Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. November 2019 Plaque-Psoriasis: Dauerhafte PASI-Ansprechraten unter Risankizumab

Die Therapie mit dem IL-23/p19-Inhibitor Risankizumab (SKYRIZI) kann unabhängig von Baseline-Merkmalen oder Vortherapie der Patienten zu hohen und dauerhaften PASI-Ansprechraten führen (1). Dies zeigte eine Subanalyse der beiden Phase-III-Studien UltIMMa-1 und -2. Analysiert wurden die PASI 90‑Ansprechraten unter Risankizumab unter anderem hinsichtlich Alter, Geschlecht, BMI (Body‑Mass‑Index) und Vortherapie (inklusive vorheriger Biologika-Therapie) im Vergleich zu Ustekinumab. Nach 52 Wochen erreichten 80,6% der Patienten, die bereits mit Biologika vorbehandelt waren und 81,6% der Biologika-naiven Patienten unter Risankizumab ein PASI 90‑Ansprechen verglichen mit 37,0% und 53,2% unter Ustekinumab. Risankizumab ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen (2).
Anzeige:
Fachinformation
„Das Ansprechen auf die Therapie mit Risankizumab war über alle Patientengruppen hinweg, unabhängig von Vortherapie oder Krankheitsmerkmalen, konstant sehr hoch. In Verbindung mit der 12-wöchigen Gabe während der Erhaltungstherapie hat Risankizumab das Potential, den Praxisalltag von Dermatologen enorm zu erleichtern,“ so Prof. Dr. Kristian Reich, Hamburg.   

Hohes PASI-Ansprechen in allen untersuchten Patientengruppen

UtIMMa-1 und -2 waren zwei doppelblinde, randomisierte, Placebo- und aktiv kontrollierte Phase-III-Studien. Eingeschlossen in die Subanalyse waren 797 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Das durchschnittliche Alter der Teilnehmer betrug etwa 47 Jahre und das Durchschnittsgewicht lag bei ca. 90 kg. Die demografischen Daten und Krankheitsmerkmale waren generell ähnlich in beiden Therapiearmen. Der Anteil der Patienten, die unter Risankizumab nach 52 Wochen ein PASI 90-Ansprechen erreichten, betrug in den untersuchten Patientengruppen zwischen 77,6% und 85,9% im Vergleich zu 30,8% bis 56,3% unter Ustekinumab. Das Ansprechen auf die jeweilige Therapie wurde in den Kategorien Alter, Geschlecht, BMI, Gewicht, Baseline PASI, Baseline sPGA (static Physician Global Assessment), diagnostizierte Psoriasis-Arthritis und Biologika-Vortherapie untersucht. In der letztgenannten Subgruppe erreichten 80,8% der Patienten, die bereits eine Biologika-Therapie erhalten hatten, unter Risankizumab in Woche 52 ein PASI 90-Ansprechen (vs. 30,8% unter Ustekinumab). Hatten Patienten bereits eine TNF-Therapie erhalten lag das PASI 90-Ansprechen unter Risankizumab bei 81,3%, bei einem IL-17-Inhibitor bei 78,4% (vs. 32,6% und 42,9% unter Ustekinumab) (1).

Bis zu 72% der Patienten erreichten komplett erscheinungsfreie Haut

Langzeit-Ergebnisse der zweiten Phase der klinischen Phase-III-Studie IMMhance zeigten, dass bis zu 72% der kontinuierlich mit Risankizumab behandelten Patienten, die in Woche 28 einen sPGA von 0 oder 1 erreicht hatten, im Verlauf von 2 Jahren vollständig erscheinungsfreie Haut aufwiesen (definiert als PASI 100-Ansprechen) (3). In der ersten Phase der Studie konnten nach 16-wöchiger Behandlung die koprimären Endpunkte der Studie, PASI 90-Ansprechen und sPGA 0/1 im Vergleich zu Placebo, erreicht werden (p<0,001) (4). Der primäre Endpunkt der zweiten Phase, sPGA 0/1 nach 52 Wochen, konnte ebenfalls erreicht werden (3).

Quelle: Abbvie

Literatur:

(1) Foley P et al. Durable Efficacy of Risankizumab Compared with Ustekinumab Across Subgroups of Patients with Moderate-to-Severe Plaque Psoriasis: Integrated Analysis of Two Phase 3 Trials (P9780). AAD 2019.
(2) Fachinformation SKYRIZI. Stand Juli 2019.
(3) Blauvelt A et al. Efficacy and Safety of Continuous Q12W Risankizumab versus Treatment Withdrawal: 2-Year Double-Blinded Results from the Phase 3 IMMhance Trial (P478). WCD 2019.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Dauerhafte PASI-Ansprechraten unter Risankizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden