Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. Juni 2019 Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitors Ixekizumab in Vergleichsstudie mit TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen

Die kürzlich publizierte SPIRIT-H2H-Studie ist der weltweit erste abgeschlossene Head-to-Head (H2H)-Vergleich zweier Biologika bei der Psoriasis-Arthritis. In dieser direkten Vergleichsstudie konnte die Überlegenheit des IL-17A-Inhibitors Ixekizumab gegenüber dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab bei dem Erreichen des primären Studienziels gezeigt werden. Hierbei handelt es sich erstmalig um einen kombinierten Endpunkt, der sich aus dem gleichzeitigen Erreichen eines ACR50-Ansprechens sowie einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) an Woche 24 zusammensetzt. Auch die gute Verträglichkeit von Ixekizumab wurde mit den aktuellen Daten erneut bestätigt (1).
Anzeige:
Fachinformation
Die Psoriasis-Arthritis (PsA) ist eine chronische entzündlich-rheumatische Erkrankung mit sehr heterogenen Manifestationen. Hierzu gehören neben der Gelenkentzündung, verbunden mit Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen, häufig eine Plaque-Psoriasis der Haut und der Nägel. Die große Herausforderung in der Therapie der PsA liegt demnach in der Heterogenität ihrer Manifestationsformen. Ziel der Behandlung ist es, Patienten zugleich von den Gelenksymptomen und den zusätzlich sehr belastenden weiteren Symptomen wie Schuppenflechte, Enthesitis oder Daktylitis zu befreien.

Überlegene gleichzeitige Wirksamkeit auf Gelenke und Haut

Die aktuell präsentierten Daten der SPIRIT-H2H-Studie zeigen eine signifikante Überlegenheit des IL-17A-Inhibitors Ixekizumab (Taltz®) im direkten Vergleich mit dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab bei der Behandlung aktiver Psoriasis-Arthritis nach DMARD. Primärer Endpunkt der Studie war das gleichzeitige Erreichen eines ACR50-Ansprechens und einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) an Woche 24. Unter Ixekizumab erreichten 36% der Patienten den kombinierten Endpunkt, unter Adalimumab 28% (1).

Auch die beiden sekundären Schlüsselendpunkte wurden in Woche 24 erreicht. Ixekizumab zeigte eine Nicht-Unterlegenheit beim ACR50-Ansprechen im Vergleich zu Adalimumab; 51% der Patienten unter Ixekizumab (vs. 47% unter Adalimumab) erreichten nach 24 Wochen ein ACR50-Ansprechen (1). Deutlich überlegen war Ixekizumab bei dem Erreichen einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100): Nach 24 Wochen zeigten unter Ixekizumab 60% der Patienten eine erscheinungsfreie Haut, gegenüber 47% der Patienten unter Adalimumab. Auch die gute Verträglichkeit von Ixekizumab wurde mit den aktuellen Daten erneut bestätigt (1,2).

Deutlich stärkere Verbesserungen auch bei Enthesitis

Im Rahmen der SPIRIT-H2H-Studie wurde die Wirksamkeit außerdem auf die bei PsA-Patienten häufig auftretende Enthesitis untersucht. Ixekizumab zeigte auch hier eine signifikant stärkere Wirksamkeit als Adalimumab: Über 56% der mit Ixekizumab behandelten Patienten erreichten in Woche 24 eine Remission ihrer Enthesitis, gegenüber 45% der Patienten unter Adalimumab (1). Zudem konnte bei rund 90% der Patienten, die zu Beginn der Studie unter Daktylitis litten, eine vollständige Remission der Daktylitis (LDI-B Score=0) in Woche 24 erzielt werden (88% unter Ixekizumab vs. 93% unter Adalimumab). Bei Patienten mit Nagel-Psoriasis wurde unter Ixekizumab bei 58% der betroffenen Patienten, im Vergleich zu 50% unter Adalimumab, in Woche 24 eine Erscheinungsfreiheit (NAPSI=0) erreicht.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Mease PJ et al. Ann Rheum Dis 2019; 78 (suppl 2): A261.
(2) Aktuelle Taltz® Fachinformation.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitors Ixekizumab in Vergleichsstudie mit TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden