Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. Februar 2020 Psoriasis: Vergleichsstudie zeigt Überlegenheit von Risankizumab gegenüber Secukinumab

Risankizumab (Skyrizi) erreichte in einer direkten Vergleichsstudie der Phase III in Woche 52 sowohl die primären als auch sämtliche gewichteten sekundären Endpunkte und zeigte Überlegenheit gegenüber Secukinumab (Cosentyx®) (1). Risankizumab zeigte dabei im Vergleich zu Secukinumab signifikant höhere Raten erscheinungsfreier Haut und erreichte in Woche 52 den primären Endpunkt – Überlegenheit bei einer mindestens 90%-igen Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI 90) gegenüber Baseline (1). Von den mit Risankizumab behandelten Patienten erreichten 87% nach 52 Wochen PASI 90, gegenüber 57% unter Secukinumab (p < 0,001) (1). In Woche 16 erreichte Risankizumab auch den anderen primären Endpunkt, die Nichtunterlegenheit gegenüber Secukinumab: 74% der Risankizumab-Patienten erreichten PASI 90, unter Secukinumab waren es 66% (1).
Anzeige:
„Risankizumab zeigte in dieser Studie im Vergleich zu Secukinumab eine überlegene Wirksamkeit. Die Patienten erreichten eine hohe Rate erscheinungsfreier Haut und konnten diese bis Woche 52 aufrechterhalten“, so Michael Severino, AbbVie.
Risankizumab zeigte auch bei allen gewichteten sekundären Endpunkten in Woche 52, darunter PASI100 und PASI75 sowie ein sPGA-Score (static Physician Global Assessment) von erscheinungsfrei oder nahezu erscheinungsfrei (sPGA 0/1), eine Überlegenheit gegenüber Secukinumab (p < 0,001) (1).

Bekanntes Sicherheitsprofil

Das Sicherheitsprofil von Risankizumab entsprach nach den aktuell vorliegenden Sicherheitsdaten dem vorangegangener Studien und es wurden bis Woche 52 keine neuen Sicherheitssignale beobachtet (1-4). Die Raten der unerwünschten Ereignisse (UEs) waren bei Risankizumab und Secukinumab vergleichbar (1). Die häufigsten UEs waren Nasopharyngitis, Infektion der oberen Atemwege, Kopfschmerzen, Arthralgie und Diarrhö (1). Die Rate der schwerwiegenden UEs betrug 5,5% im Behandlungsarm mit Risankizumab und 3,7% unter Secukinumab (1). Ereignisse, die zum Absetzen des Prüfpräparats führten, traten bei 1,2% im Behandlungsarm mit Risankizumab und 4,9% unter Secukinumab auf (1). In beiden Behandlungsarmen gab es keine Todesfälle (1).

Quelle: Abbvie

Literatur:

(1) AbbVie. Data on file.
(2) Gordon K et al. Efficacy and safety of risankizumab in moderate-to-severe plaque psoriasis (UltIMMa-1 and UltIMMa-2): results from two double-blind, randomised, placebo-controlled and ustekinumab-controlled phase 3 trials. The Lancet. 25. August 2018; 392(10148): 650-661.
(3) Reich K et al. Risankizumab compared with adalimumab in patients with moderate-to-severe plaque psoriasis (IMMvent): a randomised, double-blind, active-comparator-controlled phase 3 trial. Lancet. 17. August 2019; 394(10198): 576-586. doi: 10.1016/S0140-6736(19)30952–3
(4) Blauvelt A et al. Efficacy and Safety of Continuous Q12W Risankizumab Versus Treatment Withdrawal: 2-Year Double-Blinded Results from the Phase 3 IMMhance Trial. Poster Nr. 478. 24. World Congress of Dermatology. 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis: Vergleichsstudie zeigt Überlegenheit von Risankizumab gegenüber Secukinumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden