Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Januar 2020 RA: Zulassung für Filgotinib beantragt

Gilead hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen bei der FDA eine New Drug Application (NDA) für Filgotinib, einen oralen, selektiven JAK1-Inhibitor zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA), eingereicht hat. Bei der NDA wurde ein Priority-Review-Voucher eingereicht, der die erwartete Zeit für die Prüfung verkürzt.
Anzeige:
Der Antrag wird durch 52-Wochen-Daten aus der klinischen Phase-III-Studie FINCH unterstützt, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Filgotinib bei 3.452 Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver RA untersucht wurde. In der FINCH-Studie hat Filgotinib die primären Endpunkte erreicht und dauerhafte Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit bei mehreren RA-Patientenpopulationen gezeigt; darunter auch bei Personen, die zuvor unzureichend auf die Methotrexat-Behandlung (MTX) angesprochen haben, bei Personen, die eine Behandlung mit Biologika nicht vertragen haben, und bei Personen, die keine MTX-Behandlung erhalten haben. Die Sicherheitsergebnisse waren konsistent und verstärken das langfristige Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Filgotinib für eine breite Palette von RA-Patienten.

Trotz der Verfügbarkeit aktueller Therapien können Menschen, die mit RA leben, mit anhaltenden Krankheitssymptomen und einem unzureichenden Ansprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien konfrontiert sein: Einer von 5 Patienten erreicht im Laufe seines Lebens keine vollständige Remission der Krankheit und benötigt weitere Behandlungsoptionen.

Dieser Antrag ist der dritte Zulassungsantrag für Filgotinib in den vergangenen 5 Monaten, nachdem er Anfang des Jahres bei der Europäischen Arzneimittelagentur und dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt eingereicht wurde.

Filgotinib ist ein Prüfpräparat und ist von keiner Zulassungsbehörde zugelassen. Seine Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen.
 

Übers. SM

Quelle: Gilead


Das könnte Sie auch interessieren

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RA: Zulassung für Filgotinib beantragt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Statement Jens Spahn zur aktuellen Lage: Kurve der Neuinfizierten flacht ab – 40% der Intensivbetten in Deutschland frei – 6 von 7 COVID-19-Patienten benötigen nur ambulante Therapie – von Alltag wie vor der Pandemie noch weit entfernt – Bitte, auch über Ostern konsequent zu bleiben, dann steigt Wahrscheinlichkeit für baldige Lockerung der Maßnahmen (Pressekonferenz BGM, 09.04.2020).
  • Statement Jens Spahn zur aktuellen Lage: Kurve der Neuinfizierten flacht ab – 40% der Intensivbetten in Deutschland frei – 6 von 7 COVID-19-Patienten benötigen nur ambulante Therapie – von Alltag wie vor der Pandemie noch weit entfernt – Bitte, auch über Ostern konsequent zu bleiben, dann steigt Wahrscheinlichkeit für baldige Lockerung der Maßnahmen (Pressekonferenz BGM, 09.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden