Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Oktober 2019 PsA: Umfassende Krankheitskontrolle unter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab

Mit dem IL-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) können nicht nur die klinischen Manifestationsformen der PsA, sondern auch patientenrelevante Bedürfnisse erfolgreich adressiert werden – bei guter Verträglichkeit (1). „Die für den Rheumatologen im Vordergrund stehenden Gelenkmanifestationen der Psoriasis-Arthritis sind für Patienten manchmal nicht die bedeutsamsten“, erläuterte PD Dr. Xenofon Baraliakos, Herne, zu Beginn seines Vortrags. „Die besondere Herausforderung bei der Behandlung der Psoriasis-Arthritis liegt in der Heterogenität der Erscheinungsformen, wie periphere Arthritis, Enthesitis, Daktylitis, die entzündliche Beteiligung des Achsenskeletts und Haut- und Nagelpsoriasis.“
Neben den genannten Symptomen (2) leiden viele Patienten mit Psoriasis-Arthritis (PsA) aber auch, oder gerade unter Symptomen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind: So können sich Stigmatisierung, Depression, Fatigue und Schmerz negativ auf die Lebensqualität auswirken. Auch im Arbeitsleben kann die Erkrankung belastend sein, wenn zum Beispiel die reduzierte körperliche Funktionsfähigkeit die Arbeitsproduktivität nachhaltig beeinträchtigt (3).

Zunehmende Bedeutung von Patient Reported Outcomes

Arzt und Patient nehmen die Erkrankung verschieden wahr, zumal die Parameter, die der Rheumatologe häufig erhebt, nicht zwangsläufig auch das Krankheitsempfinden des Patienten erfassen (4, 5). Patientenrelevante Parameter (PROs) sind daher ein wichtiger Aspekt zur Beurteilung der Krankheitslast sowie auch der Wirksamkeit einer Behandlung: So verschlechtert sich die Lebensqualität von Psoriasis-Patienten deutlich, wenn zur Hautbeteiligung eine Gelenkbeteiligung hinzukommt (6), was bei bis zu 30% der Psoriasis-Patienten eintritt (2).

Die weltweit erste abgeschlossene Head-to-Head-Studie zweier Biologika bei Psoriasis-Arthritis, SPIRIT-H2H, hinterfragt einen bestehenden Therapiestandard und fordert ihn heraus. Sie kombiniert die für Arzt und Patient wichtigen Parameter Gelenke und Haut in einem gemeinsamen Studienendpunkt (7). Diesen innovativen, kombinierten Endpunkt, bestehend aus gleichzeitigem Erreichen eines ACR50 und eines PASI 100, erreichten unter Ixekizumab 36% der Patienten, unter Adalimumab 28% (2).
Auch die sekundären Schlüsselendpunkte wurden erreicht: Deutlich überlegen war Ixekizumab bei dem Erreichen einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100): Nach 24 Wochen zeigten unter Ixekizumab 60% der Patienten eine erscheinungsfreie Haut, gegenüber 47% der Patienten unter Adalimumab. Beim ACR50-Ansprechen zeigte der IL-17A-Inhibitor eine Nicht-Unterlegenheit im Vergleich zu Adalimumab: Nach 24 Wochen erreichten 51% der Patienten unter Ixekizumab ein ACR50-Ansprechen (vs. 47% unter Adalimumab) (2).

Wirksamkeit auch bei Enthesitis, Daktylitis und Nagelpsoriasis

Die Auswertung der SPIRIT-H2H-Studie bestätigte die Daten der beiden Ixekizumab-Zulassungsstudien zur PsA, SPIRIT-P110 und -P211, auch in Hinblick auf die Wirksamkeit bei Enthesitis und Daktylitis. Über 56% der mit Ixekizumab behandelten Patienten, die zu Beginn der Studie unter Enthesitis litten, erreichten in Woche 24 eine vollständige Remission, gegenüber 45% unter Adalimumab (2). 88% der Patienten mit Daktylitis erreichten eine vollständige Remission (LDI-B Score=0) in Woche 24 (93% unter Adalimumab). Von den Patienten mit Nagelpsoriasis waren unter Ixekizumab 58% in Woche 24 erscheinungsfrei (NAPSI=0), im Vergleich zu 50% unter Adalimumab (2).

Verbesserte Patient Reported Outcomes

Eine aktuelle, auch auf dem DGRh in Dresden vorgestellte Subgruppenanalyse bestätigte, dass Ixekizumab auch patientenrelevante Parameter erfolgreich adressiert (10). Die integrierte Auswertung der Studien SPIRIT-P1 (Biologika-naive Patienten) und SPIRIT-P2 (Patienten nach Versagen einer Therapie mit TNF-Inhibitoren) zeigte, dass sich unter Ixekizumab Fatigue, axiale Schmerzen, Steifheit, körperliche Funktionsfähigkeit und Lebensqualität nach 16 und 24 Wochen gegenüber Placebo signifikant verbesserten (10).

Therapieziel erreichbar: Minimal Disease Activity über mindestens 2 Jahre

Zusätzlich zu den klassischen klinischen Bewertungskriterien ACR und PASI wurde der Score der minimalen Krankheitsaktivität (MDA) entwickelt, um die Patientenbedürfnisse bei der Messung des Therapieerfolgs stärker zu berücksichtigen. Aus den Studien SPIRIT-P1 und SPIRIT-P2 liegen dazu mittlerweile Daten von über 108 Wochen vor (11). Diese zeigen, dass auch nach ca. 2 Jahren 21% der Biologika-naiven und 22% der TNF-vorbehandelten Patienten eine MDA beibehalten (11). Damit unterstreicht Ixekizumab seine langanhaltende Wirksamkeit bei PsA, die sich im ACR-Ansprechen bereits über mindestens 3 Jahre bestätigt (SPIRIT-P1) (12).
„Ixekizumab wird den gestiegenen Ansprüchen an eine individuellere PsA-Therapie gerecht und kann einer erheblichen Anzahl an Patienten Beschwer-defreiheit und damit mehr Lebensqualität ermöglichen“, so Baraliakos zu-sammenfassend.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Aktuelle Taltz®-Fachinformation.
(2) Ritchlin CT et al. N Engl J Med 2017; 376: 957-970.
(3) Husni ME, Merola JF, Davin S. Semin Arthritis Rheum 2017; 47 (3): 351-360.
(4) Husni ME et al. Arthritis Res Ther 2018; 20 (1): 102.
(5) Orbai AM, Ogdie A. Rheum Dis Clin North Am 2016; 42 (2): 265-283.
(6) Edson-Heredia E et al. Cutis 2015, 95: 173-178.
(7) URL: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03151551 (Zugriff: 12.04.2019).
(8) Mease PJ et al. Ann Rheum Dis. 2017; 76: 79-87.
(9) Nash P et al. Lancet. 2017; 389: 2317-2327.
(10) Deodhar A et al. DGRh, 4.-7.9.2019, Dresden, Abstract 19-190.
(11) Coates LC et al. EULAR, 12.-15.6.2019, Madrid, Poster FRI0426. Abstract URL: https://ard.bmj.com/content/78/Suppl_2/902.2
(12) Chandran V et al. EULAR, 13.-16.6.2018, Amsterdam; Poster THU0333. Abstract URL: https://ard.bmj.com/content/77/Suppl_2/385.1


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PsA: Umfassende Krankheitskontrolle unter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.