Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2019 PsA: IL-23-Hemmung im Fokus der Therapie

Das Interleukin IL-23 spielt eine zentrale Rolle in der Pathophysiologie der Psoriasis-Arthritis (PsA), wie ein Symposium von Janssen auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Dresden verdeutlichte. Prof. Dr. Harald Burkhardt, Frankfurt, ging dabei vor allem auf die Relevanz der IL-23-Überexpression an den Enthesen ein. Die vermehrte Freisetzung dieses Entzündungsmediators scheint eine Schlüsselrolle bei der Enthesitis zu spielen. Dabei betonte er, dass die Enthesitis eine wichtige extraartikuläre Manifestation der PsA sei, und sich in der Behandlung als herausfordernd erweisen könne. Epidemiologischen Daten zufolge tritt eine Enthesitis bei etwa jedem dritten PsA-Patienten als Begleitmanifestation auf (1).

Aktuelle 112-Wochen-Daten zur Ustekinumab-Therapie

Eine zielgerichtete Hemmung der proinflammatorischen Aktivität von IL-23 und IL-12 mit dem rein humanen, monoklonalen Antikörper Ustekinumab (Stelara®) hat sich in der rheumatologischen Praxis als zielführend erwiesen. Dies zeigen aktuelle Ergebnisse der laufenden nicht-interventionellen Studie SUSTAIN*, die auf dem diesjährigen Kongress der DGRh vorgestellt wurden. Bei den 336 eingeschlossenen PsA-Patienten führte die Behandlung mit Ustekinumab im Zeitraum von 112 Wochen zu einer deutlichen Abnahme der mittleren Anzahl druckschmerzhafter und geschwollener Gelenke: von 10,0 (Baseline) auf 1,8 (Woche 112, n=108) druckschmerzhafte Gelenke bzw. von 4,1 (Baseline) auf 0,7 (Woche 112, n=108) geschwollene Gelenke (2). Dabei erwies sich dieser positive Effekt von Ustekinumab auf die Gelenksymptomatik als unabhängig von der Zahl der Biologika-Vortherapien. Sowohl bei Biologika-naiven als auch bei Biologika-vorbehandelten Studienteilnehmern war über den Zeitraum von 112 Wochen eine deutliche Abnahme der mittleren Anzahl druckschmerzhafter und geschwollener Gelenke zu beobachten. Die Ansprechraten waren unter Ustekinumab in den einzelnen Subgruppen, d.h. 1 Biologika-Vortherapie (VT; n=87), 2 Biologika-VT (n=57), >2 Biologika-VT (n=41), zu diesem Zeitpunkt vergleichbar gut (3).
Unerwünschte Ereignisse (UE)** und schwerwiegende UE (SUE), die auf die Behandlung mit Ustekinumab zurückzuführen waren, traten in der aktuellen Datenanalyse von SUSTAIN bei 56,0% (UE) bzw. 3,3% (SUE) der Studienteilnehmer auf. Der Anteil der Patienten, die aufgrund von UE die Therapie abbrachen lag bei 3,9% (n=13). Der Anteil der teilnehmenden Ärzte (n=102) und Patienten (n=99), die die Verträglichkeit der Behandlung mit Ustekinumab als „gut“ bzw. „sehr gut“ bewerteten, lag zu Woche 112 bei 100% (3).

Effektivität bei Enthesitis

Eine hohe Wirksamkeit von Ustekinumab zeigte sich auch speziell bezogen auf eine wichtige Begleitmanifestation der PsA, der Enthesitis. In diesem Zusammenhang ging Burkhardt auf die Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie ECLIPSA ein. Darin waren PsA-Patienten mit aktiver Enthesitis entweder mit Ustekinumab (n=24) oder einem TNF-Inhibitor (n=26) behandelt worden. Nach einem Behandlungszeitraum von 6 Monaten wiesen 70,8% der Studienteilnehmer im Ustekinumab-Arm ein vollständiges Abklingen der Enthesitis auf (SPARCC=0). Im Vergleichsarm mit TNF-Inhibition lag dieser Anteil bei 38,4%. Die SPARCC-Ausgangswerte betrugen in den beiden Studienarmen 4,9 bzw. 3,8 (4).
Damit Patienten mit PsA von einer zielgerichteten Therapie wie Ustekinumab am stärksten profitieren könnten, sei es entscheidend, frühzeitig die richtige Diagnose zu stellen und anschließend die Strategie des „treat-to-target“ zu verfolgen, so die abschließende Expertenempfehlung von Burkhardt.

* Sustainability of effectiveness, safety and patient reported outcomes for UStekinumab in the Treatment of Active psoriatic arthritis IN a real-life Cohort
** Ein UE wird als medikationsbezogen eingestuft, wenn die Kausalität nicht ausgeschlossen werden kann, z.B. wenn die Kausalität als möglich, wahrscheinlich oder höchstwahrscheinlich eingestuft wurde.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Kavanaugh A et al., Rheumatol Ther 2016; 3: 91-102.
(2) Wendler J et al., Ann Rheum Dis, volume 78, supplement 2, year 2019, page A1862.
(3) Wendler J et al., DGRh 2019, Poster VS.03.
(4) Araujo EG, et al., Arthritis Rheumatol 2017; 69 (suppl 10).


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PsA: IL-23-Hemmung im Fokus der Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.