Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. August 2019 Rechtsstreit um Alirocumab: Patentrechte weiterhin unklar

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat den Antrag von Sanofi und Regeneron auf einen vollständigen Aufschub der vorläufigen Vollstreckung des Urteils des Landgerichts bezüglich des Verbots der Fertigung, des Verkaufs und der Vermarktung von Alirocumab (Praluent®) in Deutschland für die Dauer der Berufung abgelehnt. In Deutschland noch vorhandene Ware wird aus Krankenhäusern, dem Großhandel und Apotheken nicht zurückgerufen.
Anzeige:
Sanofi und Regeneron haben gegen die Entscheidung des Landgerichts Berufung eingelegt, in der dieses feststellte, dass Praluent® den deutschen Teil des europäischen Patents von Amgen (EP 2 215 124) verletzt, das auf Antikörper gegen PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9) gerichtet ist. Sanofi zeigte sich von der Entscheidung des Oberlandesgerichts enttäuscht.

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rechtsstreit um Alirocumab: Patentrechte weiterhin unklar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.