Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 Reisen: Impfung gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza empfohlen

Mehr denn je zieht es deutsche Urlauber in die Ferne und der Trend des spontanen, flexiblen Reisens nimmt zu (1). Dabei kann es passieren, dass die sorgfältige Vorbereitung in punkto Reisemedizin und Impfschutz auf der Strecke bleibt. Eine unterschätzte Bedrohung durch Infektionserkrankungen stellt sich als eine große Herausforderung für Urlauber und Ärzte dar. Auf der weltweit größten Reisemesse ITB stellt Sanofi Pasteur daher das Thema Reisemedizin, im Besonderen Impfungen gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza, im Rahmen eines Symposiums in den Fokus.
Anzeige:
Fachinformation
Pro Jahr erkranken bis zu 21 Millionen Menschen weltweit an Typhus; geschätzte 128.000-161.000 Fälle enden tödlich (2). Besonders vor Reisen in die Endemiegebiete wie Asien oder Afrika empfiehlt die STIKO daher die Impfung gegen Typhus (3). Einmal infiziert, reichen die unspezifischen Symptome von Kopfschmerzen, Erschöpfung, Fieber, bis hin zu Obstipation und Diarrhoe. In schweren Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Darmblutungen kommen (4).

Antibiotika-Resistenzen erschweren Typhus-Behandlung

Typhus macht eine antibiotische Therapie notwendig. Doch eine steigende Zahl an Antibiotika-Resistenzen weltweit erschwert eine erfolgreiche Behandlung der Erkrankung. Durch Prävention durch Impfung und andere Maßnahmen kann die Nutzung von Antibiotika reduziert und die Entwicklung neuer resistenter Salmonella Typhi-Stränge begrenzt werden (2). Dies wird zunehmend wichtiger, denn die WHO hat die Antibiotika-Resistenz zu einer der 10 größten Gefahren für die globale Gesundheit erklärt (5).

Hepatitis A Infektionen

Beliebte Urlaubsländer wie Südostasien bergen ein Risiko für Typhus-, aber auch für Hepatitis A Infektionen (6). Beide Erkrankungen haben den gleichen Übertragungsweg über kontaminierte Nahrung und Wasser. Der Kombinationsimpfstoff  ViATIM® von Sanofi Pasteur kann vor beiden Infektionen bereits 2 Wochen nach der Impfung schützen (7).

Influenza-Impfung

Bei Reisenden ist die Influenza die häufigste durch Impfung vermeidbare Infektion; die Inzidenz der symptomatischen Grippe liegt bei 1% pro Monat. Doch obwohl die Grippe mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen und sogar zum Tod führen kann, wird die Grippeimpfung in der Reisemedizin bislang stark vernachlässigt. Das Risiko, sich als Reisender mit Influenza zu infizieren, ist in Tropen und Subtropen beispielsweise das ganze Jahr gegeben (8). Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen. Dabei ist die Grippe die häufigste durch Impfung vermeidbare Infektion. Vaxigrip Tetra® von Sanofi Pasteur ist für Kinder ab 6 Monaten und Erwachsene zugelassen (9).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Reise-Analyse 2018: Erste ausgewählte Ergebnisse der 48. Reiseanalyse zur ITB 2018.
(2) WHO Positionspapier Typhus-Impfungen. März 2018.http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/272272/WER9313.pdf Zuletzt aufgerufen am 03.01.2019.
(3) RKI. Epid. Bull. 2018; 34.
(4) RKI-Ratgeber für Ärzte – Typhus abdominalis, Paratyphus.
(5) WHO. Ten threats to global health in 2019.
(6) CDC. Traveler's Health. Destinations.
(7) Fachinformation ViATIM®. Sanofi Pasteur. Stand November 2017.
(8) https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.0030089.
(9) Fachinformation VaxiGrip Tetra®. Sanofi Pasteur. Stand Juli 2018.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisen: Impfung gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza empfohlen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden