Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. November 2019 Psoriasis-Arthritis: Upadacitinib erreicht in Phase III alle primären und gewichteten sekundären Endpunkte

Upadacitinib (Rinvoq®) erreichte mit beiden untersuchten Dosierungen (15 mg und 30 mg einmal täglich) den primären Endpunkt ACR20-Ansprechen in Woche 12 bei erwachsenen Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis und unzureichendem Ansprechen auf bDMARDs gegenüber Placebo (1). 57% (15 mg) bzw. 64% (30 mg) der Patienten unter Upadacitinib erreichten in Woche 12 ein ACR20-Ansprechen versus 24% unter Placebo (1). In Woche 16 erreichten 52% (15 mg) bzw. 57% (30 mg) der Patienten unter Upadacitinib ein PASI75-Ansprechen, im Behandlungsarm mit Placebo waren es 16% (1). Das Sicherheitsprofil von RINVOQ entsprach dem vorangegangener Studien zu verschiedenen Indikationen, es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt (1, 2).
Das globale, forschende BioPharma-Unternehmen AbbVie gibt positive Ergebnisse zur Phase-III-Studie SELECT-PsA 2 bekannt. In der Studie konnte der primäre Endpunkt, das ACR20-Ansprechen in Woche 12 vs. Placebo, mit beiden Upadacitinib-Dosierungen (15 mg und 30 mg) erreicht werden. Darüber hinaus hatten die Patienten unter beiden Upadacitinib-Dosierungen (15 mg und 30 mg) vs. Placebo ein signifikant höheres Ansprechen in Hinblick auf die gewichteten sekundären Endpunkte (1).SELECT-PsA 2 ist die erste Studie, in der Wirksamkeit und Sicherheit von Upadacitinib bei erwachsenen Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA), die unzureichend auf eines oder mehrere bDMARDs* angesprochen haben, untersucht wurde (1). Upadacitinib ist ein selektiver, reversibler JAK-Inhibitor, der von AbbVie entwickelt wurde und derzeit in der einmal täglichen Anwendung zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis sowie weiteren immunvermittelten Erkrankungen untersucht wird (1, 3-10).

Die Ergebnisse zeigen in Woche 12, dass 57% bzw. 64% der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib ein ACR20-Ansprechen erreichten, im Behandlungsarm mit Placebo waren es 24% (p < 0,0001) (1). Darüber hinaus erreichten 32% bzw. 38% der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib in Woche 12 ein ACR50-Ansprechen, gegenüber 5% der Patienten unter Placebo (p < 0,0001) (1). In Woche 12 erreichten 9% bzw. 17% der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib ein ACR70-Ansprechen, verglichen mit 0,5% der Patienten im Behandlungsarm mit Placebo (p < 0,0001) (1). Die Patienten unter Upadacitinib wiesen in Woche 12 zudem im Vergleich zu Placebo größere Verbesserungen in Hinblick auf die körperliche Funktionsfähigkeit auf, beurteilt mittels des HAQ-DI (Health Assessment Questionnaire Disability Index). In Woche 16 zeigte Upadacitinib zudem eine Verbesserung der Hautsymptome: 52% bzw. 57% der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib erreichten PASI75 (eine 75%ige Verbesserung des Psoriasis Area Severity Index), im Vergleich zu 16% der Patienten unter Placebo (p < 0,0001) (1). In Woche 24 erreichten 25% bzw. 29% der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib ein entsprechendes MDA (minimal disease activity)-Ansprechen, im Behandlungsarm mit Placebo waren es 3% (p < 0,0001) (1).

Das Sicherheitsprofil von Upadacitinib in dieser Studie entsprach dem vorangegangener Studien zu rheumatoider Arthritis und es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt (1, 2). Bis Woche 24 kam es bei 0,5% bzw. 2,8% der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib zu schweren Infektionen, verglichen mit 0,5% der Patienten unter Placebo (1). Im Behandlungsarm mit Upadacitinib wurde unter 15 mg ein Fall einer Lungenembolie berichtet, unter 30 mg Upadacitinib und Placebo keiner (1). Im Upadacitinib-Arm unter 15 mg kam es zu einem nicht tödlichen adjudizierten schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignis (major adverse cardiovascular event, MACE) in Form eines akuten Herzinfarkts, bei den Patienten unter 30 mg und unter Placebo wurde kein solches Ereignis berichtet (1). Ein Todesfall unter Placebo wurde berichtet (Motorradunfall) (1).

Die Psoriasis-Arthritis (PsA) ist eine heterogene, systemische entzündliche Erkrankung mit charakteristischen Merkmalen an Gelenken und Haut, von der weltweit mehr als 50 Million Millionen Menschen betroffen sind (11, 12). Es kommt zu einer durch das Immunsystem ausgelösten Entzündung, die zu Schmerzen, starker Erschöpfung und Steifigkeit der Gelenke führen kann (11).

Quelle: AbbVie

Literatur:


(1) Daten liegen AbbVie vor. ABVRRTI69484.
(2) Cohen S et al. Safety profile of upadacitinib in Rheumatoid Arthritis: Integrated analysis from the SELECT Phase 3 Clinical Program. EULAR 2019; THU0167.
(3) Bergman M et al. Upadacitinib Treatment and the Routine Assessment of Patient Index Data 3 (RAPID3) Among Patients with Rheumatoid Arthritis. Jahreskongress ACR/ARHP 2019, 551.
(4) Pipeline – Forschung & Entwicklung | AbbVie. AbbVie. 2019. Verfügbar unter: https://www.abbvie.de/forschung-entwicklung.html Letzter Zugriff am 24. September 2019.
(5) Burmester GR et al. Safety and efficacy of upadacitinib in patients with rheumatoid arthritis and inadequate response to conventional synthetic disease-modifying anti-rheumatic drugs (SELECT-NEXT): a randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. Lancet. 23. Juni 2018;391(10139):2.503–2.512. doi: 10.1016/S0140-6736(18)31115-2. Onlineveröffentlichung 18. Juni 2018.
(6) A Multicenter, Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Study of ABT-494 for the Induction of Symptomatic and Endoscopic Remission in Subjects With Moderately to Severely Active Crohn's Disease Who Have Inadequately Responded to or Are Intolerant to Immunomodulators or Anti-TNF Therapy. ClinicalTrials.gov. 2019. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02365649. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.
(7) Evaluation of Upadacitinib in Adolescent and Adult Patients With Moderate to Severe Atopic Dermatitis (Eczema)- Measure Up 1. ClinicalTrials.gov. 2019. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03569293. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.
(8) A Study to Evaluate the Safety and Efficacy of ABT-494 for Induction and Maintenance Therapy in Subjects With Moderately to Severely Active Ulcerative Colitis. ClinicalTrials.gov. 2019. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02819635. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.
(9) A Study Evaluating the Safety and Efficacy of Upadacitinib in Subjects With Active Ankylosing Spondylitis (SELECT Axis 1). ClinicalTrials.gov. 2019. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/study/NCT03178487. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.
(10) A Study to Evaluate the Safety and Efficacy of Upadacitinib in Participants With Giant Cell Arteritis (SELECT-GCA). ClinicalTrials.gov. 2019. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03725202. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.
(11) Duarte GV et al. Psoriatic arthritis. Best Pract Res Clin Rheumatol. Februar 2012;26(1):147-56. doi: 10.1016/j.berh.2012.01.003.
(12) International Federation of Psoriasis Associations. Psoriasis is a Serious Disease Deserving Global Attention. Verfügbar unter: https://ifpa-pso.com/wp-content/uploads/2017/01/Brochure-Psoriasis-is-a-serious-disease-deserving-global-attention.pdf. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.
(13) A Study Comparing Upadacitinib (ABT-494) to Placebo in Participants With Active Psoriatic Arthritis Who Have a History of Inadequate Response to at Least One Biologic Disease Modifying Anti-Rheumatic Drug (SELECT-PsA 2). ClinicalTrials.gov. 2019. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03104374. Letzter Zugriff am 23. Oktober 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: Upadacitinib erreicht in Phase III alle primären und gewichteten sekundären Endpunkte "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.