Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Juni 2019 Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitors Ixekizumab in Vergleichsstudie mit TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen

Die kürzlich publizierte SPIRIT-H2H-Studie ist der weltweit erste abgeschlossene Head-to-Head (H2H)-Vergleich zweier Biologika bei der Psoriasis-Arthritis. In dieser direkten Vergleichsstudie konnte die Überlegenheit des IL-17A-Inhibitors Ixekizumab gegenüber dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab bei dem Erreichen des primären Studienziels gezeigt werden. Hierbei handelt es sich erstmalig um einen kombinierten Endpunkt, der sich aus dem gleichzeitigen Erreichen eines ACR50-Ansprechens sowie einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) an Woche 24 zusammensetzt. Auch die gute Verträglichkeit von Ixekizumab wurde mit den aktuellen Daten erneut bestätigt (1).
Anzeige:
Die Psoriasis-Arthritis (PsA) ist eine chronische entzündlich-rheumatische Erkrankung mit sehr heterogenen Manifestationen. Hierzu gehören neben der Gelenkentzündung, verbunden mit Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen, häufig eine Plaque-Psoriasis der Haut und der Nägel. Die große Herausforderung in der Therapie der PsA liegt demnach in der Heterogenität ihrer Manifestationsformen. Ziel der Behandlung ist es, Patienten zugleich von den Gelenksymptomen und den zusätzlich sehr belastenden weiteren Symptomen wie Schuppenflechte, Enthesitis oder Daktylitis zu befreien.

Überlegene gleichzeitige Wirksamkeit auf Gelenke und Haut

Die aktuell präsentierten Daten der SPIRIT-H2H-Studie zeigen eine signifikante Überlegenheit des IL-17A-Inhibitors Ixekizumab (Taltz®) im direkten Vergleich mit dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab bei der Behandlung aktiver Psoriasis-Arthritis nach DMARD. Primärer Endpunkt der Studie war das gleichzeitige Erreichen eines ACR50-Ansprechens und einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) an Woche 24. Unter Ixekizumab erreichten 36% der Patienten den kombinierten Endpunkt, unter Adalimumab 28% (1).

Auch die beiden sekundären Schlüsselendpunkte wurden in Woche 24 erreicht. Ixekizumab zeigte eine Nicht-Unterlegenheit beim ACR50-Ansprechen im Vergleich zu Adalimumab; 51% der Patienten unter Ixekizumab (vs. 47% unter Adalimumab) erreichten nach 24 Wochen ein ACR50-Ansprechen (1). Deutlich überlegen war Ixekizumab bei dem Erreichen einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100): Nach 24 Wochen zeigten unter Ixekizumab 60% der Patienten eine erscheinungsfreie Haut, gegenüber 47% der Patienten unter Adalimumab. Auch die gute Verträglichkeit von Ixekizumab wurde mit den aktuellen Daten erneut bestätigt (1,2).

Deutlich stärkere Verbesserungen auch bei Enthesitis

Im Rahmen der SPIRIT-H2H-Studie wurde die Wirksamkeit außerdem auf die bei PsA-Patienten häufig auftretende Enthesitis untersucht. Ixekizumab zeigte auch hier eine signifikant stärkere Wirksamkeit als Adalimumab: Über 56% der mit Ixekizumab behandelten Patienten erreichten in Woche 24 eine Remission ihrer Enthesitis, gegenüber 45% der Patienten unter Adalimumab (1). Zudem konnte bei rund 90% der Patienten, die zu Beginn der Studie unter Daktylitis litten, eine vollständige Remission der Daktylitis (LDI-B Score=0) in Woche 24 erzielt werden (88% unter Ixekizumab vs. 93% unter Adalimumab). Bei Patienten mit Nagel-Psoriasis wurde unter Ixekizumab bei 58% der betroffenen Patienten, im Vergleich zu 50% unter Adalimumab, in Woche 24 eine Erscheinungsfreiheit (NAPSI=0) erreicht.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Mease PJ et al. Ann Rheum Dis 2019; 78 (suppl 2): A261.
(2) Aktuelle Taltz® Fachinformation.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitors Ixekizumab in Vergleichsstudie mit TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.