Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Juni 2019 Psoriasis-Arthritis: JAK-Inhibitor verbessert Lebensqualität

Seit einem Jahr steht der Januskinase(JAK)-Inhibitor Tofacitinib für die Therapie der Psoriasis-Arthritis (PsA) in Deutschland zur Verfügung. Als erster und einziger JAK-Inhibitor, der in der Europäischen Union für die Behandlung der PsA bei Erwachsenen zugelassen ist, trägt Tofacitinib zu einer besseren Versorgung von PsA-Patienten bei. Untersuchungen zeigen, dass viele Patienten mit PsA keine adäquate Behandlung erhalten oder auf die Behandlung nicht ansprechen und sich bessere therapeutische Optionen wünschen (1,2).
 
Zulassung für erwachsene PsA-Patienten
 
Zugelassen ist Tofacitinib in einer Dosierung von 5 mg 2 x täglich in Kombination mit Methotrexat (MTX) bei erwachsenen Patienten mit aktiver PsA, die zuvor auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende antirheumatische Arzneimittel (DMARD) nicht angesprochen oder diese nicht vertragen haben (3). Vorteile der Therapie mit Tofacitinib liegen neben der in klinischen Studien (4,5) gezeigten guten Wirksamkeit auf Haut und Gelenke auch in der oralen Darreichungsform als Tablette. „Der JAK-Inhibitor Tofacitinib steht seit Mai 2017 in Deutschland zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis zur Verfügung. Nach der Zulassungserweiterung für die PsA im Juni 2018 folgte einen Monat später die Zulassungserweiterung für die Indikation Colitis ulcerosa (CU). Weltweit wird Tofacitinib derzeit bei über 208.000 Patienten eingesetzt (6).
 
Hohe Ansprechraten bei unzureichendem Ansprechen auf MTX oder TNF-Inhibitoren

Die Zulassung von Tofacitinib für die PsA basiert auf den Phase-III-Studien OPAL Broaden (4) bei TNFi (TNF-Inhibitor)-naiven Patienten (n=422) mit einem Adalimumab-Studienarm als aktive Kontrolle und OPAL Beyond (5) (n=395) bei TNFi-Non-Respondern. Alle Patienten erhielten ein begleitendes csDMARD. Nach 3 Monaten wurden in beiden Studien die primären Endpunkte der Wirksamkeit erreicht: ACR20 (American College of Rheumatology) und HAQ-DI (Health Assessment Questionnaire Disability Index) zeigten statistisch signifikante Verbesserungen unter Tofacitinib vs. Placebo. Hervorzuheben ist auch der schnelle Wirkeintritt: Bereits nach 2 Wochen erreichten in beiden Studien mehr Patienten unter Tofacitinib ein ACR20 Ansprechen als unter Placebo. Zudem führte Tofacitinib zu Verbesserungen bei den für die PsA typischen Symptomen Daktylitis und Enthesitis sowie an Haut und Nägeln. Eine auf 3 Jahre angelegte Langzeit-Extensions (LTE)-Studie zeigt die anhaltende Wirksamkeit des JAK-Inhibitors (7).
 
Verbesserung der Lebensqualität

Auch beim subjektiven Empfinden des Patienten, das in Studien als Patient-Reported-Outcomes (PROs) erhoben wird, schneidet Tofacitinib gut ab. In Post-hoc-Analysen der Studien OPAL Broaden (8) und OPAL Beyond (9) führte die Behandlung mit Tofacitinib gegenüber Placebo innerhalb von 2-4 Wochen zu statistisch und klinisch relevanten Verbesserungen bei einer Reihe von PROs, mit der die Aktivität der PsA-spezifischen Haut- und Gelenkbeteiligung gemessen wurde. Die Verbesserungen konnte bis zum jeweiligen Studienende – bis Monat 6 bzw. Monat 12 – aufrechterhalten werden. So besserten sich in beiden Studien nach 3 Monaten u. a. folgende PROs unter Tofacitinib 2 x 5 mg täglich gegenüber Placebo: Die globale Patienteneinschätzung der Krankheitsaktivität (Patient global assessment of disease activity, PtGA), die globale Patienteneinschätzung von Haut und Gelenken (Patient global joint and skin assessment, PGJS), Schmerzen, Fatigue und Lebensqualität.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Kavanaugh A et al. Rheumatol Ther (2016) 3: 91-102.
(2) Garrido-Cumbrera M et al. Rheumatol Ther (2017) 4: 219-231.
(3) Fachinformation Xeljanz® Stand November 2018.
(4) Mease P et al. N Engl Med 2017, 377: 1537-1550.
(5) Gladman D et al N Engl Med 2017, 377: 1525-1536.
(6) Pfizer, data on file.
(7) Nash P et al. EULAR, Amsterdam, Niederlande, 13. bis 16. Juni 2018, Poster SAT0293.
(8) Strand V et al. RMD Open 2019; 5:e000806. doi:10.1136/rmdopen-2018-000806.
(9) Strand V et al. RMD Open 2019; 5:e000808. doi:10.1136/rmdopen-2018-000808.


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: JAK-Inhibitor verbessert Lebensqualität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.