Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Juli 2020 Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand

In bisher veröffentlichten Studien aus Europa und den USA berichten gut zwei Drittel der SARS-CoV-2-Infizierten über eine Riech- und Schmeckminderung. Dabei treten die Symptome zu einem frühen Stadium der Erkrankung sehr plötzlich auf und klingen rasch wieder ab. Mediziner der Universitätsklinik Köln haben in der Fachzeitschrift „Laryngo-Rhino-Otologie“ die aktuell zur Verfügung stehenden Forschungsergebnisse zusammengetragen. Dabei fußen die Erkenntnisse meist auf Befragungen der Betroffenen. Validierte Riechtests seien die Ausnahme und objektive Untersuchungen mit elektrophysiologischen Verfahren fänden sich bislang in der COVID-19-Literatur noch nicht, so die Experten. Beides sei jedoch dringend notwendig, um den zeitlichen Verlauf und die genaue Ursache der Funktionsstörung zu verstehen.
 
Anzeige:
Für die aktuelle Übersichtsarbeit hat Dr. med. Martin Otte gemeinsam mit 2 weiteren Kollegen 35 medizinische Beiträge ausgewertet, die bis zum 5. Mai 2020 in der Datenbank PubMed recherchierbar waren. In 11 davon fanden sich Zahlen zur Häufigkeit von Riechstörungen im Zusammenhang mit COVID-19. Auffallend sei, so die Ärzte der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Universitätsklinik Köln, dass in europäischen und US-amerikanischen Studien sehr viel häufiger über die Symptomatik berichtet werde als in Untersuchungen aus dem asiatischen Raum. So schwankt der Anteil der Erkrankten mit Riechstörungen zwischen gut 5 in einer chinesischen Arbeit bis über 75% in einem Beitrag aus den USA. „Leider fehlen bislang systematische Studien, die einen Vergleich erlauben würden“, schränken die Autoren ein. Zudem gingen die Daten der chinesischen Studie auf die Anfangszeit der Pandemie zurück, als noch wenig über die Symptome bekannt war. „Es ist zu vermuten, dass nicht alle Patienten gezielt nach diesen Symptomen gefragt wurden.“

Riechstörungen bei milden und moderaten Verläufen

Darüber hinaus berichten die meisten der Arbeiten von Riechstörungen im Rahmen von milden bis moderaten Verläufen der Erkrankung. Die Wissenschaftler geben hierzu jedoch zu bedenken, dass fragenbogenbasierte Erhebungen vor allem mit Betroffenen mit einer geringeren Symptomatik durchgeführt würden. Grundsätzlich seien Studien im Hinblick auf einen eingeschränkten Riech- und Geschmackssinn mit hospitalisierten, also schwer von der Krankheit betroffenen Patienten, seltener. Zudem existierten bislang keine belastbaren Vergleichsstudien zwischen ambulanten und stationär Behandelten.

Plötzliches Auftreten

Übereinstimmend berichten die vorliegenden Studien, dass die Riechstörungen zu einem frühen Zeitpunkt der Erkrankung sowie sehr plötzlich auftreten „Dadurch unterscheidet sich die Riech- und Schmeckstörung im Rahmen von COVID-19 deutlich von anderen postviral erworbenen Riechstörungen“, erklären die Autoren.

Einfluss auf Geschmacksnerven noch unklar

Keine Aussage können die Mediziner zu den Ausprägungen der Riechstörungen im Rahmen von COVID-19 machen. Um herauszufinden, ob ein Patient nur eine verminderte Riechfunktion (Hyposomie) habe oder unter einem vollständigen Riechverlust (Anosmie) leide, könne mittels Befragung nicht sicher geklärt werden. Bisher differenzierten die vorliegenden Arbeiten auch kaum zwischen einer Schmeck- und Geschmacksstörung, so Otte und Kollegen. So könne aktuell nicht gesagt werden, ob SARS-CoV-2 lediglich die Funktion des Riechnervs beeinflusse oder gegebenenfalls auch die „Geschmacksnerven“ der Zunge und des Rachens in Mitleidenschaft ziehe. Dazu seien weitere Studien mit validierten Riechtests notwendig.

Quelle: Thieme


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden