sogar vereinzelt abgesetzt. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch klar, dass das photosensibilisierende Potenzial des Phytopharmakons überschätzt wird (3-6). So können grundsätzlich eine Reihe an Antidepressiva wie zum Beispiel Duloxetin, Sertralin und Venlafaxin gegenüber Sonnenlicht sensibilisieren (3). Unter der Leitsubstanz Citalopram kann eine Photosensibilisierung gelegentlich, d.h. in einer Größenordnung von ≥ 1 pro 1.000 bis < 1 pro 100 Patienten auftreten (4).

Geringe Relevanz der Photosensibilisierung unter Johanniskraut

Dagegen wird in der aktuellen S3-Leitlinie/Nationale Versorgungs-Leitlinie Unipolare Depression die Relevanz einer möglichen Photosensibilisierung unter Johanniskraut-Extrakt als gering eingeschätzt. Wörtlich heißt es in der Leitlinie: „Zur oft erwähnten Phototoxizität existieren nur vereinzelte Berichte“ (5). In einer mit dem hochdosierten Johanniskraut-Präparat Laif® 900 durchgeführte Studie mit 20 gesunden Probanden konnte nach 14-tägiger Einnahme des Phytopharmakons keine statistisch signifikante Veränderung der Lichtempfindlichkeit (minimale Erythemdosis) im Vergleich zur Baseline festgestellt werden (6). Unabhängig von einer Arzneimitteleinnahme sollte Patienten empfohlen werden, die Haut generell im Sommer vor zu intensiver UV-Bestrahlung geschützt werden.

Quelle: Bayer Vital

Literatur:

1. Schauder S. Pharm Ztg 2009; 19: 24-31,
2. Hofmann GA et al. JEADV 2019; doi: 10.1111/jdv.15952,
3. Gelbe Liste 2019,
4. Fachinformation Cipramil, Stand Juni 2019,
5. S3-Leitlinie/Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression, Langfassung, 2. Auflage 2015; Version 5; www.leitlinien.de/nvl/depression,
6. Schulz HU et al. Arzneim-Forsch/Drug Res 2006; 56(3): 212-21.


Anzeige:
PF-ILD

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Photosensibilisierung – Sichere Pharmakotherapie auch im Sommer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bundesweite Kontaktbeschränkungen ab 02. November 2020 – Früher als angekündigt soll die Pandemie mit massiven Kontaktbeschränkungen gestoppt werden (dpa, 28.10.2020).
  • Bundesweite Kontaktbeschränkungen ab 02. November 2020 – Früher als angekündigt soll die Pandemie mit massiven Kontaktbeschränkungen gestoppt werden (dpa, 28.10.2020).