Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Mai 2020 SARS-CoV-2-Impfstoff: GSK stellt 1 Milliarde Dosen des Pandemie-Impfstoff-Adjuvansystems zur Verfügung

GSK bestätigte seine Absicht, im Jahr 2021 eine Milliarde Dosen seines Pandemie-Impfstoff-Adjuvansystems herzustellen, eines Wirkverstärkers, der die Entwicklung von mehreren adjuvantierten COVID-19-Impfstoffkandidaten unterstützen kann. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass seine Pandemie-Adjuvans-Technologie einen bedeutenden Beitrag zur Bekämpfung von COVID-19 leisten könnte.
Anzeige:
Basistext
Wie bei der letzten Grippepandemie nachgewiesen wurde, kann das Pandemie-Adjuvans von GSK die Menge des pro Dosis benötigten Impfproteins reduzieren. Dadurch können mehr Impfstoffdosen hergestellt und zum Schutz von mehr Menschen beigetragen werden. Darüber hinaus kann ein Adjuvans die Immunantwort verstärken und nachweislich eine stärkere und länger anhaltende Immunität gegen Infektionen erzeugen.

Partnerschaft mit Nordamerika, Europa und China

GSK hat seine Bemühungen vorrangig darauf ausgerichtet, seine Pandemie-Adjuvans-Technologie Kooperationspartnern zur Verfügung zu stellen, die vielversprechende COVID-19-Impfstoffkandidaten entwickeln. Bis heute hat das Unternehmen mehrere Kooperationen zur Entwicklung von Impfstoffen geschlossen, unter anderem mit wissenschaftlichen Partnern in Nordamerika, Europa und China. Zusätzliche Gespräche mit potenziellen weiteren Kooperationspartnern sind derzeit im Gange.
Die Bestätigung der erhöhten Produktionskapazität folgt auf den Abschluss einer Überprüfung des gesamten weltweiten Liefernetzwerks des Unternehmens. GSK wird das Adjuvans zur Verwendung in COVID-19-Impfstoffen an Standorten in Großbritannien, den USA, Kanada und Europa herstellen, abfüllen und fertig stellen.

1 Milliarde Impfdosen im Jahr 2021

„Wir glauben, dass mehr als ein Impfstoff benötigt wird, um dieser globalen Pandemie zu begegnen,“ so Roger Connor, President GSK Global Vaccines. „Wir arbeiten mit Partnern auf der ganzen Welt zusammen, um dies zu erreichen. Wir sind überzeugt, dass unsere innovative Pandemie-Adjuvans-Technologie das Potenzial hat, die Wirksamkeit und die zu produzierende Gesamtmenge von mehreren COVID-19-Impfstoffen zu verbessern. Mit dieser signifikanten Erweiterung unserer Produktionskapazität können wir dazu beitragen, dass im Laufe des Jahres 2021 bis zu 1 Milliarde Dosen von adjuvantierten Impfstoffen hergestellt werden können. So können viel mehr Menschen gegen COVID-19 geschützt und damit die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19 unterstützt werden.“

Wirtschaftliche Interessen nicht im Fokus

Angesichts des außergewöhnlichen Bedarfs an der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen hat GSK bereits mit der Herstellung des Adjuvans auf eigenes Risiko begonnen. Das Unternehmen befindet sich in Gesprächen mit Regierungen und globalen Institutionen über die Finanzförderung für die Produktion und Lieferung des Adjuvans. GSK hat sich verpflichtet, seinen Wirkverstärker im Rahmen von Prozessen zur Verfügung zu stellen, die einen fairen Zugang für Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen. Die Bereitstellung des Hilfsstoffs, auch als Spenden, für die ärmsten Länder der Welt wird ebenfalls ein wichtiger Teil dieser Bemühungen sein, indem mit Regierungen und den globalen Institutionen zusammengearbeitet wird, die den Zugang vorrangig behandeln.
Insgesamt rechnet GSK nicht damit, durch seine Kooperationen für COVID-19-Impfstoffe zu verdienen, da der erwirtschaftete Gewinn in die Unterstützung der Forschung im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 und in die langfristige Pandemievorsorge investiert wird, entweder durch GSK-interne Investitionen oder mit externen Partnern.

Quelle: GSK


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2-Impfstoff: GSK stellt 1 Milliarde Dosen des Pandemie-Impfstoff-Adjuvansystems zur Verfügung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden