Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juni 2020 SARS-CoV-2: Senkung des Ansteckungsrisikos durch digitale Lösungen für Pneumologie-Patienten

In Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie kann der regelmäßige Gang zum Pneumologen für Risikogruppen wie Asthma- oder COPD-Patienten zur Herausforderung werden. Trotzdem muss dieses Patientenkollektiv kontinuierlich versorgt und monitoriert werden. Der Softwareentwickler Qurasoft bietet in Kooperation mit AstraZeneca hierfür eine pragmatische Lösung an: die SaniQ-Software. In einem Pilotprojekt wird diese ausgewählten Praxen kostenfrei zur Verfügung gestellt, während Patienten zu Hause auf einen bluetoothfähigen Taschenspirometer und die App SaniQ Asthma zugreifen können. Die ermittelten Daten werden dem behandelnden Arzt in Echtzeit auf gesichertem Weg digital übertragen. So wird das Ansteckungspotenzial in der Praxis minimiert und gleichzeitig eine lückenlose Patientenbetreuung gewährleistet.
Anzeige:
Fachinformation
Spirometrie zu Hause – Auswertung in der Praxis

Das Projekt ist zunächst bis Ende 2020 geplant und folgt einem strukturierten Ablauf. Im ersten Schritt werden pneumologische Facharztpraxen mit dem notwendigen Equipment (Spirometer, Praxissoftware und App-Zugänge) ausgestattet und entsprechend geschult. Das aktuelle Positionspapier (1) der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP), kann den Praxen bei der Auswahl der Patienten wichtige Hinweise liefern. Die ausgewählten Patienten werden ebenfalls sorgfältig auf die App und das Spirometer geschult. Das kann sowohl kontaktlos via Videosprechstunde als auch zu einer wenig frequentierten Zeit in den Praxisräumen mit dem nötigen Abstand erfolgen. Sobald die Einweisung abgeschlossen ist, kann der Patient selbstständig mit der Lungenfunktionsmessung starten. Es wird empfohlen, diese zunächst zweimal täglich und später in enger Abstimmung mit der Praxis durchzuführen. Alle Werte werden via Bluetooth-Schnittstelle in die App übertragen und dort sicher verwaltet, sodass der behandelnde Arzt nach Bedarf Einsicht nehmen kann. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Patienten Fragebögen individuell zuzuteilen, um die Konstitution in regelmäßigen Abständen abzufragen. Sollte es zu Unregelmäßigkeiten kommen, können Arzt und Patient einen individuellen Gesprächstermin vereinbaren – digital, telefonisch oder in der Praxis.

Innovative Lösungen nachhaltig nutzen

„Der gegenwärtige Spagat zwischen guter Patientenversorgung einerseits und dem Schutz einer Risikogruppe andererseits ist äußerst schwierig“, erläutert Dr. Olaf Schmidt, niedergelassener Pneumologe aus Koblenz. „Dennoch müssen wir Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen routinemäßig sehen, natürlich auch zur Spirometrie. Das produziert volle Praxen und steigert das Infektionsrisiko – eine Zwickmühle“, fasst der Experte zusammen. „Ich begrüße die innovative Lösung von Qurasoft sehr, denn sie stellt einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung dar und wird beiden Parteien – den Ärzten und den Patienten – gerecht. Die Erkenntnisse aus diesem Projekt werden wir sicherlich auf andere Bereiche übertragen können.“

Evaluation durch Ärzte und Patienten

Nach Abschluss der Testphase erhalten alle teilnehmenden Praxen einen Evaluationsbogen, der von der PVF e.V. ausgewertet wird. Patienten können ihre Erfahrungen ebenfalls teilen: Über die SaniQ-Software kann der Evaluationsbogen abgerufen und vom teilnehmenden Arzt bzw. Zentrum anonymisiert übermittelt werden. Der Abschlussbericht wird bis Ende des Jahres erwartet.

Anmeldung unter http://teilnahme@saniq.org

Quelle: AstraZeneca / Qurasoft

Literatur:

(1) Bauer T et al.: Stellungnahme der DGP zur Risikoabschätzung bei Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie. Online verfügbar unter: https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/COVID-19/20200428_DGP_BdP_Risikoabschaetzung_chron._LK_SARS-CoV-2.pdf (letzter Zugriff: 26.05.2020).
 


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2: Senkung des Ansteckungsrisikos durch digitale Lösungen für Pneumologie-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden