Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Juli 2019 Rückenschmerzen: S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ digital zugänglich

Ab sofort lässt sich die S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ über das digitale Nachschlagewerk AMBOSS abrufen. Sie steht Ärzten damit online wie offline in Sekundenschnelle zur Verfügung. Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) ist unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) in Zusammenarbeit mit 13 weiteren medizinischen Fachgesellschaften sowie Berufsverbänden und Patientenvertretern entstanden.
Anzeige:
Veröffentlichung auf Onlineportal

Die neue Kooperation mit AMBOSS umfasst die Veröffentlichung der Leitlinie auf dem Onlineportal und über die App. Sie ermöglicht den Zugriff auf alle darin enthaltenen Empfehlungen, kontextsensitiv mit rund 100 relevanten AMBOSS-Kapiteln verknüpft, sowie auf die Langversion, ergänzt um weiterführende Links zu über 200 Original-Quellen.

Praktische Orientierungshilfe

Rückenschmerzen zählen in Deutschland zu den häufigsten Gründen für Arbeitsunfähigkeit und medizinische Rehabilitationsmaßnahmen. Entsprechend oft müssen sie von Ärzten behandelt werden. Abhängig davon, ob Rückenschmerzen spezifisch oder nicht-spezifisch sind, schließen sich unterschiedliche diagnostische und therapeutische Schritte an.
Die in AMBOSS integrierte Leitlinie bietet hier eine wichtige Orientierungshilfe. Denn neben nicht-spezifischen funktionellen Beschwerden, die meist von selbst wieder verschwinden, gibt es eine Vielzahl spezifischer Ursachen für Rückenschmerzen, die einer gezielten Abklärung und Behandlung bedürfen – beispielsweise degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule, deformierte Bandscheiben, chronische Entzündungen oder Verschleißerscheinungen.

Verfügbar für alle Fachrichtungen

„Wenn man bedenkt, dass 85% der Deutschen mindestens einmal im Leben Kreuzschmerzen erleiden, sollte jeder Arzt diese Leitlinie griffbereit haben“, sagt Emrah Hircin, der als Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie die Redaktion für den Arzt-AMBOSS leitet. „Bei uns steht sie nun jederzeit allen Fachrichtungen zur Verfügung.“
In den kommenden Monaten wird die AMBOSS-Redaktion weitere Leitlinien der DGOU in ihrem digitalen Nachschlagewerk einbetten. Die S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ lässt sich hier aufrufen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rückenschmerzen: S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ digital zugänglich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.