Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Januar 2019 Plaque-Psoriasis: Interleukin (IL)-23-Hemmer zeigt Überlegenheit in Phase-III-Studie

Auf dem dritten Inflammatory Skin Disease Summit (ISDS) in Wien wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie ECLIPSE vorgestellt, die die Wirksamkeit von Guselkumab in Bezug auf Plaque-Psoriasis untersuchte. Im primären Endpunkt, dem PASI 90-Ansprechen* zu Woche 48, erwies sich Guselkumab als signifikant und klinisch relevant überlegen gegenüber Secukinumab. Es sind die ersten Daten eines direkten Vergleichs zwischen dem Interleukin (IL)-23-Hemmer und dem IL-17-Inhibitor.
Anzeige:
Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie schloss erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ein. Der Beobachtungszeitraum betrug 48 Wochen. Die Patienten erhielten entweder Guselkumab 100 mg (n = 534) oder Secukinumab 300 mg (n = 514) (1).

Zu Woche 48 erreichten 84,5% der Patienten unter Guselkumab eine mindestens 90%-ige Verbesserung ihres Ausgangs-PASIs (PASI 90-Ansprechen). Unter Secukinumab lag der Anteil der Patienten bei 70,0% (p < 0,001 für Überlegenheit) (1). Wichtigster sekundärer Endpunkt war ein PASI 75-Ansprechen sowohl zu Woche 12 als auch zu Woche 48. Diesen Endpunkt erreichten 84,6% der Teilnehmer im Guselkumab-Arm gegenüber 80,2% im Secukinumab-Arm (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,062 für Überlegenheit§) (1).

Eine erscheinungsfreie Haut zu Woche 48 erreichten 58,2% der Patienten unter Guselkumab und 48,4% der Patienten unter Secukinumab (PASI 100-Ansprechen; p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,001 für Überlegenheit§). Der Anteil der Patienten, die nach drei Injektionen ein PASI 75-Ansprechen zu Woche 12 erreichten, betrug 89,3% für Guselkumab. Nach insgesamt 7 Injektionen lag der Anteil für Secukinumab bei 91,6% (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit§). Zu Woche 12 zeigten 69,1% der Patienten im Guselkumab-Arm ein PASI 90-Ansprechen (vs. 76,1% im Secukinumab-Arm; p = 0,127 für Nichtunterlegenheit§) (1).

Die in der ECLIPSE-Studie für Guselkumab und Secukinumab beobachteten Nebenwirkungen bis Woche 56 stimmen mit den bekannten Sicherheitsprofilen aus den jeweiligen Zulassungsstudien und den aktuellen Fachinformationen überein. Vergleichbar viele Patienten berichteten unter Guselkumab (Anteil 77,9%) und Secukinumab (Anteil 81,6%) über mindestens ein unerwünschtes Ereignis (AE). Bei 6,2% der Guselkumab-Patienten und bei 7,2% der Secukinumab-Patienten wurden schwere AE gemeldet. Bei 6 Guselkumab-Patienten und 5 Secukinumab-Patienten kam es zu schweren Infektionen. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) traten bei 3 Patienten (0,6 %) im Secukinumab-Arm auf. Unter Guselkumab wurden keine CED festgestellt. Bei 12 Patienten (2,2%) unter Guselkumab kam es zu Candida-Infektionen gegenüber 29 Patienten unter Secukinumab (5,7%). Bis Woche 56 brachen im Guselkumab-Arm 10 Patienten (1,9%) die Behandlung aufgrund von mindestens einem AE ab. Im Secukinumab- Arm waren es in diesem Zeitraum 12 Patienten (2,3%) (1).


* PASI 90: Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um mindestens 90%
† in den Wochen 0, 4 und 12, anschließend alle 8 Wochen
‡ zwei subkutane Injektionen von 150 mg in den Wochen 0, 1, 2, 3, 4, anschließend alle 4 Wochen
§ Die primären sowie wichtigen präspezifizierten sekundären Endpunkte waren in hierarchischer Reihenfolge getestet worden, um die Typ-I-Fehlerrate besser kontrollieren zu können. Da sich Guselkumab gegenüber Secukinumab hinsichtlich des PASI 75-Ansprechens in den Wochen 12 und 48 nicht als überlegen erwiesen hatte, sind die p-Werte für alle nachfolgenden Vergleiche nominal.

 

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Langley R et al., ISDS 2018, Poster Abstract #LB4. 


Das könnte Sie auch interessieren

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Interleukin (IL)-23-Hemmer zeigt Überlegenheit in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.