Sonntag, 19. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. März 2019 Schmerztherapie: PLL für Cannabinoide

2 Jahre nach Einführung des Cannabisgesetzes ist nun die PraxisLeitlinie (PLL) „Cannabis in der Schmerzmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) publiziert. Sie soll die Verordnung von Cannabinoiden als Zusatztherapie im Sinne des Patientenwohls gewährleisten, wie der DGS-Präsident Dr. Johanes Horlemannn aus Kevelaer betonte.
Anzeige:
Fachinformation
Besonders davon profitieren dürften Patienten mit chronischen Schmerzen unabhängig von deren Genese, mit Tumorschmerzen, mit spastischen Schmerzen bei MS sowie speziell mit neuropathischen Schmerzen.

Empfehlungsstufen B und C

Für diese Indikationen hat die Therapie mit unterschiedlichen Cannabis-basierten Wirkstoffen in der PLL die höchste Empfehlungsstufe A erhalten. Ebenfalls empfohlen, mit der Empfehlungsstufe B, werden Cannabinoide bei Untergewicht/Appetitlosigkeit/Kachexie insbesondere bei HIV-Patienten, Chemotherapie-bedingter Übelkeit und Erbrechen sowie bei Patienten mit Morbus Crohn, wo sie Schmerz lindern und geringes Körpergewicht sowie die Lebensqualität verbessern. Stufe C-Empfehlungen, laut Horlemann, sind zwar nicht hinsichtlich der Bedeutung, aber in der Häufigkeit eher nachrangig und umfassen die Indikationen Schlafstörungen bei chronischem Schmerz, viszeralem Schmerz sowie Fibromyalgie, Muskelschmerz und rheumatologisch bedingten Schmerzen. Allein die Indikation chronischer Schmerz betrifft in Deutschland nach Daten der Barmer Ersatzkasse 3,42 Millionen Menschen mit schwersten schmerzbedingten Beeinträchtigungen, betonte Horlemann.

Ein Entscheidungsalgorithmus für die Cannabinoid-Verordnung zu Lasten der GKV ist ebenfalls Bestandteil der PLL. Danach sind Cannabinoid-Präparate als Add-on-Therapie erstattungsfähig, wenn
  • eine schwerwiegende Erkrankung vorliegt und
  • keine Kontraindikationen wie Schwangerschaft, Stillzeit, vorbekannte Psychosen bestehen oder die Patienten zu jung sind und
  • begründete Aussicht auf Symptomverbesserung besteht und
  • medikamentöse und nicht-medikamentöse Standardtherapien bei therapierefraktären Beschwerden ausgeschöpft wurden.
Orale Fertigarzneimittel favorisiert

Gerade Defizite beim letzten Punkt seien der häufigste Ablehnungsgrund der Krankenkassen hinsichtlich der Kostenübernahme, mahnte Horlemann. Unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes ist der Arzt bei der Wahl des Wirkstoffs mittels BtM-Rezept zwar frei, doch favorisiert die Leitlinie orale Fertigarzneimittel oder Rezepturen wie Dronabinol eindeutig gegenüber Cannabisblüten. Dies habe verschiedene Gründe: So seien orale Medikamente wie Dronabinol wegen ihrer längeren Wirkdauer und stabileren Pharmakokinetik eindeutig besser für chronische Schmerzpatienten geeignet als etwa gerauchte oder vernebelte Cannabisblüten oder Präparate mit Spraygalenik. „Wir brauchen hier überlappende Galeniken über einen Tag und eine Nacht“, so Horlemann. Hinzu kämen bei Cannabisblüten, die nach einer aktuellen Barmer-Statistik bislang noch einen Verordnungsanteil von 38% haben, die tendenziell höchsten Kosten, eine fehlende Standardisierung der Wirkstoffe sowie die Möglichkeit des nichtmedizinischen Missbrauchs. Am einfachsten, so der Schmerztherapeut, sei die Verordnung von Fertigarzneimitteln, „da hier kein eigener Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden muss“.


 

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Themenpressekonferenz „Sind Cannabinoide in der Versorgungsrealität angekommen?“ anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtags 2019, 8. März 2019, Frankfurt am Main; unterstützt von: Bionorica ethics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerztherapie: PLL für Cannabinoide "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.