Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Januar 2019 Plaque-Psoriasis: Interleukin (IL)-23-Hemmer zeigt Überlegenheit in Phase-III-Studie

Auf dem dritten Inflammatory Skin Disease Summit (ISDS) in Wien wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie ECLIPSE vorgestellt, die die Wirksamkeit von Guselkumab in Bezug auf Plaque-Psoriasis untersuchte. Im primären Endpunkt, dem PASI 90-Ansprechen* zu Woche 48, erwies sich Guselkumab als signifikant und klinisch relevant überlegen gegenüber Secukinumab. Es sind die ersten Daten eines direkten Vergleichs zwischen dem Interleukin (IL)-23-Hemmer und dem IL-17-Inhibitor.
Anzeige:
Fachinformation
Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie schloss erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ein. Der Beobachtungszeitraum betrug 48 Wochen. Die Patienten erhielten entweder Guselkumab 100 mg (n = 534) oder Secukinumab 300 mg (n = 514) (1).

Zu Woche 48 erreichten 84,5% der Patienten unter Guselkumab eine mindestens 90%-ige Verbesserung ihres Ausgangs-PASIs (PASI 90-Ansprechen). Unter Secukinumab lag der Anteil der Patienten bei 70,0% (p < 0,001 für Überlegenheit) (1). Wichtigster sekundärer Endpunkt war ein PASI 75-Ansprechen sowohl zu Woche 12 als auch zu Woche 48. Diesen Endpunkt erreichten 84,6% der Teilnehmer im Guselkumab-Arm gegenüber 80,2% im Secukinumab-Arm (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,062 für Überlegenheit§) (1).

Eine erscheinungsfreie Haut zu Woche 48 erreichten 58,2% der Patienten unter Guselkumab und 48,4% der Patienten unter Secukinumab (PASI 100-Ansprechen; p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,001 für Überlegenheit§). Der Anteil der Patienten, die nach drei Injektionen ein PASI 75-Ansprechen zu Woche 12 erreichten, betrug 89,3% für Guselkumab. Nach insgesamt 7 Injektionen lag der Anteil für Secukinumab bei 91,6% (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit§). Zu Woche 12 zeigten 69,1% der Patienten im Guselkumab-Arm ein PASI 90-Ansprechen (vs. 76,1% im Secukinumab-Arm; p = 0,127 für Nichtunterlegenheit§) (1).

Die in der ECLIPSE-Studie für Guselkumab und Secukinumab beobachteten Nebenwirkungen bis Woche 56 stimmen mit den bekannten Sicherheitsprofilen aus den jeweiligen Zulassungsstudien und den aktuellen Fachinformationen überein. Vergleichbar viele Patienten berichteten unter Guselkumab (Anteil 77,9%) und Secukinumab (Anteil 81,6%) über mindestens ein unerwünschtes Ereignis (AE). Bei 6,2% der Guselkumab-Patienten und bei 7,2% der Secukinumab-Patienten wurden schwere AE gemeldet. Bei 6 Guselkumab-Patienten und 5 Secukinumab-Patienten kam es zu schweren Infektionen. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) traten bei 3 Patienten (0,6 %) im Secukinumab-Arm auf. Unter Guselkumab wurden keine CED festgestellt. Bei 12 Patienten (2,2%) unter Guselkumab kam es zu Candida-Infektionen gegenüber 29 Patienten unter Secukinumab (5,7%). Bis Woche 56 brachen im Guselkumab-Arm 10 Patienten (1,9%) die Behandlung aufgrund von mindestens einem AE ab. Im Secukinumab- Arm waren es in diesem Zeitraum 12 Patienten (2,3%) (1).


* PASI 90: Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um mindestens 90%
† in den Wochen 0, 4 und 12, anschließend alle 8 Wochen
‡ zwei subkutane Injektionen von 150 mg in den Wochen 0, 1, 2, 3, 4, anschließend alle 4 Wochen
§ Die primären sowie wichtigen präspezifizierten sekundären Endpunkte waren in hierarchischer Reihenfolge getestet worden, um die Typ-I-Fehlerrate besser kontrollieren zu können. Da sich Guselkumab gegenüber Secukinumab hinsichtlich des PASI 75-Ansprechens in den Wochen 12 und 48 nicht als überlegen erwiesen hatte, sind die p-Werte für alle nachfolgenden Vergleiche nominal.

 

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Langley R et al., ISDS 2018, Poster Abstract #LB4. 


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Interleukin (IL)-23-Hemmer zeigt Überlegenheit in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.